Sind inhalative Kortikosteroide eine wirksame Behandlung für Menschen mit milder COVID-19-Erkrankung?

Kernbotschaften

In diesem Review werden inhalative Kortikosteroide (entzündungshemmende Arzneimittel), verabreicht über den Weg der oralen Inhalation (durch den Mund), zur Behandlung von COVID-19 bewertet.

Wir fanden drei veröffentlichte Studien für Menschen mit milder Erkrankung. Inhalative Kortikosteroide verringern wahrscheinlich das Risiko für eine Krankenhauseinweisung oder den Tod (Einweisung in ein Krankenhaus oder Tod vor Einweisung in ein Krankenhaus). Inhalative Kortikosteroide verringern möglicherweise die Anzahl der Tage mit Symptomen einer milden COVID-19-Erkrankung und verbessern wahrscheinlich das Abklingen der COVID-19-Symptome an Tag 14. Möglicherweise bewirken sie nur einen geringfügigen oder keinen Unterschied im Tod aufgrund jeglicher Ursache. Es gibt nicht genügend Evidenz dazu, ob sie schwerwiegende schädliche Wirkungen haben.

Es gibt keine Daten für Menschen mit COVID-19 ohne Symptome (mit asymptomatischer Infektion) oder für Menschen mit mittelschwerer bis schwerer COVID-19-Erkrankung.

Wir fanden 10 laufende und vier abgeschlossene unveröffentlichte Studien. Wir werden diesen Review aktualisieren, sobald die Ergebnisse dieser Studien verfügbar sind.

Was sind inhalative Kortikosteroide?

Inhalative Kortikosteroide sind Medikamente, die über ein Inhalationsgerät in die unteren Atemwege eingeatmet werden, wo sie die Entzündung in der Lunge verringern. Sie werden verbreitet zur Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen eingesetzt. Die langfristige Einnahme und eine fehlerhafte Inhalationstechnik führen möglicherweise zu Nebenwirkungen, zu denen eine als Mundsoor bezeichnete Mundinfektion, Veränderungen der Stimme und ein erhöhtes Risiko für Lungeninfektionen zählen. Eine gute Inhalationstechnik bedeutet, dass das Medikament nicht im Mund und Rachen verbleibt.

Warum sind Kortikosteroide eine mögliche Behandlung für COVID-19?

COVID-19 wirkt sich hauptsächlich auf die Lunge und die Atemwege aus. Während das Immunsystem das Virus bekämpft, entzünden sich die Lunge und die Atemwege. Diese Entzündung führt zu Atembeschwerden, und es wird schwieriger für die Lunge, Sauerstoff ins Blut zu transportieren und Kohlendioxid aus dem Blut zu entfernen.

Was wollten wir herausfinden?

Es besteht ein Bedarf an mehr und besseren Behandlungsmöglichkeiten für asymptomatische SARS-CoV-2-Infektionen (Infektionen mit dem Virus, das COVID-19 verursacht) oder milde, mittelschwere oder schwere COVID-19-Erkrankungen. Wir wollten wissen, ob inhalative Kortikosteroide in jeder Situation (z. B. zu Hause oder im Krankenhaus) eine wirksame und hilfreiche Behandlungsoption für COVID-19 sind, und ob sie unerwünschte Wirkungen haben.

Uns interessierte:

– der Tod aufgrund jeglicher Ursache bis Tag 30, Tag 60 oder später, sofern berichtet;

– die Einweisung in ein Krankenhaus oder der Tod innerhalb von 30 Tagen;

– ob und wie schnell die Symptome vergingen;

– die Lebensqualität;

– unerwünschte Wirkungen.

Wie gingen wir vor?

