Was können Einzelpersonen, insbesondere solche mit fortdauernden Atemproblemen, tun, um sich vor den Auswirkungen von Luftverschmutzung zu schützen?

Fragestellung des Reviews

1. Welche Möglichkeiten gibt es für Menschen mit oder ohne fortdauernden Atemproblemen, weniger Verschmutzung in der Außenluft ausgesetzt zu sein?

2. Haben diese Möglichkeiten Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen mit fortdauernden Atemproblemen?

Hintergrund der Fragestellung

Außenluftverschmutzung ist ein großes Problem. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass mehr als 90 % der Menschen an Orten leben, an denen die Luftverschmutzung ein schädliches Niveau erreicht. Es wird davon ausgegangen, dass ein durchschnittlicher Mensch in Europa aufgrund von schlechter Luftqualität ein Lebensjahr verliert.

Luftverschmutzung hat in der Regel größere Auswirkungen auf Menschen, die bereits an Atemwegserkrankungen wie Asthma oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (engl. chronic obstructive pulmonary disease, COPD) leiden.

Zu den Möglichkeiten, die Wirkung von Luftverschmutzung zu lindern, gehören das Tragen von Masken, die im Freien die Verschmutzung aus der Luft filtern, das Vermeiden von Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen oder die Nutzung von Luftverschmutzungs-Warnmeldungen. Es ist unklar, wie gut diese Möglichkeiten funktionieren, und es ist möglich, dass solche Maßnahmen unerwünschte Wirkungen haben oder unangenehm sind.

Wir entschlossen uns zur Erstellung dieser wissenschaftlichen Arbeit, nachdem wir eine Gruppe von Menschen mit COPD in London getroffen hatten. Wir baten sie, uns ihre wichtigsten gesundheitsbezogenen Fragen zu stellen. Einige Gruppenmitglieder wollten wissen, ob es Evidenz dazu gibt, was sie selbst tun können, um weniger verschmutzte Luft zu atmen.

Identifizierung und Auswahl von Studien

Wir durchsuchten mehrere Online-Datenbanken nach Studien, die verschiedene Maßnahmen wie Masken und Warnmeldungen untersuchten. Wir suchten nach Studien unabhängig von Sprache, Ort und Zeitpunkt, und suchten auch nach unveröffentlichten Informationen. Zwei Wissenschaftler überprüften die Studienlisten getrennt voneinander und einigten sich darauf, welche eingeschlossen werden sollten. Unsere letzte Suche wurde am 16. Oktober 2020 durchgeführt.

Studienmerkmale

Wir schlossen jegliche Studien ein, die Interventionen auf Ebene einzelner Personen überprüften, deren Ziel es war, den Umfang der Luftverschmutzung zu verringern, der Menschen ausgesetzt sind. Damit meinen wir Maßnahmen, die eine Einzelperson selbst ausführen kann, zum Beispiel das Tragen einer Maske oder die Nutzung von Luftverschmutzungs-Warnmeldungen. Wir schlossen Studien mit gesunden Erwachsenen und Kindern sowie mit Menschen mit fortdauernden Atemwegserkrankungen ein. Die wichtigsten Messwerte von Interesse waren: Messungen der Belastung durch Luftverschmutzung, Verschlimmerungen von Atemwegserkrankungen, Krankenhauseinweisungen, Lebensqualität und schwerwiegende unerwünschte Nebenwirkungen. Die meisten Studien wurden durch staatliche oder karitative Förderung finanziert.

Hauptergebnisse

Wir fanden elf Studien, die in diesen Review eingeschlossen wurden. Die Studien überprüften verschiedene Methoden, um das Ausgesetztsein gegenüber Luftverschmutzung zu verringern: fünf Studien nutzten Masken, die Verschmutzung filtern, fünf Studien nutzten Luftverschmutzungs-Warnmeldungen und Aufklärung, und eine Studie testete eine weniger befahrene Strecke für das Pendeln mit dem Fahrrad. Die Studien unterschieden sich in ihren Größen, von 15 bis zu über 1000 Personen.

Da die Studien so unterschiedlich waren, konnten wir die Ergebnisse nicht statistisch zusammenfassen. Außerdem stellten wir fest, dass die meisten Studien Teilnehmende oder Studienpersonal nicht „verblinden“ konnten. Das bedeutet, dass die Teilnehmenden an der Studie wussten, ob sie die Maßnahme erhielten, die darauf abzielte, die Schadstoffbelastung zu senken. Das ist wichtig, da dieses Wissen einen Einfluss auf das Verhalten von Personen haben könnte.

Studien zu Schadstoff-filtrierenden Masken und Fahrradstrecken

Wir stellten fest, dass Masken und eine weniger befahrene Strecke für das Pendeln mit dem Fahrrad eine geringfügige Auswirkung auf Messungen haben könnten, die zeigen, dass eine Person Luftverschmutzung ausgesetzt war (z.B. der Blutdruck). Allerdings unterschieden sich die Ergebnisse zwischen den Studien und wir waren uns sehr unsicher. Eine Studie berichtete, dass Menschen das Atmen etwas schwerer fiel, wenn sie eine Maske trugen. Allerdings berichtete keine weitere Studie speziell über unerwünschte Nebenwirkungen. Personen, die eine Fahrradstrecke mit geringerer Luftverschmutzung nutzen, hatten weniger Reizungen der Nase und des Rachens, aber es gab keine Auswirkungen auf andere Atemsymptome.

Studien zu Luftverschmutzungs-Warnmeldungen

Eine Studie fand heraus, dass das Versenden von Warnhinweisen, wenn die Luftqualität schlecht ist, möglicherweise dazu führt, dass Menschen öfter eine Notaufnahme aufsuchen oder ins Krankenhaus eingewiesen werden. Allerdings fanden zwei andere Studien, die dies untersuchten, keinen eindeutigen Unterschied zwischen Personen, die die Warnhinweise erhielten, und solchen, die sie nicht erhielten.

In einigen Studien berichteten die Personen, die Luftverschmutzungs-Warnmeldungen und Aufklärung zur Vermeidung von Luftverschmutzung erhielten, mehr „vorbeugendes“ Verhalten, beispielsweise die Vermeidung von Sport im Freien, wenn die Luftqualität schlecht war. In anderen Studien schienen die Warnhinweise jedoch keinen großen Unterschied zu bewirken.

Eine andere Studie berichtete, dass es keinen klaren Unterschied in den Atemsymptomen gab zwischen Personen, die Luftqualitätswarnungen erhielten, und solchen, die keine Warnungen erhielten.

Wir haben Definitionen von Schlüsselbegriffen in einem Glossar (Tabelle 1) bereitgestellt.

Fazit

Wir fanden nur wenige Studien, die uns dabei helfen konnten, die Frage dieses Reviews zu beantworten. Die Studien, die wir fanden, unterschieden sich stark voneinander. Daher waren wir nicht in der Lage, sie zu statistisch zusammenzufassen, um ein klareres Bild zu erhalten. Das bedeutet, dass wir immer noch nicht sicher sein können, was der beste Rat ist, den man Menschen geben kann, die die Auswirkungen von Luftverschmutzung in ihrem Alltag verringern möchten.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.