Wirkungen eines Bewegungstrainings für Erwachsene mit Lungentransplantaten

Worum geht es?

Eine Lungentransplantation ist für Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen häufig die letzte Behandlungsoption. Es wird empfohlen, dass Patienten nach einer Lungentransplantation zur Beschleunigung ihrer Erholung ein Bewegungstraining durchführen. Dieses soll ihnen bei der Wiederaufnahme ihrer gewohnten Aktivitäten helfen und ihre Lebensqualität verbessern. Der exakte Nutzen eines Bewegungstrainings für diese Patienten ist jedoch nicht klar, und es gibt zurzeit keine klaren Leitlinien mit Empfehlungen dazu, wie ein Bewegungstraining durchgeführt werden sollte.

Wie gingen wir vor?

Wir durchsuchten elektronische Datenbanken und Einträge zu klinischen Studien und überprüften die Literaturangaben mit Bezug zur Forschung zu diesem Thema. Unser Ziel war es, Studien zu identifizieren, die uns dabei helfen würden, die Wirkungen eines Bewegungstrainings bei Erwachsenen mit Lungentransplantaten zu verstehen. Wir bewerteten zudem die Qualität der Studien, die in diesen Review eingeschlossen wurden.

Was fanden wir heraus?

Wir fanden acht Studien, die die Anforderungen für den Einschluss in diesen Review erfüllten. Zwei Studien verglichen ein Widerstandstraining mit der üblichen Versorgung oder mit keinem Bewegungstraining, drei Studien verglichen ein Widerstandstraining mit einer anderen Art von Widerstandstraining, zwei Studien verglichen ein multimodales Bewegungstraining (mehrere verschiedene Übungen) mit der üblichen Versorgung oder keinem Bewegungstraining, und eine Studie verglich dasselbe multimodale Trainingsprogramm, das 7 und 14 Wochen lang durchgeführt wurde.

Wir sind sehr unsicher bezüglich der Wirkungen eines Bewegungstrainings auf die uns interessierenden Endpunkte. Während einige Studien über eine Verbesserung der innerhalb von 6 Minuten zurückgelegten Strecke (Training verglichen mit keinem Training, verschiedene Trainingsprogramme), der Muskelkraft (Training oder multimodales Training versus kein Training) und der Knochendichte (Training vergleichen mit keinem Training) berichteten, berichteten die meisten Studien keine Unterschiede im Auftreten unerwünschter Ereignisse und in der Lebensqualität, der Lungenfunktion oder dem Sterberisiko.

Die Qualität der Evidenz der eingeschlossenen Studien war sehr niedrig. Die Teilnehmenden und das Studienpersonal waren aufgrund der Art der körperlichen Interventionen gegenüber der Behandlung, die die Teilnehmenden erhielten, nicht verblindet, und Verzerrungen durch die Art der Berichterstattung (Reporting Bias) waren häufig. Zudem waren alle Schätzungen der Ergebnisse ungenau, hauptsächlich aufgrund der geringen Teilnehmendenzahlen.

Schlussfolgerungen

Bei Erwachsenen, die sich einer Lungentransplantation unterziehen, ist die Evidenz zu den Wirkungen eines Bewegungstrainings auf die maximale und funktionelle Belastbarkeit, die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Sicherheit sehr unsicher, was auf sehr ungenaue Schätzungen der Effekte und ein hohes Risiko für Bias zurückzuführen ist.

Übersetzung: 

C. Braun, T. Bossmann, Koordination durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.