Behandlungen zur Vermeidung von Hautirritationen an den Händen am Arbeitsplatz

Fragestellung des Reviews

In diesem Review wollten wir die verfügbare Evidenz über die Wirkung von Hautschutzcremes, Feuchtigkeitscremes, Handschuhen und Schulungsprogrammen für Arbeitnehmer mit einem Risiko für Hautirritationen (Hautreizungen) an den Händen bewerten. Wir fanden neun Studien. Keine von ihnen untersuchte Schutzhandschuhe. Die Evidenz dieses Reviews ist auf dem Stand vom 17. Januar 2018.

Hintergrund

Berufsbedingte irritative Handdermatitiden sind Hauterkrankungen, die an den Händen von Beschäftigten in bestimmten Berufen auftreten. Die ersten Anzeichen sind rote und schuppige Stellen im Bereich der Fingerzwischenräume und des Knöchelbereichs der Hände. Juckende Blasen, schmerzhafte Risse und eventuell Infektionen treten häufig auf, und später verdickt die Haut.

Hautirritationen an den Händen können Beschäftigte betreffen, die regelmäßig mit Wasser, Reinigungsmitteln, Chemikalien und anderen Reizstoffen in Kontakt kommen oder die während ihres Arbeitstages Handschuhe tragen. Zu den besonders gefährdeten Personen gehören Friseure, Pflegefachpersonen, Reinigungskräfte, Bauarbeiter und Menschen, die in der Farbstoff-, Druck-, Metall- und Lebensmittelindustrie arbeiten. Berufsbedingte irritative Hautdermatitiden sind relativ häufig und betreffen etwa 5 bis 20 von 10.000 Vollzeitbeschäftigten pro Jahr. Es ist wichtig, die Entwicklung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden zu verhindern, da ihre Behebung schwierig ist, nachdem sie einmal begonnen haben.

Studienmerkmale

Wir schlossen neun Studien mit 2888 männlichen und weiblichen Beschäftigten im Alter von 16 bis 67 Jahren in diesen Review ein. Die Studien umfassten mehrere Arten von Beschäftigten: Metallarbeiter, Arbeiter in Färbereien und Druckereien, Darmreiniger in Schweineschlachthöfen, Reinigungs- und Küchenkräfte, Krankenhausmitarbeiter und Friseurlehrlinge. Wir konnten nicht ermitteln, ob die vorbeugenden Maßnahmen in all diesen Berufsgruppen gleich wirksam waren, weil es zu wenige Studien gab. Die Studien dauerten von vier Wochen bis zu drei Jahren.

Hauptergebnisse

Einige der vorbeugenden Maßnahmen verringern möglicherweise das Risiko von Hautirritationen an den Händen. Es gab jedoch zu wenige Studien, um sich bezüglich dieses Ergebnisses sicher zu sein. Die Studien waren zu unterschiedlich, um sie sinnhaft zusammenzufassen, und die Ergebnisse waren zu ungenau. Unsere Ergebnisse sind daher noch fragwürdig.

Es wurden verschiedene Hautschutzcremes, Feuchtigkeitscremes und Schulungen zum Hautschutz untersucht. Möglicherweise verringern Hautschutzcremes das Risiko der Entwicklung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden geringfügig. Dieses Ergebnis basiert auf vier Studien. In diesen Studien entwickelten 29 % der Personen, die Hautschutzcremes verwendeten, Hautirritationen an den Händen. In der Kontrollgruppe, in denen keine Hautschutzcremes verwendet wurden, entwickelten 33 % der Teilnehmer Hautirritationen an den Händen. Die Ergebnisse von drei Studien zeigten, dass Feuchtigkeitscremes das Risiko der Entwicklung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden in einem nutzbringenden Umfang reduzieren können. Dreizehn Prozent der Personen, die Feuchtigkeitscremes verwendeten, entwickelten Hautirritationen an den Händen, verglichen mit 19 % der Personen, die keine Feuchtigkeitscremes verwendeten. Zwei Studien zeigten, dass die Verwendung einer Kombination aus Hautschutzcremes und Feuchtigkeitscremes das Risiko der Entwicklung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden in einem nutzbringenden Umfang reduzieren kann. Acht Prozent der Personen, die Feuchtigkeitscremes und Hautschutzcremes verwendeten, entwickelten Hautirritationen an den Händen, verglichen mit 13 % der Kontrollgruppe. Auf der Grundlage von drei Studien sind wir unsicher, ob Schulungen zum Hautschutz das Risiko der Entwicklung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden verringern. In diesen Studien entwickelten 21 % der Personen, die eine Hautschutzschulung erhielten, Hautirritationen an der Hand, verglichen mit 28 % der Personen in der Kontrollgruppe.

Die Sicherheit und Verträglichkeit dieser Maßnahmen wurden in diesen Studien nicht systematisch untersucht. Es wurden jedoch keine schwerwiegenden Reaktionen auf die Behandlungen berichtet. Milde Reaktionen wie Juckreiz oder Hautrötung wurden nur bei wenigen Personen festgestellt, die Hautschutz- oder Feuchtigkeitscremes verwendeten. Die Maßnahmen zur Verhinderung von Hautirritationen an der Hand verursachen wahrscheinlich nur wenige oder keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen.

Qualität der Evidenz

Bei Hautschutzcremes, Feuchtigkeitscremes oder einer Kombination aus beidem war die Qualität der Evidenz bezogen auf die Vorbeugung berufsbedingter irritativer Handdermatitiden niedrig. Es gab nicht genügend Informationen, und die Handdermatitiden wurden in den einzelnen Studien unterschiedlich ermittelt.

Bei den Schulungsprogrammen war die Qualität der Evidenz in Bezug auf die Vorbeugung von Hautirritationen der Hände sehr niedrig. Es gab nicht genügend Informationen, die Handdermatitiden wurden in den einzelnen Studien unterschiedlich ermittelt, und die Studien wurden in einigen wichtigen Aspekten mangelhaft durchgeführt.

Für den anderen Hauptendpunkt, die Sicherheit und Verträglichkeit der Behandlungen, war die Qualität der Evidenz moderat, da nur indirekte Ergebnisse verfügbar waren.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.