Blau- versus Weißlicht bei der transurethralen Resektion von nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinomen

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Die Blaulicht-TURBT zur Behandlung nicht-muskelinvasiver Blasenkarzinome verringert möglicherweise im Vergleich zur Weißlicht-TURBT und in Abhängigkeit vom Ausgangsrisiko das Risiko von Rezidiven und der Progression der Erkrankung. Es gibt möglicherweise keinen oder nur einen geringfügigen Unterschied in schwerwiegenden operativen Komplikationen. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz für unsere Ergebnisse war niedrig, was bedeutet, dass zukünftige Studien die berichteten Effektschätzer wahrscheinlich verändern werden. Häufige Probleme, die zu einer Herabstufung der Vertrauenswürdigkeit der Evidenz führten, waren Studienlimitationen, Inkonsistenz und eine unzureichende Präzision der Ergebnisse.

Den gesamten wissenschaftlichen Abstract lesen...
Hintergrund: 

Rezidive und die Progression der Erkrankung stellen nach wie vor eine große Herausforderung in der Behandlung des nicht-muskelinvasivem Blasentumors (NMIBC) dar. Die unter Blaulicht durchgeführte transurethrale Resektion von Blasentumoren (TURBT) ist ein Ansatz, dessen Ziel es ist, das Staging zu erleichtern und eine vollständige Resektion des NMIBC zu erreichen.

Zielsetzungen: 

Ziel dieses Reviews war es, die Wirkungen der Blaulicht-unterstützten TURBT im Vergleich zur Weißlicht-basierten TURBT zur Behandlung von NMIBC zu begutachten.

Suchstrategie: 

Wir suchten nach Literatur in mehreren medizinischen Datenbanken, darunter die Cochrane Library, MEDLINE und Embase, sowie in Studienregistern wie ClinicalTrials.gov und der World Health Organization International Clinical Trials Registry Platform. Wir führten eine umfassende Suche ohne Einschränkungen bei der Publikationssprache oder dem Publikationsstatus bis März 2021 durch.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen randomisierte kontrollierte Studien ein, in denen eine Blaulicht-TURBT mit einer Weißlicht-TURBT verglichen wurde. Bei den eingeschlossenen Teilnehmenden bestand ein auf einer ‚Sichtdiagnose‘ oder Bildgebung basierender hochgradiger Verdacht auf ein primäres Urothelkarzinom der Harnblase oder ein zystoskopisch ermitteltes Urothelkarzinom-Rezidiv. Wir schlossen Studien aus, bei denen Blaulicht im Rahmen der Nachsorge verwendet wurde.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Review-Autoren führten unabhängig voneinander die Datenextraktion und die Bewertung des Risikos für Bias durch. Die primären Endpunkte waren die Zeit bis zum Rezidiv, die Zeit bis zur Progression der Erkrankung und schwerwiegende operative Komplikationen. Die sekundären Endpunkte waren die Zeit bis zum Tod aufgrund des Blasenkrebs, jegliche unerwünschten Ereignisse und nicht-schwerwiegende Komplikationen. Wir bewerteten die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz mit dem GRADE-Ansatz.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 16 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 4325 Teilnehmenden in den Review ein. In den Studien wurde eine Blaulicht- mit einer Weißlicht-TURBT zur Behandlung von NMIBC verglichen.

Primäre Endpunkte

Eine Blaulicht-TURBT verringert möglicherweise das Risiko eines Rezidivs der Erkrankung im zeitlichen Verlauf, in Abhängigkeit vom Ausgangsrisiko (Hazard Ratio (HR) 0,66, 95% Konfidenzintervall (KI) 0,54 bis 0,81; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Bei Teilnehmenden mit NMIBC mit niedrigem, mittlerem und hohem Risiko entsprach dies im Vergleich zur Weißlicht-TURBT 48 (66 weniger bis 27 weniger), 109 (152 weniger bis 59 weniger) bzw. 147 (211 weniger bis 76 weniger) weniger Rezidiven pro 1000 Teilnehmenden.

Die Blaulicht-TURBT verringert zudem möglicherweise das Risiko der Progression der Erkrankung im zeitlichen Verlauf, in Abhängigkeit vom Ausgangsrisiko (HR 0,65, 95% KI 0,50 bis 0,84; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Bei Teilnehmenden mit NMIBC mit niedrigem, mittlerem und hohem Risiko entsprach dies im Vergleich zur Weißlicht-TURBT 1 (1 weniger bis 0 weniger), 17 (25 weniger bis 8 weniger) bzw. 56 (81 weniger bis 25 weniger) Fällen mit Progression der Erkrankung pro 1000 Teilnehmenden.

Die Blaulicht-TURB hat möglicherweise keine oder lediglich eine geringfügige Wirkung auf schwerwiegende operative Komplikationen (Risikoverhältnis (RR) 0,54, 95 % KI 0,14 bis 2,14; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Dies entsprach einer Reduktion um 10 operative Komplikationen (19 weniger bis 25 mehr) pro 1000 Teilnehmende mit Blaulicht-TURBT.

Sekundäre Endpunkte

Die Blaulicht-TURB hat möglicherweise keine oder nur eine geringfügigen Wirkung auf das Risiko, im Laufe der Zeit an Blasenkrebs zu sterben (HR 0,55, 95% KI 0,19 bis 1,61; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Dies entsprach 22 Todesfällen pro 1000 Teilnehmenden mit Weißlicht-TURBT und einer Abnahme von 10 (17 weniger bis 13 mehr) Todesfällen pro 1000 Teilnehmer mit Blaulicht-TURBT.

Wir sind sehr unsicher, wie sich die Blaulicht-TURB auf unerwünschte Ereignisse jeglichen Ausmaßes auswirkt (RR 1,09, 95% KI 0,88 bis 1,33; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Für das Auftreten nicht schwerwiegender operativer Komplikationen war keine Analyse möglich, da diese in keiner der eingeschlossenen Studien berichtet wurden.

Übersetzung: 

L. Bellut, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.