Programme, Richtlinien und Arbeitsmethoden, die Aggressionen von Patienten gegenüber Fachkräften in der Gesundheitsversorgung vermindern

Ziel des Reviews

Das Ziel dieses Reviews ist es, die Alltagswirksamkeit von Interventionen, wie Programmen, Richtlinien und Arbeitsmethoden, in Hinblick darauf zu untersuchen, ob diese Aggressionen gegenüber Fachkräften in der Gesundheitsversorgung durch Patienten oder Personen, die Patienten unterstützen, reduzieren oder verhindern.

Kernaussagen

Es gibt begrenzte Evidenz dafür, dass einige Interventionen Aggressionen gegenüber Fachkräften in der Gesundheitsversorgung reduzieren könnten. Die verfügbare Evidenz ist von niedriger bis sehr niedriger Qualität. Das bedeutet, dass die Autoren nicht sicher sind, ob diese Ergebnisse zutreffen. Die meisten Studien wurden in Pflegeheimen oder in psychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern durchgeführt.

Was wurde in dem Review untersucht?

Die Autoren suchten nach Studien, die die Alltagswirksamkeit von Interventionen, wie Programmen, Richtlinien und Arbeitsmethoden, zur Prävention oder Reduktion von Aggressionen gegenüber Fachkräften in der Gesundheitsversorgung, bewerteten. Die Autoren schlossen sieben Studien in den Review ein. Die Studien nutzten eine Vielzahl von Interventionen, die in Pflegeheimen, psychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern und in einer Notaufnahme eingesetzt wurden.

Hauptergebnisse

In Pflegeheimen führten zwei Interventionen zu gemischten Ergebnissen mit einem moderaten Rückgang der gesamten Aggressionen gegen Fachkräfte in der Gesundheitsversorgung, jedoch keinem durchgängigen Rückgang physischer oder verbaler Aggression. Die Interventionen waren das Abspielen von Musik beim Baden und der Einsatz spezieller Badetechniken. Eine personenzentrierte Kultur führte zu einem moderaten Rückgang physischer, jedoch nicht verbaler Aggressionen. Eine Clown-Intervention erbrachte in Bezug auf die Reduktion von Aggressionen keine eindeutige Evidenz.
Im psychiatrischen Setting gab es nur eine Intervention, die zu einer Reduktion von Aggressionen gegenüber Fachkräften in der Gesundheitsversorgung führte: eine regelmäßige Risiko-Beurteilung der Patienten. Eine Intervention aus verschiedenen Bausteinen hinsichtlich Richtlinien, umweltbezogenen Maßnahmen und Arbeitsmethoden erbrachte keine eindeutige Evidenz in Bezug auf eine Minderung von Aggressionen.

In der Notaufnahme gab es eine Intervention, die Veränderungen der Richtlinien und Abläufe, der physischen Umgebung sowie Schulung und Training beinhaltete. Aber sie zeigte keine Wirkung auf Aggressionen.

Keine der Studien berichtete schädigende Wirkungen als Ergebnis ihrer Interventionen.

Die Autoren bewerteten die Qualität der Evidenz insgesamt als sehr niedrig. Die Studien hatten entweder Probleme mit ihrem Studiendesign oder sie beschrieben das Studiendesign nicht ausreichend detailliert. Jede der Studien erhob unterschiedliche Endpunkte, was zu mangelnder Konsistenz der Studien führte.

Wie aktuell ist dieser Review?

Die Suche ist auf dem Stand vom 25.05.2019. Studien, die nach diesem Zeitpunkt veröffentlicht wurden, wurden nicht in den Review eingeschlossen.

Übersetzung: 

C. Meiling, B. Hucke, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.