Intramuskuläre versus orale Kortikosteroide bei akutem Asthma

Fragestellung

Wir untersuchten die Wirksamkeit einer Injektion von Kortikosteroiden im Vergleich zu oral eingenommenen Kortikosteroiden, um Ergebnisse bei den Patienten, die eine Notaufnahme oder ähnliche Akutversorgungen wegen akutem Asthma aufsuchen mussten, zu verbessern.

Hintergrund

Asthmaanfälle entstehen durch Verengung der Atemwege zur Lunge aufgrund einer Entzündung, welche Keuchen, Husten und Atembeschwerden erzeugt. Menschen mit Asthmaanfällen gehen oft zu Notaufnahmen. Kortikosteroide, stark entzündungshemmende Wirkstoffe, sind die Eckpfeiler der Behandlung von Asthmaverschlechterungen und nachweislich wirksam bei der Verbesserung der Lungenfunktion und der Verringerung von Krankenhauseinweisungen bei Patienten mit Asthma. Bei der Entlassung erhalten Patienten häufig Kortikosteroide, die die Wahrscheinlichkeit vermindern, aufgrund einer Verschlechterung von Asthmasymptomen in die Notaufnahme zurückzukehren. Kortikosteroide können über eine einzige Injektion unter die Haut in den Muskel (intramuskulär) oder als Tabletten für zuhause bereitgestellt werden. Derzeit ist unklar, welche Form von Kortikosteroiden wirksamer bei der Verbesserung der Ergebnisse für Patienten nach Entlassung aus der Notaufnahme ist.

Recherchedatum

Wir haben unsere letzte Suche im März 2018 durchgeführt.

Studienmerkmale

Wir schlossen neun Studien ein, die die Wirksamkeit einer intramuskulären Injektion mit Kortikosteroid-Tabletten bei Patienten, die eine Notaufnahme oder ähnliche Akutversorgungen mit akutem Asthma aufsuchten, verglichen. Die Studien nahmen insgesamt 804 Teilnehmer, sowohl Erwachsene als auch Kinder, auf. Die meisten Studien untersuchten die injizierbaren Kortikosteroide Dexamethason oder Methylprednisolon im Vergleich zu den Kortikosteroid-Tabletten Prednison oder Methylprednisolon.

Quellen der Studienfinanzierung

Die meisten Studien berichteten nicht über ihre Finanzierungsquellen (5 Studien). Zwei Studien wurden mit Fördermitteln der allgemeinen Gesundheitsforschung finanziert. Eine Studie wurde von einem Pharmaunternehmen (Pfizer) finanziert; allerdings wurde berichtet, dass das Unternehmen an keinem Aspekt der Studie oder der Vorbereitung des Manuskripts beteiligt war. Eine Studie berichtete, dass sie nicht gefördert wurde.

Hauptergebnisse

Intramuskuläre Injektionen von Kortikosteroiden scheinen so wirksam wie Kortikosteroid-Tabletten bei der Verhinderung von Rückfällen zu sein. Wir fanden keine Unterschiede im Risiko eines Rückfalls zwischen Teilnehmern, die Injektionen und Tabletten erhielten. Obwohl nicht alle Studien über unerwünschte Wirkungen in ihren Studiengruppen berichteten, fanden wir keine Unterschiede zwischen den Teilnehmern, die intramuskuläre Injektionen und Kortikosteroid-Tabletten erhielten. Bei der Nachbeobachtung fanden wir keine Unterschiede in den Lungenfunktionstests der Teilnehmer, die eine intramuskuläre Injektion oder Kortikosteroid-Tabletten erhalten hatten. In den Studien, die Symptomscores und -dauer berichteten, konnten wir keine Unterschiede zwischen den Teilnehmern, die Kortikosteroide per Injektion oder Tabletten erhielten, feststellen.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz für die Wirksamkeit intramuskulärer Injektionen von Kortikosteroiden bei der Verbesserung der gesundheitsbezogenen Endpunkte reichte von niedrig bis moderat. Wir hatten nur mäßiges Vertrauen in die geschätzten Wirkungen der intramuskulären Steroide auf Krankenhauseinweisungen, Verbesserung der Atemfunktion und Rückfälle aufgrund des Risikos für Bias in den eingeschlossenen Studien.

Übersetzung: 

N. Tittlbach. freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.