Wir suchten nach Studien, in denen die Wissenschaftler inhalative Kortikosteroide und die übliche Behandlung mit der üblichen Behandlung allein verglichen wurde, in manchen Fällen zusätzlich zu einem „Dummy“-Medikament, das keine aktiven Wirkstoffe enthielt (einem Placebo), das aber auf die gleiche Weise verabreicht wurde. Um den Vergleich so wenig wie möglich zu verzerren und fairer zu gestalten, mussten die Patienten in den Studien alle die gleiche zufällige Chance (wie bei einem Münzwurf) haben, die inhalativen Kortikosteroide oder die andere Behandlung zu erhalten. Die Studien konnten Menschen jeden Alters, Geschlechts oder jeder ethnischen Zugehörigkeit einschließen.

Wir verglichen die Ergebnisse der Studien, fassten sie zusammen und bewerteten unser Vertrauen in die Evidenz, basierend auf Faktoren wie den Methoden und der Größe der Studien.

Was fanden wir?

Drei Studien verglichen inhalative Kortikosteroide plus die übliche Behandlung mit der üblichen Behandlung mit oder ohne Placebo bei Personen mit bestätigter Diagnose einer milden COVID-19-Erkrankung. In diesen Studien wurden 2171 Teilnehmende untersucht, von denen die meisten älter als 50 Jahre waren und andere medizinische Probleme hatten; 52 % von ihnen waren weiblich. In unseren Analysen erhielten 1057 der Teilnehmenden inhalative Kortikosteroide. Wir fanden keine Studien, die Personen mit einer asymptomatischen Infektion oder einer bestätigten Diagnose einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Erkrankung einschlossen.

Außerdem fanden wir zehn laufende Studien und vier abgeschlossene Studien, zu denen es noch keine veröffentlichten Ergebnisse gibt.

Hauptergebnisse

In allen Studien wurden inhalative Kortikosteroide mit der üblichen Behandlung oder einem Placebo verglichen. Die Teilnehmenden der Studien waren ausschließlich Personen mit einer bestätigten Diagnose einer SARS-CoV-2-Infektion und milder Erkrankung. Keine der Studien befasste sich mit Personen im Krankenhaus oder Personen mit asymptomatischer SARS-CoV-2-Infektion. Inhalative Kortikosteroide

– bewirken möglicherweise lediglich einen geringen bis keinen Unterschied im Tod aufgrund jeglicher Ursache bis Tag 30;

– verringern wahrscheinlich das Risiko für eine Krankenhauseinweisung oder den Tod bis Tag 30;

– verbessern wahrscheinlich das Abklingen der COVID-19-Symptome an Tag 14 und verkürzen möglicherweise die Zeit bis zum Abklingen der Symptome.

Bezüglich eines möglichen Unterschieds im Auftreten schwerwiegender unerwünschter Wirkungen sind wir sehr unsicher. Darüber hinaus bewirken inhalative Kortikosteroide möglicherweise lediglich einen geringen oder keinen Unterschied in der Anzahl jeglicher unerwünschter Wirkungen oder zusätzlicher Infektionen.

Was sind die Einschränkungen der Evidenz?

Die Studien wurden in Bevölkerungsgruppen aus wohlhabenden Ländern durchgeführt, bevor die COVID-19-Impfprogramme eingeführt wurden. Wir haben ein moderates Vertrauen in die Evidenz für die Ergebnisse das Abklingen der Symptome an Tag 14 und die Einweisung in ein Krankenhaus. Unser Vertrauen in die Evidenz für die Wirkungen auf Todesfälle jeglicher Ursache bei Menschen mit milder COVID-19-Erkrankung und die Zeit bis zum Abklingen der Symptome ist niedrig. Unser Vertrauen in die unerwünschten oder schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen und Infektionen ist niedrig bis sehr niedrig, da es Unterschiede in der Art und Weise gab, wie die Ergebnisse erfasst und berichtet wurden. Es gab keine Evidenz für Menschen mit asymptomatischer Infektion oder mittelschwerer bis schwerer COVID-19-Infektion im Krankenhaus.

Wie aktuell ist die Evidenz?

Unsere Evidenz ist auf dem Stand vom 7. Oktober 2021.

Übersetzung: 

J. Distel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.