Auf die Fruchtblase aufgetragenen Prostaglandinen zur Geburtseinleitung

Es gibt nicht genügend Evidenz für den Nutzen von Prostaglandinen, die zur Geburtseinleitung direkt auf die Fruchtblase aufgetragen werden, gegenüber anderen Methoden.

Manchmal muss aus Sorge um das mütterliche oder kindliche Wohlergehen eine Geburt eingeleitet werden. Dazu können Medikamente in Form eines Gels entweder in die Scheide oder den Gebärmutterhals eingebracht werden, oder sie werden direkt auf die Fruchtblase in den Spalt zwischen der Gebärmutterwand und der Fruchtblase eingeführt. Dabei wird das Gel durch ein Röhrchen an Ort und Stelle gebracht. Prostaglandine sind Medikamente, die benutzt werden, um den Gebärmutterhals für die Geburt zu öffnen oder um den Beginn der Wehen zu unterstützen. In diesem Review mit insgesamt 12 Studien werden verschiedene Methoden, Prostaglandine zur Geburtseinleitung zu verabreichen, miteinander verglichen. Prostaglandine sind wirksam, wenn sie direkt auf die Fruchtblase aufgetragen werden, jedoch ist die Methode invasiver als andere. Es gibt nicht genügend Evidenz für den Nutzen von Prostaglandinen, die zur Geburtseinleitung direkt auf die Fruchtblase aufgetragen werden, gegenüber anderen Methoden.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.