Unterstützende Interventionen zur Verbesserung der Nahrungsaufnahme von Mangelernährungs-gefährdeten Gruppen

Fragestellung des Reviews

Sind unterstützende Interventionen zur Verbesserung der Nahrungsaufnahme von Mangelernährungs-gefährdeten Gruppen (mangelernährte Personen oder Personen mit einem Risiko für Mangelernährung) wirksam?

Hintergrund

Das Servieren von Mahlzeiten in einem Speisesaal oder die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen bei der Nahrungsaufnahme und andere, ähnliche Methoden werden häufig empfohlen, um insbesondere kranken und älteren Menschen, die Gewicht verloren haben oder zu verlieren drohen (Mangelernährungs-gefährdeten Gruppen) zu helfen. Derartige unterstützenden Maßnahmen werden in vielen Ländern in der Gesundheitsversorgung eingesetzt, jedoch sind ihre Wirkungen nicht gut untersucht.

Studienmerkmale

Wir schlossen 41 randomisierte kontrollierte Studien (klinische Studien, bei denen Personen zufällig einer von zwei oder mehreren Behandlungsgruppen zugeteilt werden) mit insgesamt 10.681 Teilnehmern in unseren Review ein. Es gab fünf verschiedene Interventionen, die wir als „unterstützende Interventionen“ bezeichnen: Änderungen in der Organisation der Ernährungsversorgung (13 Studien, 3456 Personen), Änderungen in der Ernährungsumgebung (5 Studien, 351 Personen), Änderung des Speiseplans oder -musters (12 Studien, 649 Personen), zusätzliche Ergänzung von Mahlzeiten (10 Studien, 6022 Personen) und Systeme zur Lieferung von Mahlzeiten nach Hause (1 Studie, 203 Personen). Die Verlaufsbeobachtung der Teilnehmer (Follow-up) reichte von „Dauer des Krankenhausaufenthalts“ bis 12 Monate. Die Vergleichsgruppen erhielten die „übliche“ Versorgung. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmenden nahm an Studien teil, in denen eine zusätzliche Ergänzung von Mahlzeiten untersucht wurde (zum Beispiel eine orale Protein-Energie-Nahrungsergänzung zusätzlich zur üblichen Ernährung).

Hauptergebnisse

Es ist möglich, dass unterstützende Interventionen zur Verbesserung der Nahrungsaufnahme in Mangelernährungs-gefährdeten Gruppen die Anzahl von Todesfällen jeglicher Ursache verringern (ca. 23 Todesfälle weniger pro 1000 Teilnehmer zugunsten der unterstützenden Interventionen). Dies muss jedoch durch weitere Evidenz aus hochwertigen randomisierten kontrollierten Studien bestätigt werden. Die Anzahl der Teilnehmenden, die eine medizinische Komplikation erlitten, unterschied sich nicht wesentlich zwischen den unterstützenden Interventionen und den Vergleichsgruppen. Dasselbe Ergebnis wurde für die gesundheitsbezogene Lebensqualität (das ist die körperliche, geistige, emotionale und soziale Gesundheit, die der Gesundheit zugeschrieben wird), die Patientenzufriedenheit, die Ernährungs- oder Energieaufnahme und die Anzahl der im Krankenhaus verbrachten Tage ermittelt. Die wirtschaftlichen (ökonomischen) Kosten wurden nicht gut untersucht.

Nur drei Studien berichteten über Nebenwirkungen und beschrieben Unverträglichkeiten des Nahrungsergänzungsmittels (wie Durchfall oder Erbrechen bei 5 von 34 Teilnehmenden) sowie das Absetzen der oralen Nahrungsergänzungsmittel wegen Ablehnung oder geschmacklicher Abneigung (567 von 2017 Teilnehmenden).

Nach der Auswertung von 15 Studien mit 1945 Teilnehmern fanden wir eine positive Wirkung der unterstützenden Interventionen im Vergleich zu den Vergleichsgruppen auf das Gewicht: Im Durchschnitt nahmen die Teilnehmer in den Gruppen mit unterstützenden Interventionen um 0,6 kg mehr an Gewicht zu als die Teilnehmenden der Vergleichsgruppen.

Die Evidenz ist auf dem Stand von September 2016.

Qualität der Evidenz

Die Gesamt-Qualität der Evidenz reichte von moderat bis sehr niedrig, hauptsächlich, weil für die meisten unserer Endpunkte eine zu geringe Anzahl von Studien und Teilnehmenden verfügbare war, um verlässliche Informationen zu erhalten oder weil das Risiko für Bias die Ergebnisse ungewiss machte. In dem Fall, dass einige randomisierte kontrollierte Studien mit einem geringen Risiko für Bias in Bezug auf die uns interessierenden, für patientenrelevanten Endpunkte und einer guten Teilnehmendenzahl durchgeführt werden würden, könnte dieser Review rasch eine gute Hilfestellung für eine bessere Gesundheitsversorgung liefern.

Übersetzung: 

A. Egger-Rainer und N.-E. Denninger, freigegeben für Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.