Gibt es wirksame Medikamente zur Behandlung von Depression, die sich mit dem ersten eingesetzten Medikament nicht bessert?

Hintergrund

Depression ist ein häufiges Problem, das oft mit Antidepressiva behandelt wird. Vielen Menschen geht es durch die Behandlung mit einem Antidepressivum allerdings nicht besser, sie haben eine "therapieresistente Depression". Es können verschiedene unterschiedliche Behandlungsansätze ausprobiert werden - wie z.B. die Erhöhung der Dosis des aktuellen Medikaments, das Hinzufügen eines weiteren Medikaments oder der Wechsel zu einem anderen Antidepressivum.

Die Review-Autoren von Cochrane untersuchten die verfügbare Evidenz, um herauszufinden, welche dieser Möglichkeiten die beste Behandlung für Menschen mit therapieresistenter Depression sein könnte.

Datum der Suche

Im Dezember 2018 durchsuchten wir acht medizinische Datenbanken nach geeigneten klinischen Studien.

Studienmerkmale

Wir schlossen 10 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) mit 2731 Teilnehmern ein (RCTs liefern die robusteste Evidenz). Diese Studien untersuchten drei verschiedene Behandlungsstrategien:

1. Wechsel zu einem anderen Antidepressivum,

2. Hinzufügen eines zweiten Antidepressivums zur aktuellen Behandlung mit Antidepressivum, oder

3. Hinzufügen einer anderen Art von Medikament zur aktuellen Behandlung mit Antidepressivum - ein Medikament gegen Angststörung oder ein Antipsychotikum

Wir fanden keine Studien zur Erhöhung der Dosis des aktuellen Antidepressivums. Neun der 10 Studien, die in diesen Review eingeschlossen wurden, wurden von Pharmaunternehmen finanziert.

Hauptergebnisse

Eine kleine Studie untersuchte den Wechsel von dem derzeitigen Antidepressivum zu einem anderen Antidepressivum (Mianserin) oder Mianserin zusätzlich zur derzeitigen Behandlung. Wir sind unsicher, wie sich ein Wechsel der Behandlung zu Mianserin auf die depressiven Symptome oder die Wahrscheinlichkeit, die Behandlung abzubrechen, auswirkt. Menschen, die Mianserin zu ihrer aktuellen Behandlung mit Antidepressivum hinzufügten, zeigten weniger depressive Symptome, aber die Wahrscheinlichkeit eines Behandlungsabbruchs war unklar.

Das Hinzufügen des Antidepressivums Mirtazapin zur aktuellen Behandlung mit Antidepressivum hatte keine oder nur geringe Auswirkungen auf die depressiven Symptome oder auf die Wahrscheinlichkeit, die Behandlung abzubrechen.

Die Wirkung des Hinzufügens eines Medikaments gegen Angststörung (Buspiron) zur laufenden Antidepressiva-Behandlung auf die depressiven Symptome bzw. das Abbrechen der Behandlung ist derzeit ungewiss. Diese Ergebnisse basieren auf einer kleinen Studie.

Die meisten Studien untersuchten die Auswirkungen des Hinzufügens eines antipsychotischen Medikaments (Cariprazin, Quetiapin, Ziprasidon oder Olanzapin) zur derzeitigen Behandlung mit Antidepressivum. Diese legten nahe, dass das Hinzufügen von Cariprazin zu einer leichten Verringerung der depressiven Symptome führt; dass das Hinzfügen von Quetiapin depressive Symptome verringert; und dass das Hinzufügen von Ziprasidon vermutlich zu einer leichten Verringerung der depressiven Symptome führt. Unsere Ergebnisse deuten jedoch auch darauf hin, dass das Hinzufügen dieser Medikamente zur derzeitigen Behandlung voraussichtlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Behandlung abzubrechen. Die häufigsten Gründe für den Abbruch waren Nebenwirkungen oder unerwünschte Ereignisse. Olanzapin zur laufenden Behandlung hinzuzufügen, könnte depressive Symptome verringern, aber der Einfluss auf das Abbrechen der Behandlung ist ungewiss (die Ergebnisse basieren auf einer kleinen Studie).

In fast allen (9/10) Studien wurden die Auswirkungen der Behandlung kurzfristig - sechs oder acht Wochen nach Beginn der neuen Behandlung - bewertet, so dass die längerfristigen Auswirkungen der meisten Behandlungen unbekannt sind.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz zu verschiedenen Endpunkten als hoch, moderat oder niedrig. Die größte Einschränkung, die wir feststellten, war, dass die Evidenz für viele der untersuchten Behandlungsmöglichkeiten aus nur einer Studie stammte und einige dieser Studien auch nur wenige Teilnehmer hatten.

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz als niedrig für:

1. Umstellung von der derzeitigen Behandlung mit Antidepressivum auf ein anderes Antidepressivum (Mianserin);

2. Ergänzung der derzeitigen Behandlung mit Antidepressivum durch ein zweites Antidepressivum (Mianserin) oder durch ein Medikament gegen Angststörung (Buspiron) oder durch das Antipsychotikum Olanzapin.

Das bedeutet, dass wir unsicher sind, wie sich diese Behandlungen auf die depressiven Symptome auswirken oder wie wahrscheinlich es ist, dass die Behandlung abgebrochen wird.

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für das Hinzufügen von Mirtazapin (ein Antidepressivum), Cariprazin (ein Antipsychotikum) oder Quetiapin (ein Antipsychotikum) zur laufenden Antidepressivum-Behandlung hinsichtlich depressiver Symptome als hoch, d.h. dass wir großes Vertrauen in die Wirkung dieser Behandlungsstrategien haben.

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für das Hinzufügen des Antipsychotikums Ziprasidon zur laufenden Antidepressivum-Behandlung hinsichtlich der Wirkung auf depressive Symptome als moderat, was bedeutet, dass die tatsächliche Wirkung von dem, was wir herausgefunden haben, abweichen kann, obwohl die Ergebnisse wahrscheinlich nahe beieinander liegen.

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für das Hinzufügen von Mirtazapin (ein Antidepressivum) zu einer laufenden Antidepressivum-Behandlung hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, die Behandlung abzubrechen, als hoch. Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für das Hinzufügen von Cariprazin, Olanzapin oder Ziprasidon (alles Antipsychotika) hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs als moderat.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save