Orale Thrombozytenaggregationshemmer (Blutverdünner) bei akutem ischämischen Schlaganfall

Fragestellung

Wir wollten die Sicherheit und Wirksamkeit von oralen Thrombozytenaggregationshemmern (TAH) mit Placebo oder keiner Behandlung bei Menschen mit akutem ischämischen Schlaganfall vergleichen, um herauszufinden, ob orale Thrombozytenaggregationshemmer die Anzahl von Todesfällen vermindern und langfristige Endpunkte bei Überlebenden verbessern können.

Hintergrund

Die meisten Schlaganfälle entstehen durch einen plötzlichen Verschluss einer Arterie im Gehirn, der normalerweise durch ein Blutgerinnsel verursacht wird (dies wird ischämischer Schlaganfall genannt). Die sofortige Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern, wie Aspirin könnte verhindern, dass sich neue Blutgerinnsel bilden und könnte daher die Heilung nach einem Schlaganfall verbessern. Thrombozytenaggregationshemmer können jedoch auch Blutungen im Gehirn hervorrufen, die jeden Nutzen zunichte machen könnten.

Studienmerkmale

Wir ermittelten bis Oktober 2013 acht Studien, die in den Review eingeschlossen wurden. Diese Studien beinhalteten insgesamt 41.483 Teilnehmer. Zwei der Studien trugen 98 % der Daten bei. Vier Studien untersuchten Aspirin, drei Studien untersuchten Ticlopidin und eine Studie untersuchte Aspirin plus Dipyridamol. Die Mehrzahl der Teilnehmer im Review waren ältere Menschen mit einem signifikanten Anteil über 70 Jahren. Männer und Frauen waren fast gleichermaßen in den Studien vertreten. Es zeigten sich Unterschiede im Schweregrad der Schlaganfälle in den eingeschlossenen Studien. Die geplante Dauer der Behandlung reichte von fünf Tagen bis zu drei Monaten und der geplante Zeitraum für die Nachbeobachtung reichte von 10 Tagen bis 6 Monate.

Hauptergebnisse

Aspirin, verabreicht in einer Dosis von 160 bis 300 mg täglich, begonnen innerhalb von 48 Stunden nach Beginn der Schlaganfallsymptome, rettete Leben und verminderte das Risiko für das Auftreten weiterer Schlaganfälle innerhalb der ersten beiden Wochen. Wenn die Behandlung später als 48 Stunden, aber innerhalb von 14 Tagen nach Schlaganfallbeginn begonnen wurde, so deutet die begrenzte Evidenz aus diesem Review und anderen externen Daten darauf hin, dass Aspirin einen Nutzen hat, auch wenn die Behandlung in diesem späten Stadium begonnen wird. Aspirin erhöhte außerdem die Chancen darauf, zu überleben und unabhängig zu sein und verbesserte die Chancen auf eine vollständige Heilung von einem Schlaganfall. Das Risiko für eine schwerwiegende Blutung war sehr gering. Fast die gesamte Evidenz in diesem Review kommt von Studien mit Aspirin. Es gibt keine verlässliche Evidenz für die Wirkungen von anderen oralen Thrombozytenaggregationshemmern bei akutem Schlaganfall, die in diesem Review beurteilt wurden (Clopidogrel, Ticlopidin, Cilostazol, Satigrel, Sarpolgrelat, KBT 3022, Iisbogrel).

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz, die zu den Ergebnissen in diesem Review beigetragen hat, war generell gut.

Hauptergebnisse: 


Übersetzung: 

C. Hirth, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.