Geplante hochfrequente Jet-Ventilation verglichen mit herkömmlicher Beatmung gegen Atemnot bei Frühgeborenen

Hochfrequente Jet-Ventilation kann hilfreich sein, um chronische Lungenerkrankungen bei Frühgeborenen zu reduzieren, jedoch sind die unerwünschten Wirkungen unklar. Eine Lungenerkrankung ist eine der Haupttodesursachen für Säuglinge mit sehr geringem Geburtsgewicht. Häufig folgt einer künstlichen Beatmung bei Säuglingen mit Atemschwierigkeiten eine chronische Lungenerkrankung. Möglicherweise trägt der geringe Gasaustausch während der Atmung bei Neugeborenen zur Entwicklung einer chronischen Lungenerkrankung bei. Die hochfrequente Jet-Ventilation (HFJV) ist eine künstliche Beatmungstechnik, bei der sich möglicherweise der Gasaustausch bei Neugeborenen verbessert, ohne die Lungen zu schädigen. Dieser Review zeigt, dass die HFJV von Nutzen sein kann, dass es jedoch noch nicht genügend Evidenz gibt, um die unerwünschten Wirkungen beurteilen zu können. Mehr Forschung auf dem Gebiet ist notwendig.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.