Intravenöse Immunglobulin-Therapie bei Verdacht auf virale Myokarditis bei Kindern und Erwachsenen

Unter einer akuten Myokarditis versteht man eine Entzündung des Herzmuskels, die vermutlich in den meisten Fällen mit einer Virusinfektion beginnt. Menschen aller Altersklassen sind von der Erkrankung betroffen. Auf der Grundlage vielfacher Fallberichte und Fallserien wurde die Intravenöse Immunglobulin-Therapie (IVIG) in vielen Behandlungszentren Teil der Routinebehandlung für Erwachsene und Kinder mit akuter Myokarditis. Dies ist eine Aktualisierung eines vorhergehenden Reviews, in dem nur eine randomisierte Studie mit 62 erwachsenen Teilnehmern gefunden worden war. Diese hatte ergeben, dass IVIG bei der Behandlung von Myokarditis keinen Nutzen bringt. In diese Aktualisierung wurde eine zweite Studie eingeschlossen. In dieser Studie wurden 83 Kinder untersucht, die an der relativ seltenen Kombination einer Myokarditis und Enzephalitis (Gehirnentzündung) litten. Die Studie ergab eine niedrigere Sterblichkeit bei den Kindern, die IVIG erhielten, im Vergleich zu denjenigen, die die Therapie nicht erhielten. Allerdings war das Risiko für Bias in der Studie hoch. Bevor IVIG als Routinebehandlung für Erwachsene und Kinder mit Myokarditis empfohlen werden kann, ist weitere Forschung notwendig.

Übersetzung: 

I. Noack, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.