Nachsorgestrategien für Teilnehmer, die wegen nicht-metastasierendem Darmkrebs behandelt wurden

Diese Übersetzung ist nicht mehr aktuell. Bitte klicken Sie hier, um die neueste englische Version dieses Reviews zu sehen.

Problemdarstellung

Darmkrebs betrifft ungefähr 1 von 20 Personen in Industrieländern. Die meisten Patienten (ca. zwei Drittel) haben eine heilbare Erkrankung. Die Nachsorge nach einer kurativen Behandlung umfasst normalerweise Besuche beim Arzt und einige Tests. Viele Menschen glauben, dass die Nachsorge Leben retten kann. Wir sind jedoch nicht sicher, wie oft der Patient den Arzt aufsuchen sollte und welche Tests durchgeführt werden sollten und wann.

Bedeutung

Nachsorge ist teuer und kann unangenehm sein. Zudem kann sie in der Zeit um den Termin zu Beunruhigung der Patienten führen. Tests sind teuer und können Nebenwirkungen haben. Wenn ein Test zeigt, dass der Krebs bei einer sich gesund fühlenden Person zurückgekommen ist, aber eine Behandlung diese Person nicht heilen kann, könnte die Diagnose des wiederaufgetretenen Krebs weder den Patienten selbst, noch ihren Familien helfen.

Fragestellung

Wir untersuchten, ob Nachsorge (z.B. Tests und Arztbesuche) nach einer geheilten Darmkrebserkrankung hilfreich ist. Wir betrachteten viele verschiedene Formen der Nachsorge: einige gegenüber keinen Nachsorgeterminen; mehr gegenüber weniger Tests; und Nachsorge durch Chirurgen, Hausärzte oder Pflegefachleute.

Ergebnisse

Wir fanden 15 Studien mit 5403 Teilnehmern. Wir fanden, dass Nachsorge weder das allgemeine Überleben (hohe Qualität der Evidenz), noch das darmkrebsspezifische Überleben (moderate Qualität der Evidenz) noch das rückfallfreie Überleben (moderate Qualität der Evidenz) verbesserte. Wenn Patienten an der Nachsorge teilnehmen, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie bei einer erneuten Krebserkennung operativ behandelt werden (hohe Qualität der Evidenz). Durch Nachsorge können an den geplanten Terminen wahrscheinlich mehr asymptomatische "stille" Krebsrückfälle entdeckt werden (moderate Qualität der Evidenz). Schäden durch die Tests waren nicht üblich, jedoch haben auch nur zwei Studien darüber berichtet (moderate Qualität der Evidenz). Wir fanden nur sehr wenige Daten zur Lebensqualität oder zu Kosten.

Bedeutung der Ergebnisse

Die uns bisher vorliegenden Informationen lassen vermuten, dass es einen geringen Nutzen durch verstärkte Nachuntersuchungen gibt. Jedoch gibt es gleichzeitig nur sehr wenig Evidenz zu Lebensqualität, Schäden und den Kosten. Wir wissen nicht, was für Patienten mit behandeltem, nicht-metastasierendem Darmkrebs die beste Nachsorge ist, oder ob überhaupt eine durchgeführt werden sollte. Wir wissen wenig über die möglichen Kosten der Nachsorge in diesen Settings. Wir fanden jedoch auch vier noch laufende Studien (die weitere 4801 Teilnehmer umfassen). Diese werden über Lebensqualität, Schäden und Kosten berichten und möglicherweise zu einem besseren Verständnis bezüglich des besten Nachsorgeprogramms führen. Bedürfnisse und Sorgen der Patienten bezüglich des Werts der Nachsorge sollten in weiterer Forschung adressiert werden.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.