Ethosuximid, Natriumvalproat oder Lamotrigin für Absencen bei Kindern und Jugendlichen

Hintergrund

Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der Anfälle durch abnormale elektrische Entladungen im Gehirn verursacht werden. Absencen-Epilepsie geht mit Anfällen einher die einen plötzlichen Bewusstseinsverlust verursachen. Sie beginnt oft in der Kindheit oder im Jugendalter. Die drei Antiepileptika Valproat, Ethosuximid und Lamotrigin werden häufig bei Absencen-Epilepsie verwendet.

Dieser Review möchte herausfinden, welches dieser drei Antiepileptika die beste Wahl zur Behandlung von Absencen bei Kindern und Jugendlichen ist.

Ergebnisse

Basierend auf acht kleinen Studien fand der Review etwas Evidenz, dass die Patienten, die Lamotrigin einnehmen, wahrscheinlicher anfallsfrei sind als jene mit Placebo. Der Review fand robuste Evidenz dafür, dass Patienten, die Ethosuximid oder Valproat einnehmen mit größerer Wahrscheinlichkeit anfallsfrei sind, als diejenigen die Lamotrigin nutzen. Wegen dem geringeren Risiko für unerwünschte Wirkungen wird jedoch bei Patienten mit Absencen-Epilepsie in der Kindheit der Gebrauch von Ethosuximid dem von Valproat vorgezogen.

Im Hinblick auf Wirksamkeit und Verträglichkeit stellt Ethosuximid die beste initiale empirische Monotherapie für Kinder und Jugendliche mit Absencen dar.

Die Evidenz ist auf dem Stand vom Mai 2018.

Übersetzung: 

S. Schneider, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.