Interventionen zur Förderung der körperlichen Aktivität für Menschen mit angeborenen Herzfehlern

Fragestellung des Reviews

Dieser Review zielte darauf ab, Evidenz für die Anwendung jeglicher Interventionen zur Förderung körperlicher Aktivität bei Menschen mit angeborenen Herzfehlern zu sammeln. Wir wollten Interventionen wie Übungsprogramme, Bewegungsförderung oder Lungentraining mit keiner Intervention (übliche Versorgung) vergleichen.

Hintergrund

Als angeborene Herzfehler werden eine Reihe von Geburtsfehlern bezeichnet, die die Funktionsweise des Herzens beeinträchtigen. Menschen mit angeborenen Herzfehlern haben eine geringere Lebenserwartung, körperliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität. Dank besserer Diagnostik vor der Geburt, chirurgischer Eingriffe (die oft in den ersten Lebensjahren durchgeführt werden) und früher einsetzender Interventionen hat sich die Überlebensrate für die mit solchen Erkrankungen Geborenen jedoch erheblich verbessert, so dass die meisten Menschen heute bis in das Erwachsenenalter leben. Es ist bekannt, dass Übungsprogramme und Interventionen mit körperlichen Aktivitäten die Fitness, körperliche Aktivität, das Überleben und die Lebensqualität gesunder Menschen verbessern. Es ist jedoch nicht klar, wie wirksam diese Programme für Menschen mit chronischen Erkrankungen sind.

Studienmerkmale

Wir suchten im September 2019 nach Studien und identifizierten 15 mit 924 Teilnehmenden. In den Studien wurden drei Haupttypen von Interventionen eingesetzt: Programme zur Steigerung der körperlichen Aktivität, der aeroben Fitness und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Die Interventionen zur Förderung der körperlichen Aktivität wurden bei Menschen mit angeborenen Herzfehlern mit Kontrollinterventionen verglichen.

Hauptergebnisse

Wir schlossen 15 Studien mit 924 Teilnehmenden ein. Die Hälfte der Teilnehmer waren weiblich. Von den 15 Studien schlossen 5 insgesamt 500 junge Menschen (unter 18 Jahren) und 10 Studien insgesamt 424 erwachsene Teilnehmende ein. Wir stellten fest, dass körperliche Fitness und körperliche Aktivität leicht gesteigert werden kann, aber in Bezug auf die Lebensqualität sind wir sehr unsicher. Derzeit liegen keine Daten vor, die belegen, dass diese geringe Fitnessverbesserung zu weniger Krankenhausaufenthalten führt. Es wurden jedoch keine Todesfälle oder schwerwiegende Ereignisse verzeichnet, die im Zusammenhang mit der Teilnahme an körperlicher Aktivität standen.

Qualität der Evidenz

Unter Verwendung eines validierten wissenschaftlichen Ansatzes (GRADE) wurde die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz als moderat für die Fitness, niedrig für die körperliche Aktivität und sehr niedrig für die Lebensqualität eingestuft. Die meisten Ergebnisse waren aufgrund der geringen Anzahl von Studien-Teilnehmenden und der mangelhaften Berichterstattung von Studiendetails nur sehr eingeschränkt aussagekräftig.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.