Was ist die beste Medikation für eine Pilzinfektion am Zehennagel?

Fragestellung

Wir versuchten zu ermitteln, was bei Personen jeden Alters die wirksamste Medikation bei Pilzinfektionen am Zehennagel (auch Onychomykose genannt), die man für mindestens sechs Wochen oral einnimmt, ist. Wir verglichen diese Medikamente untereinander oder mit Placebo (ein inaktives Medikament oder eine inaktive Behandlung).

Hintergrund

Pilzinfektionen am Zehennagel treten häufig auf und stellen ein geringes Risiko für Komplikationen und gesundheitliche Risiken dar. Trotzdem können schwerwiegendere Infektionen den Alltag beeinflussen.

Oral verabreichte Medikamente scheinen schneller und wirksamer für diese Erkrankung zu sein als topische (auf die Haut aufgetragene) Behandlungen. Es gibt drei antimykotische Medikamente: Griseofulvin, verschiedene Azole (Itraconazol, Fluconazol, Albaconazol, Posaconazol, Ravuconazol) und Terbinafin.

Wir wollten die folgenden wesentlichen Endpunkte analysieren.

1. Sieht der Zehennagel nach der Behandlung normal aus (klinische Heilung)?
2. Ist der Nagel frei von Pilzbefall auf einem mikroskopischen Level (mykologische Heilung)?

Studienmerkmale

Wir identifizierten 48 Studien mit insgesamt 10.200 Teilnehmern beider Geschlechter. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer betrug zwischen 36 und 68 Jahre. Die meisten Studien schlossen Teilnehmer im Alter von 18 Jahren und älter ein. Die von uns eingeschlossenen Studien verglichen die drei Medikamenten-Hauptgruppen untereinander und mit Placebo. Die meisten Studien fanden in Hautarztpraxen in den USA oder Europa statt. Die Teilnehmer litten hauptsächlich unter einer Pilzinfektion unter dem Zehennagel. Wenige Studien beinhalteten spezifische Teilnehmergruppen, wie z.B. Menschen mit Diabetes. Alle Studien, bis auf eine, betrachteten Pilzinfektionen, die von Dermatophyten ausgelöst wurden. Dies sind Pilze, die Keratin verdauen. Die Studiendauer variierte zwischen 4 Monaten und 2 Jahren, die meisten Studien dauerten 12 bis 15 Monate.

Hauptergebnisse

Die Evidenz ist auf dem Stand von Oktober 2016.

Wir fanden Evidenz von hoher Qualität, dass sowohl Terbinafin, als auch Azole wirksamer als Placebo darin waren, einen normal aussehenden Nagel zu erhalten und die Infektion zu heilen (d.h. kein Anzeichen von Infektion bei mikroskopischer Untersuchung). Terbinafin oder Azole verhindern möglicherweise eine erneute Infektion besser als ein Placebo (niedrige Qualität der Evidenz). Es gab wahrscheinlich keinen signifikanten Unterschied zwischen Azolen oder Terbinafin und Placebo im Hinblick auf das Risiko von unerwünschten Ereignissen (moderate Qualität der Evidenz). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse bei Terbinafin und Azolen waren Magenbeschwerden und Kopfweh.

Im Vergleich zu Azolen fanden wir, dass Terbinafin eine wirksamere Behandlungsmethode bei Pilzinfektionen am Zehennagel darstellt (moderate Qualität der Evidenz). Das Risiko für Nebenwirkungen war wahrscheinlich bei beiden Behandlungsmethoden gleich (moderate Qualität der Evidenz) und die häufigsten unerwünschten Ereignisse in beiden Gruppen waren Kopfschmerzen, virale Infekte und Ausschlag. Es scheint keinen Unterschied bei der Wiederauftrittsrate zu geben (niedrige Qualität der Evidenz).

Eine dritte Art der Behandlung, Griseofulvin, war wahrscheinlich genauso wirksam wie Azole bei Pilzinfektion bezüglich Erscheinungsbild und Infektion (moderate Qualität der Evidenz). In Bezug auf die gleichen Endpunkte ist es jedoch vermutlich weniger wirksam als Terbinafin (niedrige Qualität der Evidenz). Griseofulvin rief mehr Nebenwirkungen hervor als die anderen Behandlungen. Die Qualität der Evidenz war moderat für den Vergleich mit Azolen und niedrig für den Vergleich mit Terbinafin. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse bei Griseofulvin waren Magenbeschwerden und Übelkeit. Wir sind uns unsicher über die Wirkung von Griseofulvin im Vergleich zu Terbinafin im Hinblick auf die Wiederauftrittsrate, da die Studien, die Griseofulvin mit Terbinafin verglichen, diesen Endpunkt nicht erhoben.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz für die primären Endpunkte der Heilung (in Bezug auf Erscheinungsbild und Infektion) war hoch bis moderat - bis auf den Vergleich von Griseofulvin versus Terbinafin (niedrige Qualität) und Kombinationen von Terbinafin plus Azole versus Terbinafin allein (sehr niedrige Qualität). Die Qualität der Evidenz bezüglich Nebenwirkungen war hauptsächlich moderat. In zwei Vergleichen war die Qualität der Evidenz für diesen Endpunkt jedoch niedrig. Nicht alle Vergleiche maßen die Wiederauftrittsrate und die hierfür verfügbare Evidenz war von niedriger bis sehr niedriger Qualität. Keine der Studien berichtete über die Lebensqualität. Viele der Studien hatten Probleme im Studiendesign. Es war oft nicht klar, wie entschieden wurde, welche Teilnehmer eine Behandlung erhielten, oder ob die Teilnehmer von der Behandlungszuweisung wussten oder nicht. Viele Studien haben außerdem kein Placebo genutzt.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.