Beruhigungssauger zur Verringerung des Risikos für plötzlichen Kindstod

Fragestellung

Verringert der Gebrauch von Beruhigungssaugern (Schnullern) das Risiko des plötzlichen Kindstods?

Hintergrund

Zum plötzlichen Kindstod, nach der englischen Bezeichnung „sudden infant death syndrome“ auch unter der Abkürzung SIDS bekannt, kommt es meist zwischen der Geburt und dem ersten Geburtstag im Schlaf, am häufigsten jedoch im Alter zwischen einem und vier Monaten. Trotz des Erfolges verschiedener Präventionskampagnen ist der plötzliche Kindstod nach wie vor eine der Hauptursachen der Säuglingssterblichkeit. Es wurde eine Vielzahl von Faktoren erkannt, die das SIDS-Risiko erhöhen, beispielsweise männliches Geschlecht, Frühgeburt (vor dem errechneten Geburtstermin), Überhitzung, Zigarettenrauch und die Bauchlage. Der Gebrauch von Beruhigungssaugern wurde als nicht invasive Maßnahme zur Verringerung des SIDS-Risikos vorgeschlagen. Dieser Review sollte untersuchen, ob Beruhigungssauger das SIDS-Risiko verringern können.

Studienmerkmale

Wir durchsuchten medizinische Datenbanken nach klinischen Studien zu SIDS bei Säuglingen, die um den Geburtstermin oder früher (vor der 38. Schwangerschaftswoche) geboren wurden oder ein geringes Geburtsgewicht (unter 2500 g) aufwiesen, in denen der Einsatz von Beruhigungssaugern bis zum Alter von einem Jahr mit keinem Beruhigungssauger verglichen wurde. Wir fanden keine gut konzipierten klinischen Studien, die unseren Einschlusskriterien entsprachen.

Ergebnisse

Keine gut konzipierten klinischen Studien erfüllten unsere Einschlusskriterien.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.