Endpunkte bei Müttern und Säuglingen nach einer natürlichen vaginalen Geburt versus einem Kaiserschnitt bei Frauen mit Gerinnungsstörungen oder Überträgerinnen

Fragestellung

Wir betrachteten die Evidenz zu den Endpunkten bei Müttern und Säuglingen nach einer natürlichen vaginalen Geburt versus einem Kaiserschnitt bei Frauen mit Gerinnungsstörungen oder Überträgerinnen. Dies ist eine Aktualisierung eines zuvor veröffentlichten Reviews.

Hintergrund

Wir wollten überprüfen, welche die beste Methode für eine sichere Geburt bei Frauen mit Gerinnungsstörungen und Überträgerinnen ist. Außerdem wollten wir einschätzen, welche Probleme für Mütter und Säuglinge während der Geburt bei der jeweiligen Methode eintreten können.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand vom 16. Februar 2017.

Hauptergebnisse

Wir konnten keine randomisierten kontrollierten Studien zur sichersten Geburtsmethode (entweder natürliche vaginale Geburt oder Kaiserschnitt) und zu auftretenden Problemen während der Geburt für Mütter und Säuglinge in dieser Population finden. Durch die Seltenheit der Störungen und die Schwierigkeit, Studien während einer Schwangerschaft durchzuführen, ist es unwahrscheinlich, dass in Zukunft randomisierte, kontrollierte Studien durchgeführt werden. Dementsprechend werden Kliniker Entscheidungen über die Behandlung auf Basis von Evidenz einer niedrigeren Stufe treffen müssen.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.