Mirtazapin als zusätzliche Behandlung bei Schizophrenie

Fragestellung

Ist die Gabe des Antidepressivums Mirtazapin zusätzlich zur Standardbehandlung bei Menschen mit Schizophrenie wirksam und sicher?

Hintergrund

Schizophrenie ist eine schwere psychische Erkrankung. Die Betroffenen zeigen in der Regel ungewöhnliches Sozialverhalten und Realitätsverlust. Die Symptome werden nach drei Haupttypen unterschieden. Positivsymptomatik bedeutet, dass die Patienten Stimmen hören oder Dinge sehen, die nicht da sind. Außerdem können sie Wahnvorstellungen haben. Beispiele für Negativsymptomatik sind Antriebsarmut und sozialer Rückzug. Kognitive Symptomatik beinhaltet eine verringerte Fähigkeit, sich zu konzentrieren oder Schwierigkeiten im Umgang mit Informationen, um Entscheidungen zu treffen. Schizophrenie kann eine erheblich beeinträchtigende Krankheit sein, die die sozialen Fähigkeiten einer Person stark mindert, und ebenso die Fähigkeit, selbständig zu leben

Antipsychotische Medikamente (Neuroleptika) sind die wichtigste Behandlung bei Schizophrenie und wirksam bei der Behandlung der Positivsymptomatik der Schizophrenie, helfen aber oft nicht genug bei der Behandlung der negativen Symptome. Zusatzbehandlungen (adjuvante Therapie) werden häufig neben den Antipsychotika zur Behandlung der negativen Symptome eingesetzt. Antidepressiva, wie Mirtazapin, können als zusätzliche Behandlung verwendet werden. Mirtazapin könnte die negativen Symptome der Schizophrenie verbessern, könnte allerdings ebenso zu unangenehmen Nebenwirkungen führen. Evidenz, die den Nutzen und Schaden von Mirtazapin für Menschen mit Schizophrenie zusammenfasst, wird benötigt.

Suche

Der Information Specialist von Cochrane Schizophrenia durchsuchte ihr spezialisiertes Register für klinische Studien, die nach dem Zufallsprinzip Menschen mit Schizophrenie in Gruppen einteilten, die Mirtazapin oder eine andere Behandlung zusätzlich zu ihrer Standardmedikation erhielten. Die letzte Suche fand Mai 2018 statt. Wir fanden insgesamt 35 Referenzen von potenziellen Studien. Wir prüften die Volltexte dieser gefundenen Studien sorgfältig, um sie in diesen Review aufzunehmen oder nicht.

Ergebnisse

Neun randomisierte kontrollierte Studien erfüllten die Einschlusskriterien des Reviews lieferten brauchbare Daten. Die Teilnehmer in den Studien erhielten entweder Mirtazapin plus ihre Standardtherapie oder ihre Standardtherapie plus ein Placebo.

Die Ergebnisse zeigten, dass die zusätzliche Gabe von Mirtazapin zur Standard-Behandlung eine leichte Verbesserung des gesamten psychischen Zustands bewirken könnte, aber keine klinisch relevante Wirkung auf die Negativsymptome zu haben scheint. Die zusätzliche Gabe von Mirtazapin zur Standardtherapie könnte das Symptom Akathisie (Sitzunruhe), eine Nebenwirkung von Antipsychotika, bei der eine Person sehr unruhig ist und nicht still sitzen kann, etwas verbessern. Es wurde keine Wirkung gefunden in Bezug auf den Allgemeinzustand oder frühzeitiges Ausscheiden aus der Studie und es gab keine verfügbaren Daten zu Lebensqualität oder Einweisung in Krankenhäuser. Außerdem zeigten einige Ergebnisse, dass mit Mirtazapin ein höheres Risiko für Gewichtszunahme und Sedierung verbunden war. Allerdings beruhen diese Ergebnisse hauptsächlich auf Evidenz von sehr niedriger Qualität.

Schlussfolgerungen

Mirtazapin könnte einige positive Auswirkungen auf Menschen mit Schizophrenie haben. Allerdings basieren diese Ergebnisse hauptsächlich auf Evidenz von sehr niedriger Qualität und wir sind bezüglich dieser Wirkungen unsicher. Feste Schlussfolgerungen bezüglich der Wirksamkeit und Sicherheit von Mirtazapin als Zusatzbehandlung für Menschen mit Schizophrenie können nicht ohne zusätzliche qualitativ hochwertige Forschung erfolgen.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.