Interventionen bei straffälligen Drogenkonsumenten mit psychischen Problemen

Was ist das Ziel?

Identifizierung von Therapien zur Reduktion des Drogenkonsums und/oder der kriminellen Aktivitäten bei straffällig gewordenen Menschen mit psychischen Problemen.

Was ist die Hauptaussage?

Interventionen der therapeutischen Gemeinschaft und Mental Health Treatment Courts könnten Menschen helfen, den späteren Drogenkonsum und/oder kriminelle Aktivitäten zu reduzieren.

Was wurde untersucht?

Therapien zur Unterstützung von straffällig gewordenen Menschen mit psychischen Problemen und Drogenmissbrauch.

Was sind die Ergebnisse?

■ Bei Männern, die an einer Intervention der therapeutischen Gemeinschaft teilnehmen, ist es möglicherweise weniger wahrscheinlich, dass sie erneut festgenommen werden oder wieder ins Gefängnis müssen, im Vergleich zur üblichen Behandlung (moderate Vertrauenswürdigkeit).

■ Wenn Frauen an einer Intervention der therapeutischen Gemeinschaft teilnehmen, können sie ihren Drogenkonsum möglicherweise nicht wahrscheinlicher reduzieren oder in kriminelle Aktivitäten/Drogendelikte verwickelt werden, verglichen mit der Teilnahme an einer kognitiven Verhaltenstherapie (niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Männer in einer therapeutischen Gemeinschaft müssen möglicherweise weniger wahrscheinlich ins Gefängnis zurück im Vergleich zu keiner Intervention (moderate Vertrauenswürdigkeit).

■ Jugendliche mit Mental Health Court könnten weniger wahrscheinlich erneut straffällig werden, ins Gefängnis zurück müssen oder Drogen nehmen, verglichen mit der üblichen Behandlung (niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Wenn sich Jugendliche mit Motivationsinterviews/Achtsamkeit und kognitiven Fähigkeiten beschäftigen, zeigen sie möglicherweise weniger wahrscheinlich weniger Probleme als mit Entspannungstraining (moderate Vertrauenswürdigkeit).

■ Wenn Menschen sich mit Motivationsinterviews/Achtsamkeit und kognitiven Fähigkeiten beschäftigen, berichten sie möglicherweise nicht wahrscheinlicher von einer Reduzierung/Abstinenz vom Drogenkonsum im Vergleich zu einer Wartelistekontrolle (niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Wir sind unsicher, ob Menschen, die sich mit Motivationsinterviews/Achtsamkeit und kognitiven Fähigkeiten beschäftigen, nicht wahrscheinlicher eine Reduktion des Marihuanakonsums, einen positiven Drogentest oder eine erneute Verhaftung berichten, im Vergleich zur üblichen Behandlung (sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Wenn Familien und Jugendliche eine multisystemische Therapie durchführen, könnten sie wahrscheinlicher eine Reduktion der Drogenabhängigkeit oder erneuter Verhaftungen berichten, im Vergleich zur üblichen Behandlung oder Suchttherapie in der Gruppe (niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Wir sind uns unsicher, ob Menschen, die interpersonelle Psychotherapie erhalten, nicht eher wieder Drogen konsumieren als bei psychoedukativer Intervention (sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit).

■ Wir sind uns unsicher, ob Personen, die Rechtsbeistand und eine Rundum-Unterstützung erhalten, nicht wahrscheinlicher neue Straftaten begehen, im Vergleich zu Personen, die ausschließlich Rechtsbeistand erhalten (sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit).

Die Finanzierung erfolgte durch staatliche Institute, Forschungseinrichtungen oder gemeinnützige Organisationen.

Wie aktuell ist dieser Review?

Februar 2019.

Übersetzung: 

S. Schneider, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.