Verabreichung von mütterlichem Kolostrum in den Mund von Frühgeborenen, zur Vermeidung von Komplikationen Verbesserung der Endpunkte

Fragestellung des Reviews

Hilft es bei Frühgeborenen, eine sehr kleine Menge des mütterlichen Kolostrums in den Mund zu verabreichen (oropharyngeale Gabe von Kolostrum), um Komplikationen zu vermeiden und gesundheitsbezogene Endpunkte zu verbessern?

Hintergrund

Eine kleine Menge Kolostrum - die erste Milch, die die Mutter in den ersten Lebenstagen produziert - direkt auf die Innenseite der Wangen von Frühgeborenen zu geben, ist eine Möglichkeit, immunologische und Wachstumsfaktoren zu bilden, die das Immunsystem stimulieren und das Wachstum des Darms steigern. Diese Vorteile könnten möglicherweise Infektionen reduzieren, einschließlich schwerer Darminfektionen, bekannt als nekrotisierende Enterokolitis, wodurch das Überleben und die langfristigen Endpunkte verbessert werden könnten.

Studienmerkmale

Wir suchten nach veröffentlichten und unveröffentlichten Studien, die oropharyngeales Kolostrum mit einer Kontrolle wie Wasser, Placebo oder keiner oralen Behandlung verglichen. Wir schlossen nur klinische Studien ein, die Endpunkte bei frühgeborenen Babys (< 37 Wochen Schwangerschaft) berichteten. Die Evidenz ist auf dem Stand von August 2017. Es gab keine Einschränkungen bezüglich bestimmter Regionen oder Sprachen.

Hauptergebnisse

Sechs Studien mit insgesamt 335 Frühgeborenen, die nach einer Schwangerschaftsdauer von 25 bis 32 Wochen und einem Geburtsgewicht von 410 bis 2500 Gramm zur Welt kamen, wurden eingeschlossen. Reviewer stellten keine Unterschiede zwischen oropharyngeal gegebenem Kolostrum und der Kontrollgruppe bezüglich nekrotisierenden Enterokolitis-, Infektions- oder Todesrate vor der Entlassung aus dem Krankenhaus fest. Ebenso beobachteten sie keinen Unterschied in der Dauer des Krankenhausaufenthaltes zwischen Säuglingen, die oropharyngeales Kolostrum erhielten und Säuglinge der Kontrollgruppe. Säuglinge, die oropharyngeales Kolostrum erhielten, bekamen im Durchschnitt 2,5 Tage früher Vollmilchnahrung als diejenigen, die Plazebo oder keine Intervention erhielten. Die eingeschlossenen Studien waren jedoch klein, die Daten waren unzureichend und die Studiendesigns waren nicht ideal. Die Kombination von Studiendaten lieferte keine ausreichende Evidenz für die Empfehlung der Verwendung von Kolostrum zur oralen Erstbehandlung, um Komplikationen bei Frühgeborenen zu vermeiden. In fünf der eingeschlossenen Studien wurde von keinen Schäden (unerwünschte Wirkungen) berichtet; es liegen jedoch keine numerischen Daten aus diesen Studien vor. Die eingeschlossenen Studien waren von sehr niedriger Qualität; daher ist die Wirkung von oropharyngealem Kolostrum weiterhin ungewiss.

Schlussfolgerungen

Größere, qualitativ hochwertigere klinische Studien wären erforderlich, um die Auswirkungen von oropharyngealem Kolostrum auf wichtige Endpunkte bei Frühgeborenen genauer und zuverlässiger zu bewerten.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.