Untersuchungsverfahren am Krankenbett, um Erwachsene, die wahrscheinlich schwierig zu intubieren sind, im Voraus zu erkennen

Fragestellung

Wir suchten nach dem am besten geeigneten und genauesten, schnellen Screening-Test für Erwachsene ohne offensichtliche Atemwegsanomalien, um diejenigen zu identifizieren, die wahrscheinlich schwierig zu intubieren sind (d.h. Einführen eines Schlauches in die Luftröhre).

Hintergrund

Die Intubation stellt sicher, dass die Atemwege eines Patienten frei sind, während er unter dem Einfluss starker Beruhigungsmittel steht oder bewusstlos oder narkotisiert ist, damit seine Atmung maschinell kontrolliert werden kann (Beatmung). So können angemessene Sauerstoffmengen während einer Operation, nach einem schweren Trauma, während einer schweren Erkrankung oder nach einem Herzstillstand verabreicht werden. Schwierig zu intubierende Atemwege stellen eine potentiell lebensbedrohliche Situation dar.

Das Einführen des Intubationsschlauchs erfolgt im Anschluss an eine Laryngoskopie (Einführung einer Minikamera zur Beobachtung des Einführungsweges des Schlauches), erfordert fortgeschrittene Fähigkeiten und ist in der Regel komplikationslos. Etwa 10 % der Patienten benötigen besondere Geräte und Vorsichtsmaßnahmen, da bei ihnen die Intubation schwierig ist. Da einige körperliche Gegebenheiten mit schwierigen Atemwegen und gescheiterter Intubation in Verbindung stehen, wäre eine Warnung vor möglicherweise schwierigen Atemwegen hilfreich. Zwar sind einige schnelle Untersuchungsverfahren am Krankenbett zur Erkennung von Patienten mit einem hohen Risiko für schwierige Atemwege klinische Routine. Allerdings ist bislang unklar, wie genau diese sind.

Population

Wir schlossen Studien an Erwachsenen im Alter ab 16 Jahren oder älter ohne offensichtliche Atemwegsanomalien ein, die eine Standardintubation erhalten sollten.

Untersuchte Tests

Wir begutachteten die sieben häufigsten Tests am Krankenbett, die routinemäßig zur Erkennung schwieriger Atemwege angewendet werden. Diese dauern nur ein paar Sekunden und es werden keine besonderen Geräte benötigt.

Die Index-Tests (diagnostische Untersuchungen von Interesse) waren:

- Mallampati-Test (original oder abgeändert; Aufforderung an einen sitzenden Patienten, den Mund zu öffnen und die Zunge so weit wie möglich heraus zu strecken, sodass die Sichtbarkeit ermittelt werden kann;

- Wilson-Score (Berücksichtigung des Patientengewichts, der Bewegung von Kopf, Nacken, und Kiefer, einem fliehenden Kinn, von vorstehenden Zähnen);

- Thyromentaler Abstand (Länge zwischen dem Kinn und dem Adamsapfel);

- Sternomentaler Abstand (Länge zwischen dem Kinn und der Einsenkung der Schlüsselbeine);

- Test der Mundöffnung;

- Upper-Lip-Bite-Test;

- oder jegliche Kombination dieser Tests.

Recherchedatum

Die Evidenz ist auf dem Stand vom 16. Dezember 2016. (Im März 2018 suchten wir nach neuen Studien, schlossen sie aber noch nicht in den Review ein.)

Studienmerkmale

Wir schlossen 133 Studien (844.206 Teilnehmer) ein, die die Genauigkeit der oben genannten sieben Tests sowie 69 andere verbreitete Tests und 32 Testkombinationen zur Erkennung schwieriger Atemwege untersuchten.

Hauptergebnisse

Für eine schwierige Laryngoskopie reichte die durchschnittliche Sensitivität (Prozentsatz an richtig identifizierten schwierigen Atemwegen) von 22 % (Test der Mundöffnung) bis 63 % (Upper-Lip-Bite-Test). Die durchschnittliche Spezifizität (Prozentsatz an richtig eingeschätzten Patienten ohne schwierige Atemwege) reichte von 80 % (abgeänderter Mallampati-Test) bis 95 % (Wilson-Score). Von allen betrachteten Tests hatte der Upper-Lip-Bite-Test die höchste Sensitivität.

Bezüglich einer schwierigen Einführung des Schlauches reichte die durchschnittliche Sensitivität von 24 % (thyromentaler Abstand) bis 51 % (abgeänderter Mallampati-Test), und die durchschnittliche Spezifizität reichte von 87 % (abgeänderter Mallampati-Test) bis 93 % (Test der Mundöffnung). Von allen betrachteten Tests hatte der modifizierte Mallampati-Test die höchste Sensitivität.

Bezüglich einer schwierigen Beatmung über eine Gesichtsmaske (ein weiterer Hinweis auf einen schwierigen Atemweg) lagen lediglich ausreichend Daten vor, um die durchschnittliche Sensitivität von 17 % und Spezifizität von 90 % für den abgeänderten Mallampati-Test zu berechnen.

Qualität der Evidenz

Insgesamt war die Evidenz aus den Studien von moderater bis hoher Qualität. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Studien zuverlässige Ergebnisse liefern, war im Allgemeinen hoch, obwohl bei der Hälfte der Studien der intubierende Arzt das Ergebnis des vorangegangenen Tests kannte, was die Ergebnisse beeinflusst haben könnte. Allerdings ist dies die normale Situation in der klinischen Routineversorgung. Die Patientenmerkmale, Tests und Erkrankungen waren mit jenen, die in alltäglichen klinischen Situationen zu beobachten sind, vergleichbar. Die Ergebnisse dieses Reviews sollten auf standardmäßige Atemwegsuntersuchungen vor einer Operation an scheinbar normalen Krankenhauspatienten weltweit anwendbar sein.

Schlussfolgerung

Die Screening-Tests am Krankenbett, die in diesem Review untersucht wurden, sind nicht gut dafür geeignet, unerwartete schwierige Atemwege zu erkennen, da durch sie eine hohe Anzahl an Personen mit schwierigen Atemwegen nicht erkannt wurde.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.