Ermöglichen Tests zur Ermittlung der wichtigsten ableitenden Lymphknoten bei Frauen mit Endometriumkarzinom die genaue Diagnose, ob sich der Krebs auf die Lymphknoten ausgebreitet hat?

Hintergrund
Bei Frauen mit Endometriumkarzinom (einer von der Gebärmutterschleimhaut ausgehenden Krebsform) kann es zur Ausbreitung von Krebszellen auf die Lymphknoten im Bereich des Beckens und/oder um die Aorta (dem Hauptblutgefäß in der oberen Bauchhöhle) kommen, was nach der zuerst durchgeführten operativen Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) eine zusätzliche Strahlentherapie mit oder ohne Chemotherapie erforderlich macht. In früheren Studien wurde die Wirkung der Entfernung möglichst vieler Becken-Lymphknoten (einer Lymphadenektomie) untersucht; diese Studien zeigten jedoch keinen Vorteil für das Überleben. Eine Lymphadenektomie führt häufig zu Problemen mit Lymphödemen (Schwellungen der Beine) und Lymphzysten (Ansammlungen von Lymphflüssigkeit). Bei der Sentinel-Lymphknoten-(SNL)-Biopsie (SLNB) wird der erste Lymphknoten, über den der Abfluss der Lymphflüssigkeit des Tumors erfolgt (SNL; auch „Wächter-Lymphknoten“ genannt), unter Verwendung eines Färbemittels oder radioaktiven Markers, oder einer Kombination aus beiden, ermittelt. Die SLN werden entfernt und unter dem Mikroskop auf Krebszellen untersucht. Die Befunde können weitere Behandlungsentscheidungen beeinflussen.

Warum ist dieser Review wichtig?
In mehreren Studien wurden Färbemittel oder andere nachverfolgbare Substanzen zur Ermittlung von SLN bei Frauen mit Gebärmutterkrebs verwendet. Es ist nicht klar, ob alle diese Mittel ausreichend genau sind, um vorherzusagen, bei welchen Frauen sich Krebszellen auf die Lymphknoten ausgebreitet haben, und ob es besser ist, den Farbstoff oder das Mittel in den Gebärmutterhals oder den Gebärmuttermuskel zu spritzen. Dieser Review fasst die verfügbare Evidenz zusammen und präsentiert Gesamtschätzungen der relativen Genauigkeit der verfügbaren Tests.

Wie wurde dieser Review durchgeführt?
Wir schlossen Studien ein, in denen die Genauigkeit von Markern zur Identifizierung von SLN im Vergleich zur Standardmethode der Entfernung aller Becken-Lymphknoten, mit oder ohne Entfernung der para-aortalen Lymphknoten, untersucht wurde. Wir beschränkten den Einschluss von Studien auf solche, in denen die SLN untersucht wurden, indem mehrere Schnittpräparate des Knotens mit Antikörpermarkern (Immunhistochemie (IHC)) zur Kenntlichmachung von Krebszellen eingefärbt wurden, bevor sie unter einem Mikroskop begutachtet wurden.

Was sind die Ergebnisse?
Wir schlossen 33 Studien (2237 Frauen) ein, in denen jegliche Methode zur Ermittlung des die Lymphflüssigkeit des Gebärmutterkarzinoms ableitenden SLN untersucht wurde. Diese umfassten: 11 Studien zur alleinigen Verwendung von blauem Farbstoff (Blue Dye); vier zur alleinigen Verwendung von Technetium-99m (einer radioaktiven Substanz); neun zur Verwendung von Indocyaningrün (ICG), das unter nahem Infrarotlicht fluoresziert; 12, in denen eine Kombination aus blauem Farbstoff und Technetium-99m verwendet wurde, und eine, in der eine Kombination aus ICG und Technetium-99m verwendet wurde und bei die Marker in den Gebärmutterhals oder direkt in den Gebärmuttermuskel, oder in Kombination, gespritzt wurde. Insgesamt war die Berichterstattung zu den Methoden der Studien mangelhaft, was unsere Fähigkeit, die Qualität der Studien zu beurteilen, einschränkte.

