Nicht-antipsychotische, katecholaminerge Medikamente zur Behandlung von Neuroleptika-induzierten Spätdyskinesien

Fragestellung.

Bestimmung der Wirksamkeit von katecholaminergen Medikamenten bei der Behandlung von Spätdyskinesien bei Menschen mit Schizophrenie oder ähnlichen psychischen Problemen.

Hintergrund.

Menschen mit Schizophrenie hören oft Stimmen, sehen Dinge (Halluzinationen) und haben merkwürdige Überzeugungen (Wahnideen). Zur Behandlung von Schizophrenie dienen hauptsächlich antipsychotische Medikamente (Neuroleptika). Allerdings können diese Medikamente beeinträchtigende Nebenwirkungen haben. Spätdyskinesien sind unwillkürliche Bewegungen, die Gesicht, Mund, Zunge und Kiefer zu Krämpfen, Spastiken und Grimassen veranlassen. Sie werden durch langfristige oder hochdosierte Behandlung mit Neuroleptika hervorgerufen, sind schwer zu behandeln und können unheilbar sein. Eine vorgeschlagene Behandlungsstrategie ist, Medikamente zu verwenden, die das katecholaminerge System, eine Gruppe von Überträgerstoffen im Gehirn, beeinflussen.

Studienmerkmale.

Der Review umfasst 10 kleine Studien von kurzer Dauer, vor allem aus den 1980er Jahren mit insgesamt 261 Menschen.

Hauptergebnisse.

Eine kleine Studie fand, dass, nach zweiwöchiger Behandlung, sowohl Alpha-Methyldopa als auch Reserpin zu einer klinisch relevanten Verbesserung der Symptome von Spätdyskinesie führen könnten, verglichen mit Placebo. Die Qualität der Evidenz war jedoch niedrig. Wir können keine sichere Aussage über die Wirkung von Reserpin im Vergleich zu Alpha-Methyldopa treffen; die Qualität der Evidenz war sehr niedrig. Eine weitere kleine Studie verglich Tetrabenazin und Haloperidol nach 18-wöchiger Behandlung, aber auch hier können wir, aufgrund der sehr niedrigen Qualität der Evidenz, keine sichere Aussage bezüglich der Wirkung treffen. Die eingeschlossenen Studien berichten nicht von irgendwelchen schädlichen Wirkungen der Medikamente.

Qualität der Evidenz.

Die Qualität der Evidenz ist schwach und begrenzt, für kurze Zeiträume und war von geringem Umfang. Es ist nicht möglich, eine Empfehlung für diese Medikamente zur Behandlung von Spätdyskinesien auszusprechen, ihre Verwendung ist völlig experimentell. In diesem Bereich besteht Bedarf an größeren und gründlicheren Studien.

Diese laienverständliche Zusammenfassung wurde von den Review-Autoren aus einer anderen Zusammenfassung übernommen und angepasst, die ursprünglich von Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation (mcpin.org/), stammt.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.