Nahrungsergänzung mit Vitamin K bei Mukoviszidose

Fragestellung

Wir fassten Evidenz zusammen um herauszufinden, ob Nahrungsergänzung mit Vitamin K bei Menschen mit Mukoviszidose den Auswirkungen eines Mangels auf Blutgerinnung, Knochenstärke und Lebensqualität entgegenwirkt. Wir versuchten, die beste Dosierung zu bestimmen,die benötigt wird, um diesem Mangel vorzubeugen. Dies ist eine Aktualisierung eines früheren Reviews.

Hintergrund

Mukoviszidose ist eine Erbkrankheit, die Erkrankungen meist in den Lungen, dem Verdauungssystem und der Bauchspeicheldrüse verursacht. Bei Menschen mit Mukoviszidose produziert die Bauchspeicheldrüse oft nicht ausreichend Enzyme, um dem Körper zu ermöglichen, Nährstoffe aus der verdauten Nahrung aufzunehmen. Dies könnte auch mit einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen wie Vitamin K in Verbindung stehen. Vitamin K wird für eine ausreichende Blutgerinnung, Knochenbildung und einige Stoffwechselfunktionen benötigt.

Suchdatum

Die Evidenz ist auf dem Stand vom: 12. August 2019.

Studienmerkmale

Wir schlossen drei Studien (insgesamt 70 Teilnehmer im Alter von 8 bis 46 Jahren) in den Review ein.

Zwei Studien verglichen Vitamin K mit einer Kontrolle. In der ersten Studie erhielten alle 18 Teilnehmer (im Alter von 13 bis 35 Jahren) einmal wöchentlich 5 mg orale Vitamin-K-Nahrungsergänzungsmittel oder nichts für insgesamt einen Monat, danach tauschten die Gruppen für einen weiteren Monat. Leider konnten wir die Daten aus dieser Studie nicht analysieren, da die Forscher keine Daten aus dem ersten Teil der Studie berichteten (nur vom Ende der Studie, als jeder bereits in beiden Gruppen war). Daher konnten wir nicht einschätzen, ob die Wirkungen auf die Ergänzungsmittel oder keine Ergänzungsmittel zurückzuführen waren. An der zweiten Studie nahmen insgesamt 38 Menschen im Alter von 16 bis 45 Jahren teil. Sie erhielten jeden Tag entweder 10 mg Vitamin K oder Placebo (ein Scheinpräparat, das kein Vitamin K enthält) für 12 Monate. Allerdings gaben die Forscher nicht an, wie viele Personen in jeder Gruppe waren, so dass wir die Ergebnisse nicht analysieren konnten.

In der dritte Studie (14 Kinder zwischen 8 und 18 Jahren) erhielten die Teilnehmer einen Monat lang orale Vitamin-K-Nahrungsergänzungsmittel, die eine Hälfte in einer Dosis von 1 mg täglich und die andere Hälfte in einer Dosis von 5 mg täglich.

Hauptergebnisse

Keine der Studien berichtete in einem der Vergleiche über die primären Endpunkten Blutgerinnung und Lebensqualität oder die Sekundärmaße Ernährung und unerwünschte Ereignisse.

Vitamin K versus Kontrolle

Nur die 12-Monats-Studie berichtete über den primären Endpunkt der Knochenbildung; wir sind sehr unsicher, ob eine Nahrungsergänzung mit Vitamin K eine Auswirkung auf die Knochenmineraldichte, gemessen an der Hüfte oder am unteren Rücken, hat (sehr niedrige Qualität der Evidenz). Beide Studien berichteten über einen Anstieg des Vitamin-K-Spiegels im Blut und eine Senkung des untercarboxylierten Osteocalcin-Spiegels (dies ist ein Indikator für das Risiko von Hüftfrakturen). In der vierwöchigen Studie wurde auch berichtet, dass die Spiegel von Proteinen, die durch die Abwesenheit von Vitamin K induziert werden, sanken und auf normale Werte zurückkehrten. Aufgrund der sehr niedrigen Qualität der Evidenz sind wir allerdings nicht sicher, ob dies auf die Nahrungsergänzung zurückzuführen ist.

Hochdosiertes versus niedrigdosiertes Vitamin K

Die Studie berichtete, dass sich der Vitamin-K-Spiegel zwar verbesserte, es aber keinen Unterschied zwischen der hochdosierten und der niedrigdosierten Gruppe zu geben schien. Es schien auch keinen Unterschied bei der Menge an untercarboxyliertem Osteocalcin zu geben (sehr niedrige Qualität der Evidenz).

Qualität der Evidenz

Die Gesamtqualität der Evidenz wurde aufgrund von Risiken für Bias im Aufbau aller Studien und der geringen Teilnehmerzahlen als sehr niedrig eingestuft.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.