Die Tests haben zwei Eigenschaften, die ermittelt wurden.

1. Die Fähigkeit der Tests, den SLN zu finden (Detektionsrate), variierte, wobei der alleinige Test mit blauem Farbstoff den SLN nur bei 77,8 % der Frauen entdeckte, verglichen mit 80,9 % mit alleinigem Technetium-99m, 86,3 % mit der Kombination blauer Farbstoff/Technetium-99m, 92,4 % mit alleinigem ICG, 96,7 % mit ICG/blauem Farbstoff und 100 % mit ICG/Technetium-99m. Wenn SLN nicht entdeckt werden, können sie nicht auf Krebszellen untersucht werden; daher müssen sich diese Frauen entweder einer Lymphadenektomie unterziehen oder entsprechend der Risikofaktoren des Gebärmutterkrebses behandelt werden.

2. Wenn Krebszellen in Lymphknoten vorhanden waren, hat die SLNB einen Lymphknoten mit Krebszellen identifiziert oder hat sie einen Lymphknoten, der Krebszellen enthielt, verpasst? Dies wird als Sensitivität des Tests bezeichnet und ist die Fähigkeit des Tests, ein falsch-negatives Ergebnis zu verhindern. Wenn ein SLN gefunden wird, können alle Tests Krebszellen in den pelvinen/para-aortalen Lymphknoten mit guter Genauigkeit ermitteln (mehr als 90% der von Krebs befallenen Lymphknoten werden mit jedem der Tests genau identifiziert). In diesem Fall kann ein falsch-positives Ergebnis nicht auftreten, da die histologische Untersuchung des SLN durch die Ergebnisse der Untersuchung jeglicher zusätzlicher Knoten, die bei einer systematischen Lymphadenektomie entfernt werden, nicht verändert wird.

Was bedeutet das?
Alle untersuchten Methoden konnten einen SLN ermitteln, obwohl Methoden, bei denen ICG entweder allein oder in Kombination mit blauem Farbstoff oder Technetium-99m verwendet wird, einen SNL möglicherweise mit größerer Wahrscheinlichkeit ermitteln. Wenn ein Lymphknoten gefunden wurde, war dies wahrscheinlich derjenige, der Krebszellen enthielt; wenn der SLN keine Krebszellen enthielt (Negativ-SLN), war die Wahrscheinlichkeit, dass andere Knoten Krebszellen enthielten, geringer als 10%. Allerdings waren diese Tests auf Frauen beschränkt, die wahrscheinlich eine Erkrankung im Frühstadium und lediglich eine geringe Menge an Krebszellen in den Lymphknoten hatten. Wenn Knoten oder Lymphkanäle viele Krebszellen enthalten, kann dies die Lymphkanäle blockieren und den Lymphabfluss beeinträchtigen, was ein Grund für das Nichtauffinden von SLN in einigen der Studien gewesen sein könnte.

Dieser Review betrachtete nur die Genauigkeit der Ermittlung eines SLN und sagt nichts darüber aus, ob dies einen zusätzlichen Überlebensvorteil für Frauen mit Gebärmutterkrebs im Frühstadium bietet. Es sind andere Arten von klinischen Studien erforderlich, die zeigen, ob die Durchführung einer SLNB für die Entscheidungsfindung für zusätzliche Behandlungsmaßnahmen das Überleben im Vergleich zu einer Behandlungsentscheidung auf der Grundlage von Risikofaktoren, die durch die alleinige Untersuchung der Gebärmutter ermittelt wurden, verbessert. Es wäre wichtig, dies zu ermitteln, da frühere Studien keinen Überlebensvorteil der Entfernung aller Becken-Lymphknoten gezeigt haben.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.