Magnesium bei Muskelkrämpfen

Fragestellung

Wir haben die Evidenz zur Wirkung von Magnesium auf Muskelkrämpfe überprüft und dabei ein möglichst breites Spektrum an Studien einbezogen. Dies bedeutete, dass alle Studien über Personen, die an Muskelkrämpfen leiden, einbezogen wurden, unabhängig von deren Ursachen. Es bedeutete auch, Studien einzubeziehen, in denen Magnesium auf jedwede verfügbare Art verabreicht wurde. Dazu gehören die Verabreichung durch Schlucken einer Tablette oder Flüssigkeit, durch intravenöse Infusion (langsame Injektion über mehrere Stunden direkt ins Blut) und intramuskuläre Injektion (Injektion in den Muskel). Wir schlossen Studien ein, die Magnesium mit Placebo, mit keiner Behandlung oder mit anderen existierenden Krampf-Behandlungen verglichen. Wir fanden insgesamt 11 Studien. Um den Nutzen zu bewerten, untersuchten wir die Wirkung von Magnesium auf die Häufigkeit von Krämpfen, die Schmerzen bei Krämpfen und die Dauer der Krämpfe, und wir ermittelten die Anzahl der Teilnehmenden, deren Muskelkrämpfe um 25 % oder mehr abnahmen. Um mögliche Schäden zu ermitteln, untersuchten wir, wie häufig schwerwiegende und geringfügige Nebenwirkungen auftraten.

Hintergrund

Muskelkrämpfe sind häufig und treten in einer Vielzahl von Situationen auf. Ältere Erwachsene und schwangere Frauen klagen häufig über Beinkrämpfe, wenn sie sich ausruhen, Sportler können Krämpfe bekommen, wenn sie an die Grenzen ihrer Ausdauer gehen und manche Personen entwickeln Muskelkrämpfe als Symptom anderer Erkrankungen. Eine mögliche, bereits vermarktete Behandlung um Muskelkrämpfen vorzubeugen, ist die Supplementierung mit Magnesium. Magnesium ist ein häufig vorkommender Mineralstoff in unserer Ernährung. Zusätzliche orale Ergänzungen dieses Minerals sind entweder über das Internet oder in Naturkostläden und Apotheken erhältlich (meist in Form von Tabletten oder Pulvern, die in Wasser aufgelöst werden). Wir wollten mehrere Studien kombinieren, um die beste Einschätzung der Wirkung von Magnesium auf Krämpfe zu erhalten. Wir wollten auch die Wirkung von Magnesium bei verschiedenen Kategorien betroffener Personen untersuchen für den Fall, dass es in einer bestimmten Situation wirkt, in einer anderen aber nicht.

Studienmerkmale

Wir suchten nach allen qualitativ hochwertigen publizierten Studien, die die Wirksamkeit von Magnesium zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen bewerten und fanden fünf Studien mit älteren Erwachsenen, fünf Studien mit schwangeren Frauen und eine Studie mit Menschen mit Leberzirrhose. Die Studien an älteren Personen umfassten 271 Teilnehmende (61,6 bis 69,3 Jahre) und die Studien an schwangeren Frauen umfassten 408 Teilnehmerinnen. Die einzige Studie bei Menschen mit Leberzirrhose umfasste nur 29 Personen, von denen einige keine Krämpfe hatten. Es gab keine Studien mit Menschen, die während des Trainings Krämpfe erlitten. In neun von elf Studien wurde Magnesium mit Placebo verglichen und in zwei Studien mit schwangeren Frauen mit Kalzium, den Vitaminen E, B₁ und B₆ sowie keiner Behandlung. Die eingeschlossenen Studien reichten von 14 bis 56 Behandlungstagen. Magnesium wurde in 10 von 11 Studien oral verabreicht und in einer Studie durch eine vierstündige intravenöse Infusion an fünf aufeinanderfolgenden Tagen. Die Finanzierung der eingeschlossenen Studien kam in zwei Fällen von einem Hersteller von Magnesiumtabletten, in drei Studien von unabhängigen Quellen und in sechs Studien gab es dazu keine Angaben.

Hauptergebnisse und Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Bei den kombinierten Ergebnissen von fünf offenbar zuverlässigen Studien besteht moderate Vertrauenswürdigkeit, dass Magnesium die Häufigkeit oder den Schweregrad von Muskelkrämpfen bei älteren Erwachsenen wahrscheinlich nicht verringern kann. Im Gegensatz dazu wiesen die fünf Studien mit schwangeren Frauen erhebliche Einschränkungen bezüglich ihrer Zuverlässigkeit auf (sowohl beim Studiendesign als auch bei der Berichterstattung über die Ergebnisse); sie zeigten nicht durchgängig einen Nutzen und konnten nicht kombiniert werden. Daher ist es ungewiss, ob schwangere Frauen, die Muskelkrämpfe haben, von Magnesium profitieren würden. Die einzige Studie bei Patienten mit Leberzirrhose zeigte keinen Unterschied in der Häufigkeit oder Intensität der Krämpfe, war aber zu klein, um Schlussfolgerungen zu ziehen.

Mehr Forschung zur Magnesium-Supplementierung bei schwangeren Frauen ist notwendig. Das Gleiche gilt für Betroffene, die Krämpfe im Zusammenhang mit medizinischen Erkrankungen oder beim Sport erleiden. Ältere Erwachsene, die unter Krämpfen leiden, scheinen jedoch kaum von dieser Therapie zu profitieren. Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nur selten auf und die Teilnehmenden brachen die Studie mit ähnlichen Raten ab, wenn sie Magnesium oder Placebo erhielten. Geringfügige Nebenwirkungen, vor allem Durchfall (wie bei Magnesiumsalzen zu erwarten) und Übelkeit, waren jedoch häufig und betrafen etwa 11 % (10 % in der Kontrollgruppe) bis 37 % (14 % in der Kontrollgruppe) der Teilnehmenden.

Die Evidenz des Reviews ist auf dem Stand von September 2019.

Übersetzung: 

A. Savidan und C.Barth, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.