Methylphenidat für Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen – Bewertung der schädlichen Wirkungen

Fragestellung

Ist die Gabe von Methylphenidat mit schädlichen Wirkungen bei Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verbunden?

Hintergrund

ADHS ist eine der häufigsten Störungen der neurologischen Entwicklung im Kindesalter und ist mit Funktionsstörungen und negativen Folgen für die Entwicklung verbunden. Personen mit diagnostizierter ADHS sind oft hyperaktiv und impulsiv. Methylphenidat, ein Psychostimulanz, ist das Medikament, das Kindern und Jugendlichen mit ADHS am häufigsten verschrieben wird.

Studienmerkmale

Wir suchten nach verfügbaren Studien bis Januar 2016 und fanden 260 Studien unterschiedlicher Arten. Wir schlossen eine Vielzahl von nicht-randomisierte Studien ein (d.h. die Forscher haben die Teilnehmer nicht einer bestimmten Behandlung zugewiesen):

– 7 vergleichende Kohortenstudien (eine Gruppe von Menschen wird über einen Zeitraum beobachtet; sechs Studien verglichen 968 Patienten, die Methylphenidat einnahmen mit 166 Kontrollen, die Methylphenidat nicht einnahmen; und 1 Studie umfasste 1224 Patienten, die Methylphenidat in verschiedenen Zeiträumen einnahmen oder nicht einnahmen);
– 4 Patienten-Kontroll-Studien (Vergleich von zwei Gruppen von Menschen: 53.192 nahmen Methylphenidat ein und 19.906 nicht);
– 177 nicht-vergleichende Kohortenstudien (2.207.751 Teilnehmer) ohne Kontrollgruppe (d.h. die nicht Methylphenidat einnahmen);
– 2 Querschnittsstudien (96 Teilnehmer nahmen zu einem einzigen Zeitpunkt Methylphenidat ein); und
– 70 Patientenberichte / -serien (206 Teilnehmer nahmen Methylphenidat ein).

Wir schlossen auch Methylphenidat-Gruppen aus randomisierten klinischen Studien (RCTs; Experimente, in denen Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip in unabhängige Gruppen eingeteilt werden, die unterschiedliche Behandlungen vergleichen) ein. Alle RCTs bewerteten Methylphenidat im Vergleich zu anderen Interventionen für ADHS und Nachbeobachtungs-Zeiten von RCTs. Wir verwendeten nur die Daten aus dem Interventionsarm mit Methylphenidat. In allen eingeschlossenen nicht-vergleichenden Kohortenstudien nahmen 2.207.751 Teilnehmer Methylphenidat ein. Das Alter der Teilnehmer lag zwischen 3 und 20 Jahren.

Hauptergebnisse

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Gabe von Methylphenidat zu schwerwiegenden unerwünschten (schädlichen) Ereignissen, einschließlich Tod, Herzproblemen und psychotischen Störungen, führen könnte. Etwa 1 von 100 Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden, schien ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis zu erleiden. Ein Absetzen von Methylphenidat aufgrund schwerwiegender unerwünschter Ereignisse ereignete sich in etwa 1,2 von 100 Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden. Ein Absetzen von Methylphenidat aufgrund jeglicher unerwünschter Ereignisse ereignete sich in etwa 7,3 von 100 Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden. Wir haben außerdem einen großen Anteil nicht-schwerwiegender unerwünschter Ereignisse festgestellt. Mehr als die Hälfte der Patienten, die Methylphenidat erhielten, schienen ein oder mehrere unerwünschte Ereignisse zu erleiden. Ein Absetzen von Methylphenidat aufgrund nicht-schwerwiegender unerwünschter Ereignisse ereignete sich in etwa 6,2 von 100 Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden. Ein Absetzen von Methylphenidat aus unbekannten Gründen ereignete sich in 16,2 von 100 Patienten, die mit Methylphenidat behandelt wurden.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz, und damit die Vertrauenswürdigkeit oder die Zuverlässigkeit der Evidenz aus den vergleichenden Studien ist sehr niedrig. Die Zuverlässigkeit der Evidenz aus den nicht-vergleichenden Studien ist niedrig aufgrund von Schwächen im Studiendesign. Dementsprechend ist es nicht möglich, die Risiken für unerwünschte Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen, denen Methylphenidat verschrieben wurde, genau einzuschätzen.

Schlussfolgerungen

Methylphenidat könnte mit einigen schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen verbunden sein. Methylphenidat bewirkt eine große Anzahl von anderen, nicht-schwerwiegenden schädlichen Auswirkungen bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. Wir empfehlen, dass sich Kliniker und Eltern der Wichtigkeit der Überwachung von unerwünschten Ereignissen auf systematische und sorgfältige Weise bewusst sind. Falls Methylphenidat in der Zukunft weiterhin eine Rolle in der ADHS-Behandlung spielt, müssen wir Untergruppen von Patienten identifizieren, bei denen der Nutzen von Methylphenidat den Schaden überwiegt. Genauso wie wir in der Lage sein müssen, zu identifizieren, wer von der Behandlung wahrscheinlich profitieren kann, müssen wir auch in der Lage sein, diejenigen zu identifizieren, die das höchste Risiko haben, unerwünschte Ereignisse zu erleiden. Um dies zu tun, müssen wir umfangreiche, hochwertige RCTs zusammen mit anderen Studien durchführen, die das Ziel haben jene Patienten zu identifizieren, die auf das Medikament ansprechen und jene, die nicht ansprechen.

Übersetzung: 

M. Kavalaraki, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.