Medikamentöse Therapie des Deliriums bei unheilbar kranken Erwachsenen

Hintergrund

Ein Delirium kommt bei Menschen mit einer unheilbaren Krankheit häufig vor. Eine Person im Delirium kann verwirrt sein, sich nicht konzentrieren können, gestörte Schlaf- und Wachmuster haben und Halluzinationen erleben. Ein Delirium kann plötzlich auftreten und sowohl die Person selbst als auch ihre Familie beunruhigen. Ein Delirium kann durch die zugrunde liegende Krankheit, von der die Person betroffen ist, oder als Nebenwirkung von Medikamenten oder anderen Symptomen verursacht werden. Oft ist nicht klar, warum eine Person im Delirium ist. Die Vielschichtigkeit des Deliriums führt dazu, dass die Behandlung schwierig ist. Wenn es nicht möglich ist, die zugrundeliegende Ursache zu identifizieren, werden manchmal medikamentöse Behandlungen zur Behandlung der Symptome eingesetzt.

Studienmerkmale

Das Ziel dieses Reviews war es, herauszufinden, was wir über die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung des Deliriums bei Erwachsenen mit einer unheilbaren Krankheit wissen. Für diesen Review gehören zu den unheilbar kranken Erwachsenen alle Personen mit einer fortgeschrittenen fortschreitenden Erkrankung, wie z.B. fortgeschrittener Krebs, fortgeschrittene Demenz oder Organversagen, sowie diejenigen, die Hospiz- und Palliativversorgung erhalten. Wir verglichen medikamentöse Therapie mit Placebo (eine Substanz ohne bekannte aktive Wirkung), Regelversorgung oder mit jeder anderen medikamentösen oder nicht-medikamentösen Behandlung.

Hauptergebnisse

Unsere Suche bis Juli 2019 ergab vier Studien, an denen insgesamt 399 Erwachsene teilnahmen. Die Teilnehmer hatten fortgeschrittenen Krebs (drei Studien) oder AIDS im fortgeschrittenen Stadium (eine Studie) und alle hatten Symptome eines Deliriums. Bei den untersuchten Medikamenten handelte es sich um Antipsychotika (drei Studien) oder Benzodiazepine (eine Studie) im Vergleich zu Placebo oder untereinander, allein oder in Kombination mit einem anderen Medikament oder Placebo.

Die meisten Studien berichteten über die Endpunkte, die wir für die wichtigsten hielten: Deliriumsymptome, Unruhe und unerwünschte Ereignisse (Nebenwirkungen).

Es war nicht möglich, die Daten aus verschiedenen Studien zu kombinieren, da diese sich nicht ausreichend ähnelten. Wir fanden Evidenz von niedriger Qualität, dass bestimmte Medikamente (Haloperidol und Risperidon) die Deliriumsymptome bei unheilbar kranken Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Delirium etwas verschlimmern könnten. Wir fanden Evidenz von moderater Qualität, dass Haloperidol wahrscheinlich zu etwas mehr Nebenwirkungen bei Menschen mit leichtem bis mittelschwerem Delirium führt.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz aus den Studien anhand vier Stufen: sehr niedrig, niedrig, moderat oder hoch. Sehr niedrige Qualität der Evidenz bedeutet, dass wir sehr unsicher bezüglich der Ergebnisse sind. Hohe Qualität der Evidenz bedeutet, dass wir uns bezüglich der Ergebnisse sehr sicher sind. Wir fanden keine Evidenz von hoher Qualität. Dies war auf die geringe Anzahl der Teilnehmer, die Anzahl der Studienabbrecher und die geringe Anzahl der Studien zurückzuführen.

Schlussfolgerung

Wir fanden Evidenz von niedriger Qualität, dass eine medikamentöse Therapie (genauer gesagt Haloperidol und Risperidon), im Vergleich mit Placebo, Deliriumsymptome bei unheilbar kranken Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Delirium leicht verschlimmern könnte. Wir fanden Evidenz von niedriger bis moderater Qualität, dass diese Medikamente zu etwas mehr unerwünschten Nebenwirkungen führen könnten. Angesichts der geringen Anzahl von Studien und Teilnehmern, auf die sich die aktuelle Evidenz stützt, ist weitere Forschung unerlässlich.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.