Reduzieren persönliche Ratschläge per Computer oder mobilen Geräten übermäßigen Alkoholkonsum?

Fragestellung

Wir wollten herausfinden, ob persönliche Ratschläge per Computer oder mobilen Geräten besser sind als nichts oder gedruckte Informationen, um übermäßigen Alkoholkonsum zu reduzieren. Wir verglichen außerdem Ratschläge über einen Computer oder mobile Geräte mit Ratschlägen, die in persönlichen Gesprächen erteilt wurden. Der wesentliche Endpunkt war die Menge an Alkohol, die die Personen tranken.

Hintergrund

Übermäßiger Alkoholkonsum verursacht über 60 Erkrankungen, sowie jährlich viele Unfälle, Verletzungen und vorzeitige Todesfälle. Kurze Ratschläge oder Beratung durch Ärzte oder Pflegefachleute können Personen dabei helfen, ihren Alkoholkonsum um 4 bis 5 Einheiten pro Woche zu reduzieren. In Großbritannien sind dies ungefähr zwei Pints (1,13 L) Bier oder eine halbe Flasche Wein (375 mL) pro Woche. Es könnte den Personen aber peinlich sein, über Alkohol zu sprechen.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand von März 2017.

Studienmerkmale
Die Studien schlossen Personen an Arbeitsplätzen, Hochschulen oder Kliniken und Internetnutzer ein. Alle gaben Informationen über ihren Alkoholkonsum in einen Computer oder ein mobiles Gerät ein - welche dann der Hälfe der Teilnehmer Ratschläge über die Menge ihres Konsums und dessen Wirkung auf ihre Gesundheit gaben. Diese Gruppe erhielt außerdem Vorschläge, wie sie den Alkoholkonsum reduzieren könnte. Die andere Gruppe konnte manchmal allgemeine Gesundheitsinformationen lesen. Zwischen einem Monat und einem Jahr später wurden alle aufgefordert anzugeben, wie viel sie tranken. Das Ausmaß des Konsums in beiden Gruppen wurde an diesen Zeitpunkten miteinander verglichen.

Finanzierungsquellen der Studien

Viele (56 %) Studien wurden durch die Regierung oder von Forschungsstiftungsgeldern finanziert. Einige (11 %) wurden durch persönliche Vergaben, wie beispielsweise Doktorandenstipendien, finanziert. Die übrigen Studien berichteten nicht über ihre Finanzierungsquellen.

Hauptergebnisse
Wir schlossen 57 Studien ein, die nach einem bis 12 Monaten das Trinkverhalten von Personen, die Ratschläge zu Alkohol per Computer oder mobilen Geräten erhalten hatten, mit dem von Personen verglichen, die keine Ratschläge erhalten hatten. Von diesen konzentrierten sich 41 Studien (42 Vergleiche, 19.241 Teilnehmer) auf die tatsächlichen berichteten Mengen, die von den Personen wöchentlich getrunken wurden. Die meisten Personen berichteten einen geringeren Konsum, wenn sie Ratschläge zu Alkohol per Computer oder mobilen Geräten erhalten hatten, verglichen mit Personen, die diese Ratschläge nicht bekamen.

Die Evidenz zeigt, dass die Menge an Alkohol, um die die Personen ihren Konsum reduzierten, ungefähr 1,5 Pints (800 mL) Bier oder ein Drittel einer Flasche Wein (250 mL) pro Woche sein könnte. Andere Messungen unterstützten die Wirksamkeit von digitalen Alkoholinterventionen, obwohl die Effektgröße tendenziell kleiner war als für den gesamten Alkoholkonsum. Positive Unterschiede bei Messungen von Trinkverhalten wurden bei 1, 6 und 12 Monaten nach den Ratschlägen beobachtet.

Es gab nicht genügend Informationen, um uns bei der Entscheidung zu helfen, ob Ratschläge besser von Computern, Telefonen oder dem Internet kommen um ein riskantes Trinkverhalten zu reduzieren. Wir wissen nicht, welche Ratschläge genau die wichtigsten waren, um Personen zu helfen, ihren problematischen Konsum zu senken. Ratschläge von vertrauenswürdigen Personen wie Ärzten erschienen jedoch hilfreich, ebenso wie Empfehlungen, dass Personen über bestimmte Möglichkeiten nachdenken, über Probleme, die sie daran hindern, weniger zu trinken, hinwegzukommen und Anregungen zu Dingen, die sie anstelle von Trinken tun können. Wir schlossen fünf Studien ein, die das Trinkverhalten von Personen, die Ratschläge zu Alkohol per Computer oder mobilen Geräten erhielten, mit Ratschlägen in persönlichen Gesprächen von Ärzten oder Pflegefachleuten verglichen; möglicherweise könnte es einen kleinen oder keinen Unterschied zwischen diesen beiden Möglichkeiten geben, um übermäßigen Alkoholkonsum zu reduzieren.

Keine Studie berichtete, ob die Interventionen irgendeinen Schaden verursachten.

Persönliche Ratschläge per Computer oder mobilen Geräten könnten Personen möglicherweise besser dabei helfen, übermäßigen Alkoholkonsum zu reduzieren, als nichts zu tun oder lediglich allgemeine Gesundheitsinformationen zur Verfügung zu stellen. Persönliche Ratschläge per Computer oder mobilen Geräten könnten im Vergleich zu persönlichen Gesprächen möglicherweise einen kleinen oder keinen Unterschied bei der Reduzierung von übermäßigem Alkoholkonsum machen.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz war von moderater bis niedriger Qualität.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.