Kurzfristige orale Kortikosteroide im Vergleich zu keiner Behandlung oder anderen Behandlungen bei chronischer Rhinosinusitis

Fragestellung

Wir überprüften die Evidenz für Nutzen und Schaden von einer Kurzzeitbehandlung (in der Regel bis zu 21 Tage) von oral eingenommenen (durch den Mund) Kortikosteroiden bei Menschen mit chronischer Rhinosinusitis im Vergleich mit einem Placebo oder keiner Behandlung oder eine andere Art der Behandlung.

Hintergrund

Chronische Rhinosinusitis ist eine häufige Erkrankung, die als Entzündung der Nase und Nasennebenhöhlen (eine Gruppe von luftgefüllten Räumen hinter der Nase, Augen und Wangen) definiert ist. Patienten mit chronischer Rhinosinusitis erleben zumindest zwei oder mehr der folgenden Symptome für mindestens 12 Wochen: Verstopfte Nase, Ausfluss aus ihrer Nase oder laufende Nase, Schmerzen oder Druck im Gesicht und/oder einen verminderten Geruchssinn (Hyposmie). Manche Menschen haben auch nasale Polypen, welche traubenartige Schwellungen der normalen Nasenschleimhaut in der Nase und in den Nasennebenhöhlen sind.

Kurzeitbehandlungen mit oralen Kortikosteroiden sind eine weit verbreitete Behandlung bei chronischer Rhinosinusitis. Sie wirken durch die Kontrolle der entzündlichen Reaktion. Beim Vorliegen von Polypen reduzieren sie schnell die Größe der Polypen, um die Symptome zu verbessern. Die Nebenwirkungen von Kortikosteroiden können Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und gastrointestinale Veränderungen (wie Magenschmerzen, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen) umfassen. Eine Langzeitbehandlung oder viele wiederholte Kurzzeitbehandlungen, können möglicherweise auch zur Entwicklung von Osteoporose (fragile Knochen) führen.

Studienmerkmale

Dieser Review enthält Evidenz, die bis zum 11. August 2015 veröffentlicht wurde. Wir schlossen acht randomisierte, kontrollierte Studien mit insgesamt 474 Teilnehmern ein. Alle Patienten waren Erwachsene mit chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen. Alle Studien beobachteten Patienten bis zum Behandlungsende (zwei bis drei Wochen). Drei Studien (210 Teilnehmer) hatten eine Nachbeobachtungsdauer der Probanden von drei bis sechs Monaten, nachdem die erste Behandlung beendet war. Fünf der acht Studien berichteten, wie die Studie finanziert wurde. Keine der Finanzierungsquellen waren Pharmaunternehmen.

Hauptergebnisse

Am Ende eines zwei- oder dreiwöchigen Behandlungsablaufs hatten Studienteilnehmer, die orale Steroide einnahmen, möglicherweise eine bessere Lebensqualität, weniger schwere Symptome und kleinere Nasenpolypen als Probanden, die Placebo oder keine Behandlung erhielten Nach drei bis sechs Monaten gab es wenig oder keinen Unterschied in der Lebensqualität, Symptomschwere oder in nasalen Polypen zwischen den Personen, die orale Steroide und denen, die Placebo oder keine Behandlung erhielten.

Studienteilnehmer, die orale Steroide eingenommen haben, hatten möglicherweise mehr Magen-Darm-Störungen und Schlaflosigkeit als jene, die Placebo oder keine Behandlung erhielten. Es ist unklar, ob Studienteilnehmer, die orale Steroide eingenommen haben, mehr Stimmungsprobleme hatten als jene die Placebo oder keine Behandlung erhielten.

Qualität der Evidenz

Wir beurteilten die Qualität der Evidenz für orale Steroide plus intranasale Steroide für Erwachsene mit nasalen Polypen als niedrig (weitere Forschung wird sehr wahrscheinlich einen wichtigen Einfluss auf unser Vertrauen in die Wirkungsabschätzung haben und wahrscheinlich diese Einschätzung ändern), da einige der Ergebnisse nur aus ein oder zwei Studien stammen, die nicht viele Teilnehmer hatten. Die meisten Studien haben kein hohes Risiko für Bias, es wurden aber nur Patienten mit Nasenpolypen in diesen Review aufgenommen.

Übersetzung: 

T. Kober, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.