Körperliche Aktivität bei Symptomen der unteren Harnwege infolge einer gutartigen Prostataobstruktion

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für die meisten Wirkungen körperlicher Aktivität auf LUTS/BPO als sehr niedrig. Wir sind uns daher nicht sicher, ob körperliche Aktivität die Symptomwerte für LUTS, die Ansprechrate und den Abbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse beeinflusst. Unser Vertrauen in die Schätzungen wurde aufgrund von Studienlimitationen, Inkonsistenzen, Indirektheit und der unzureichenden Präzision der Ergebnisse verringert. Weitere hochwertige Forschungsarbeiten sind erforderlich.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Symptome der unteren Harnwege, die durch eine gutartige Prostataobstruktion (LUTS/BPO) verursacht werden, zählen zu den häufigsten klinischen Beschwerden bei Männern. Körperliche Aktivität könnte eine praktikable First-Line-Intervention zur Behandlung von LUTS/BPO darstellen.

Zielsetzungen: 

Ziel des Reviews war die Bewertung der Wirkungen von körperlicher Aktivität auf Symptome der unteren Harnwege, die durch eine gutartige Prostataobstruktion (LUTS/BPO) verursacht werden.

Suchstrategie: 

Wir führten eine umfassende Suche in mehreren Datenbanken (CENTRAL, MEDLINE, Embase, Web of Science, LILACS, ClinicalTrials.gov und WHO ICTRP) durch, überprüften die Referenzlisten der ermittelten Artikel und führten Handsuchen nach Abstracts von Kongressbeiträgen durch, ohne Einschränkung der Publikationssprache oder des Publikationsstatus, von der Gründung der Datenbanken bis zum 6. November 2018.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen publizierte und nicht publizierte randomisierte kontrollierte und kontrollierte klinische Studien ein, an denen Männer mit einer diagnostizierten LUTS/BPO teilnahmen. Wir schlossen Studien aus, in denen die Anamnese auf Nicht-BPO-Ursachen für die LUTS oder vorausgegangene invasive Therapien hinwies, bzw. in denen eine elektrische Stimulation verwendet wurde.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Review-Autoren bewerteten unabhängig voneinander die Einschlusseignung der Studien, extrahierten Daten und bewerteten das Bias-Risiko der eingeschlossenen Studien. Wir bewerteten die primären Endpunkte (Symptom-Score für LUTS; Ansprechrate, definiert als 20%ige Verbesserung des Symptom-Scores; Abbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse) und sekundäre Endpunkte (Änderungen der Medikation; Notwendigkeit eines invasiven Verfahrens; Restharnvolumen). Wir bewerteten die Qualität der Evidenz anhand des GRADE-Ansatzes.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen sechs Studien ein, in denen 652 Männer im Alter von über 40 Jahren mit mittelschweren oder schweren LUTS randomisiert wurden. Die vier verschiedenen Vergleiche waren wie folgt:

Körperliche Aktivität versus Beobachten und Abwarten

Zwei RCTs randomisierten 119 Teilnehmer. Die Interventionen umfassten Tai-Chi und Beckenbodengymnastik. Die Evidenz war insgesamt von sehr niedriger Qualität, und wir sind unsicher bezüglich der Wirkungen von körperlicher Aktivität auf den Symptom-Score für LUTS (mittlere Differenz (MD) -8,1, 95% -Konfidenzintervall (KI) -13,2 bis -3,1), die Ansprechrate (Risikoverhältnis (RR) 1,80, 95% KI 0,81 bis 4,02; 286 mehr Männer pro 1000, 95% KI 68 weniger bis 1079 mehr) und den Abbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse (RR 1,00, 95% KI 0,59 bis 1,69; 0 weniger Männer pro 1000, 95% KI 205 weniger bis 345 mehr).

Körperliche Aktivität als Teil eines Selbstmanagement-Programms versus Beobachten und Abwarten

Zwei RCTs randomisierten 362 Teilnehmer. Beckenbodengymnastik war eine von mehreren Komponenten der Intervention. Die Evidenz war von sehr niedriger Qualität, und wir sind unsicher bezüglich der Wirkungen von körperlicher Aktivität auf den Symptom-Score für LUTS (MD -6,2, 95% KI -9,9 bis -2,5); die Ansprechrate (RR 2,36, 95% KI 1,32 bis 4,21; 424 mehr Männer pro 1000, 95% KI 100 mehr bis 1000 mehr); und den Abbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse (Risikodifferenz 0,00, 95% KI -0,05 bis 0,06; 65 weniger Männer pro 1000, 95% KI 65 weniger bis 65 weniger).

Körperliche Aktivität als Teil eines Gewichtsreduktionsprogramms versus Beobachten und Abwarten

Ein RCT randomisierte 130 Teilnehmer. Eine unklare Form intensiver Bewegung war eine von mehreren Komponenten der Intervention. Die Evidenz war von sehr niedriger Qualität und wir sind unsicher bezüglich der Wirkungen auf den Symptom-Score für LUTS (MD -1,1, 95% KI -3,5 bis 1,3); die Ansprechrate (RR 1,20, 95% KI 0,74 bis 1,94; 67 mehr Männer pro 1000, 95% KI 87 weniger bis 313 mehr); und den Abbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse (RR 1,63, 95% KI 1,03 bis 2,57; 184 mehr Männer pro 1000, 95% KI 9 mehr bis 459 mehr).

Körperliche Aktivität versus Alpha-Blocker

Ein RCT randomisierte 41 Teilnehmer zu Beckenbodengymnastik oder Alpha-Blockern. Die Evidenz war von sehr niedriger Qualität, und wir sind unsicher bezüglich der Wirkungen auf den Symptom-Score für LUTS (MD 2,8, 95% KI -0,9 bis 6,4) und die Ansprechrate (RR 0,80, 95% KI 0,55 bis 1,15; 167 weniger Männer pro 1000, 95% KI 375 weniger bis 125 mehr). Für den Studienabbruch aufgrund unerwünschter Ereignisse war die Evidenz von niedriger Qualität; die Wirkungen für dieses Ergebnis sind möglicherweise vergleichbar für beide Interventionen (RR 0,86, 95% KI 0,06 bis 12,89; 7 weniger Männer pro 1000, 95% KI 49 weniger bis 626 mehr).

Übersetzung: 

S. Schönburg, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.