Gesprächstherapie zur Behandlung der psychischen Gesundheit in von humanitären Krisen betroffenen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Warum ist dieser Review wichtig?

Erwachsene, Kinder und Jugendliche, die in humanitären Notlagen (z.B. nach einer durch Naturgewalten ausgelösten Krise) in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben, sind vielfältigen Stressfaktoren ausgesetzt, die sie anfälliger für die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), schweren Depression, Angst und anderen negativen psychologischen Folgen machen.

Für wen ist dieser Review interessant?

Menschen, sowie ihre Familien und Betreuer, die direkt humanitären Krisen ausgesetzt sind, werden an diesem Review ebenso interessiert sein wie medizinisches Fachpersonal. Darüber hinaus können auch politische Entscheidungsträger, Helfer bei humanitären Projekten, Leitlinienentwickler und Agenturen (z.B. Nichtregierungsorganisationen (NGOs)), die inner- und außerhalb des Gesundheitswesens tätig sind (die z.B. Schutz für die in humanitären Krisengebieten lebende Bevölkerung bieten), an diesem Review interessiert sein.

Welche Fragen will dieser Review beantworten?

Sind psychologische Therapien wirksamer als vergleichende Kontrollen (einschließlich keiner Behandlung, Standardversorgung, Warteliste, Aufmerksamkeitsplacebo und psychologischem Placebo), um (Symptome von) PTBS und schwere Depression, Angstzustände und somatoforme und verwandte Störungen (Erkrankungen, bei denen Menschen körperliche, medizinisch nicht erklärbare Symptome (wie z.B. Schmerzen) aufweisen) bei Menschen jeden Alters, Geschlechts oder jeder Religion, die in von humanitären Krisen betroffenen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben, zu mindern?

Welche Studien wurden in diesen Review eingeschlossen?

Die Review-Autoren durchsuchten Datenbanken bis Februar 2016, um alle relevanten veröffentlichten und unveröffentlichten Studien zu finden und einzuschließen. Die Studien mussten Kinder und/oder Erwachsene einschließen, die in von humanitären Krisen betroffenen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben. Die Studien mussten außerdem randomisierte, kontrollierte Studien (RCTs) sein, was bedeutet, dass die Personen zufällig in die Behandlungs- oder Kontrollgruppe aufgeteilt wurden.

Wir schlossen 33 Studien mit insgesamt 3523 Teilnehmern, in denen eine Reihe von psychologischen Therapien untersucht wurden, ein.

Was zeigt uns die in diesem Review vorgelegte Evidenz?

Bei Erwachsenen zeigt Evidenz von niedriger Qualität einen größeren Nutzen von psychologischen Therapien als vergleichenden Kontrollen bei der Verminderung (der Symptome) von PTBS, schwerer Depression und Angststörungen. Obwohl wir keine Studien identifizierten, die die Wirksamkeit oder Akzeptanz psychologischer Therapien bei Depressions- und Angstsymptomen jenseits sechs Monaten untersuchten, unterstützt diese Evidenz den Ansatz psychologische Therapien für von humanitären Krisen betroffene Menschen bereitzustellen. Nur ein kleiner Teil der eingeschlossenen Studien berichtete Daten von Kindern und Jugendlichen. Diese lieferten Evidenz von sehr niedriger Qualität für einen größeren Nutzen psychologischer Behandlungen. Hinsichtlich der Akzeptanz weist Evidenz von moderater bis niedriger Qualität darauf hin, dass keine Unterschiede bei der Abbrecherquote von Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen bestehen. Die Reviewer fanden keine Studien in denen die psychologischen Behandlungen für (Symptome von) somatoformen Störungen oder medizinisch unerklärlichen körperlichen Symptomen bei Erwachsenen, Kindern oder Jugendlichen beurteilt wurden.

Was sollte als nächstes passieren?

Forscher sollten hochwertigere Studien zur weiteren Beurteilung der Wirksamkeit psychologischer Therapien, die Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen über längere Zeiträume angeboten werden, durchführen. Im Idealfall sollten Studien randomisiert werden, kulturell geeignete und validierte Instrumente zur Endpunktbeurteilung einsetzen und Wechselwirkungen bei Verminderungen der Behandlungswirksamkeit über die Zeit beurteilen; darüber hinaus sollten die Forscher alle Anstrengungen unternehmen, um hohe Nachbeobachtungsraten über sechs Monate nach Abschluss der Therapie hinaus sicherzustellen.

Übersetzung: 

S. Schneider, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.