Methoden zur Schätzung des Blutverlusts nach vaginalen Geburten, um die mütterliche Gesundheit zu verbessern.

Worum geht es?

Blutungen nach der Geburt (postpartale Blutungen) sind eine der weltweit führenden Ursachen für die Müttersterblichkeit, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen. Sie treten häufig während der Nachgeburtsphase, dem Zeitraum von der Geburt des Kindes bis zur Ausscheidung des Mutterkuchens und der Eihaut, auf. In diesem Zeitraum ermittelt die Geburtshelferin, wie viel Blut die Mutter verloren hat.

Warum ist das wichtig?

Nach der Geburt eines Kindes gibt es immer etwas Blutverlust. Wenn dieser Verlust jedoch übermäßig groß ist, nennt man dies eine ‚postpartale Blutung‘. Schwere postpartale Blutungen können zu einer beeinträchtigten Gesundheit der Mutter (mütterliche Morbidität) und manchmal sogar zum Tod führen, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Wenn ein übermäßiger Blutverlust frühzeitig erkannt wird, können Maßnahmen zur Eindämmung des Blutflusses früher begonnen werden und kann hierüber eine Verbesserung der Auswirkungen auf die mütterliche Gesundheit erreicht werden. Daher ist es wichtig, die beste Methode zur Messung von Blutverlust nach der Geburt zu finden; eine, die in allen Geburts-Settings (überall) umsetzbar ist, einschließlich in Ländern mit niedrigem bis mittleren Einkommen.

In vielen Fällen bewertet die Geburtshelferin den Blutverlust durch Betrachten der Menge an verlorenem Blut, und schätzt das Volumen so ein (visuelle Einschätzung). Diese Methode ist nicht sehr genau, ist aber in allen Geburts-Settings anwendbar. Bei einer anderen Methode legt die Geburtshelferin eine Bettpfanne unter das Gesäß der Mutter und wiegt das gesammelte Blut, zusammen mit dem Blut, dass von Polstern und anderem Material aufgenommen worden ist. Dies wird als eine indirekte Methode bezeichnet. Bei einer der verfügbaren direkten Methoden wird ein ‚kalibriertes Entbindungstuch‘ unter das Gesäß der Mutter gelegt und um ihre Taille gebunden, sodass ein kalibrierter Trichterteil (der anzeigt, wie viel Blut verloren wurde) zwischen ihren Beinen herunterhängt. Weitere Methoden sind ebenfalls verfügbar, wie zum Beispiel Farbstoff-Verdünnungen und radioaktive Techniken. Diese sind in vielen Geburts-Settings allerdings nicht praktikabel.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten im Februar 2018 nach Evidenz und fanden drei randomisierte kontrollierte Studien mit über 26.000 Frauen. Zwei Studien trugen Daten zu unserer Analyse bei; eine Studie hatte keine Daten für die Endpunkte, die für diesen Review von Interesse waren. Alle Studien fanden in Kliniken statt. Zwei Studien fanden in Indien statt, die andere wurde in 13 verschiedenen europäischen Ländern durchgeführt. Die Studien untersuchten verschiedene Methoden zur Schätzung des Blutverlusts.

Eine Studie (durchgeführt in 13 europäischen Ländern mit mehr als 25.000 Frauen) verglich die Verwendung eines kalibrierten Entbindungstuchs (direkte Schätzung) mit einer visuellen Einschätzung (indirekte Schätzung). Evidenz von moderater Qualität zeigte, dass es wahrscheinlich wenig oder keinen Unterschied zwischen den Methoden im Bezug auf das Risiko der Frauen, schwere Erkrankungen (z. B. Blutgerinnungsstörungen, eine schlechte Leber-, Nieren und Hirnfunktion, die Aufnahme auf die Intensivstation) zu entwickeln, gibt; dies gilt ebenso für die Notwendigkeit einer Bluttransfusion, die Verwendung von Flüssigkeiten zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks oder den Gebrauch von Medikamenten, die Kontraktionen der Gebärmutter begünstigen und dadurch die Blutung stoppen. Die Studie berichtete nicht über die Anzahl der Frauen, die nach der Geburt eine Blutarmut (Anämie), einen Blutverlust von mindestens 500 ml oder eine Infektion hatten.

Eine Studie (durchgeführt in Indien mit 900 Frauen) verglich die Verwendung eines kalibrierten Entbindungstuchs (direkte Schätzung) mit dem Wiegen und Messen des Blutes sowie blutgetränkter Materialien (indirekte Methode). Qualitativ hochwertige Evidenz zeigte, dass kalibrierte Entbindungstücher für die Erkennung eines Blutverlusts von mindestens 500 ml besser waren als das Wiegen von Blut und blutgetränkten Materialien. Evidenz von niedriger Qualität zeigte, dass es in Bezug auf den Bedarf an Bluttransfusionen oder Flüssigkeiten, um den Blutdruck aufrechtzuerhalten, möglicherweise wenig oder keinen Unterschied zwischen den Methoden gab. Evidenz von hoher Qualität zeigte wenig oder gar keine Unterschiede in der Verwendung von Medikamenten, die der Gebärmutter helfen, sich zusammenzuziehen, um die Blutung zu stoppen. Die Studie berichtete nicht über die Anzahl der Frauen, die nach der Geburt eine Blutarmut (Anämie) oder Infektion hatten, oder über das Risiko der Entwicklung von schweren Erkrankungen (z.B. Blutgerinnungsstörungen, eine schlechte Leber-, Nieren- oder Hirnfunktion, oder die Aufnahme auf die Intensivstation).

Was bedeutet das?

Es gab keine ausreichende stützende Evidenz für eine bestimmte Methode der Einschätzung des Blutverlusts nach vaginalen Geburten gegenüber einer anderen. Es besteht ein Bedarf an qualitativ hochwertigen Studien, die die wichtigsten Endpunkte, darunter die in diesem Review aufgeführten, erheben.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.