Antibiotika für Erwachsene und Kinder mit Halsentzündungen

Review-Frage

Sind Antibiotika wirksam, um bei Halsentzündungen die Symptome zu behandeln und mögliche Komplikationen zu verringern?

Hintergrund

Halsentzündungen sind Infektionen, die durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Schmerzen oder Unwohlsein sind die charakteristischsten Merkmale. Allerdings sind auch Fieber und Kopfschmerzen häufige Begleitsymptome. Betroffene erholen sich in der Regel schnell (meist nach drei oder vier Tagen), aber bei manchen treten Komplikationen auf. Eine schwere, jedoch seltene Komplikation ist das rheumatische Fieber, welches Herz und Gelenke betrifft. Weitere Komplikationen sind akute Infektionen der Nasennebenhöhlen, des Mittelohrs, der Mandeln und der Nieren. Antibiotika vermindern die Infektionen, die durch Bakterien, nicht aber die durch Viren verursacht werden. Sie können Durchfall, Hautausschläge und andere unerwünschte Wirkungen nach sich ziehen. Darüber hinaus entstehen in der Bevölkerung Resistenzen gegen sie.

Datum der Literatursuche

Die Evidenz ist auf dem Stand von April 2021.

Studiencharakteristika

Die Aktualisierung aus dem Jahr 2021 umfasst 29 Studien mit 15.337 Fällen von Halsentzündungen. Alle eingeschlossenen Studien waren randomisierte, kontrollierte Studien (dabei werden die Teilnehmenden zufällig einer, zwei oder mehr Behandlungsgruppen zugewiesen). Sie untersuchten, ob Antibiotika dazu beitragen, die Symptome von Halsentzündungen, Fieber oder Kopfschmerzen zu vermindern oder schwerwiegenderen Komplikationen vorzubeugen. Die einbezogenen Studien wurden sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen durchgeführt, die wegen ihrer Symptome ärztliche Hilfe aufsuchten.

Finanzierungsquellen der Studien

Viele der frühen Studien wurden von den Streitkräften der Vereinigten Staaten finanziert, und es nahmen junge, erwachsene, männliche Militärangehörige teil. Spätere Studien wurden meist durch staatliche Forschungsgelder und einige wenige von privaten Pharmaunternehmen finanziert.

Hauptergebnisse

Es zeigte sich, dass Antibiotika die Zahl der Personen, die auch am dritten Krankheitstag noch Kopfschmerzen hatten, verringerten. Antibiotika haben wahrscheinlich die Zahl der Personen, die nach drei Tagen und nach einer Woche noch Halsentzündung hatten, sowie die Zahl derer, die innerhalb von zwei Monaten rheumatisches Fieber hatten in der Bevölkerungsgruppe, in denen diese Komplikation häufig auftritt, verringert. Unser Vertrauen in die Evidenz für den Antibiotikaeinsatz reichte für andere Komplikationen im Zusammenhang mit Halsentzündungen von gering bis hoch.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Insgesamt war die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz in den eingeschlossenen Studien gering bis hoch. Es wurden jedoch nur sehr wenige neuere Studien in den Review eingeschlossen. Daher ist es unklar, ob veränderte bakterielle Resistenzen in der Bevölkerung die Wirksamkeit von Antibiotika beeinträchtigt haben könnten.

Übersetzung: 

C. Barth, E.von Elm; freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.