Maßnahme zur Behandlung von schwerer Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft (Hyperemesis gravidarum)

Was ist das Problem und warum ist es wichtig?

Obwohl starke Übelkeit und starkes Erbrechen in der Schwangerschaft (Hyperemesis gravidarum) selten zum Tod führt, ist es eine bedeutende Ursache für schlechte Gesundheit mit emotionalen, körperlichen und wirtschaftlichen Folgen. Frauen könnten eine Krankenhausbehandlung benötigen und arbeitsunfähig sein und es verursacht gelegentlich Schwangerschaftskomplikationen und unerwünschte Folgen für das Neugeborene, wie ein niedriges Geburtsgewicht. Es sind viele pharmakologische, ergänzende und alternative Behandlungen verfügbar und die Zielsetzung dieses Reviews war die Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit der Maßnahmen für Hyperemesis gravidarum.

Gefundene Evidenz

Fünfundzwanzig Studien (2052 Frauen umfassend) wurden eingeschlossen, die 18 verschiedene Vergleiche untersuchten und dabei ein ganzes Spektrum an Maßnahmen abdecken: Akupressur/Akupunktur, ambulante Versorgung, intravenöse Flüssigkeiten und geläufig verwendete Medikamente gegen Übelkeit. Die Qualität der eingeschlossenen Studien war gemischt und für die meisten Endpunkte kamen die Ergebnisse aus Einzelstudien mit einer niedrigen Anzahl an teilnehmenden Frauen und die Qualität der Evidenz wurde als sehr niedrig oder niedrig beurteilt. Wir haben im Folgenden Ergebnisse für ausgewählte wichtige Vergleiche beschrieben, eine detaillierte Beschreibung der restlichen Vergleiche ist im Haupttext zu finden.

Es gab keine eindeutige Evidenz für Unterschiede zwischen Akupunktur und Placebo bezogen auf Symptome von Angstgefühlen oder Depression, Fehlgeburten, Frühgeburten oder perinatalem Tod.

Es liegt unzureichende Evidenz vor, um klare Unterschiede zwischen Akupunktur und Metoclopramid (ein Medikament gegen Übelkeit) zu bestimmen, bezogen auf die Reduktion oder dem vollständigen Abklingen von Übelkeit oder Erbrechen.

Frauen die Vitamin B6 einnahmen, hatten einen etwas längeren Krankenhausaufenthalt verglichen mit der Placebogruppe. Aber es gab keine eindeutige Evidenz für Unterschiede in anderen Endpunkten, wie die durchschnittliche Anzahl an Erbrechensphasen, Krankenhauswiederaufnahmeraten oder Nebenwirkungen.

Ein Vergleich von zwei Medikamenten gegen Übelkeit, Metoclopramid und Ondansetron, zeigte keine eindeutigen Unterschiede in der Schwere der Übelkeit oder des Erbrechens, jedoch beschwerten sich mehr Frauen die Metoclopramid einnahmen, über Müdigkeit und einen trockenen Mund. In einer Studie, die Metoclopramid mit Promethazin verglich, berichteten mehr Frauen die Promethazin einnahmen über Müdigkeit und Schwindelgefühl, jedoch gab es keine eindeutigen Unterschiede zwischen den Gruppen bezüglich anderer wichtiger Endpunkte, wie Lebensqualität oder anderen Nebenwirkungen. In einer Studie, die Ondansetron mit Promethazin verglich, verbrachten die Frauen eine ähnlich lange Dauer im Krankenhaus, jedoch kam es zu einer Erhöhung von Sedierungen bei Frauen mit Promethazin

Bezüglich Kortikosteroiden gab es, verglichen mit Placebo, keine Unterschiede in der Anzahl der Tage des Krankenhausaufenthalts, aber es zeigte sich eine verringerte Wiederaufnahmerate. In Bezug auf andere wichtige Endpunkte, wie Schwangerschaftskomplikationen, Fehlgeburten, Todgeburten und Fehlbildungen, Frühgeburten und Nebenwirkungen, lag nur unzureichende Evidenz vor, um Unterschiede zwischen den Gruppen identifizieren zu können.

In einer Studie, die Hydrocortison (ein Kortikosteroid) mit Metoclopramid verglich, waren keine Daten für primäre Endpunkte verfügbar, aber es gab keine Unterschiede in der Krankenhauswideraufnahmerate.

In einer Studie, die Promethazin und Prednisolon (ein Kortikosteroid) verglich, kam es bei der Einnahme von Prednisolon vermehrt zu Übelkeit innerhalb von 48 Stunden, aber nicht nach 17 Tagen. Es gab keine eindeutigen Unterschiede in der Anzahl an Erbrechensphasen. Es gab unzureichende Evidenz, um Unterschiede zwischen den Gruppen zu identifizieren, bezüglich Todgeburten, Tod des Neugeborenen oder Frühgeburten.

Schlussfolgerungen

Angesichts dessen, dass es nur wenig Evidenz gibt, die die Überlegenheit einer Maßnahme im Vergleich zu einer anderen Maßnahme bei der Behandlung von Hyperemesis unterstützt, sind größer angelegte kontrollierte Studien bezüglich dieser Maßnahmen nötig. Mehr Forschung zu einem Vergleich von Nebenwirkungen und Sicherheit, sowie von wirtschaftlichen Kosten und Nutzen dieser Maßnahmen ist nötig, um bei der Auswahl der optimalen Behandlung zu helfen.

Berichte über unerwünschte Endpunkte bei Mutter oder Säugling waren begrenzt und wir fanden keine Studie zu Ernährungs- oder anderen Lebensstilinterventionen.

Übersetzung: 

I.Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.