Entspannungstechniken zur Behandlung von Geburtsschmerzen

Worum geht es?

Dieser Cochrane Review untersuchte, ob Mind-Body-Techniken zur Entspannung, wie Atemübungen, Visualisierung, Yoga oder Musik, dazu beitragen könnten, Geburtsschmerzen zu reduzieren, und die Geburtserfahrungen von Frauen zu verbessern. Wir haben alle relevanten Studien zur Beantwortung dieser Frage gesucht und untersucht (Suchdatum: Mai 2017)

Warum ist das wichtig?

Der Geburtsschmerz kann intensiv sein und durch Anspannung, Angst und Furcht noch verschlimmert werden. Viele Frauen möchten die Geburtsphase erleben, ohne Medikamente oder invasive Methoden wie eine Periduralanästhesie zu nutzen. Diese Frauen wenden sich oft komplementären Therapien zu, welche helfen sollen, die Intensität der Geburtsschmerzen zu reduzieren und die Geburtserfahrungen zu verbessern.

Viele verschiedene komplementäre Therapien werden von Frauen während der Geburt verwendet, einschließlich Akupunktur, Mind-Body-Techniken, Massage, Reflexzonenmassage, pflanzliche Arzneimittel oder Homöopathie, Hypnose, Musik und Aromatherapie. Mind-Body-Techniken zur Entspannung sind für Frauen leicht zugänglich, da diese Techniken während Geburtsvorbereitungskursen angeboten werden können. Die Entspannungstechniken beinhalten Fantasiereisen, progressive Muskelentspannung und Atemtechniken. Wir schließen auch Yoga und Musik in diesen Review ein. Andere Cochrane Reviews behandeln Hypnose während der Geburt, manuelle Methoden (wie Massage und Reflexzonenmassage), Aromatherapie und Akupunktur/Akupressur. Viele dieser Entspannungstechniken sind Strategien zur Bewältigung von Schmerzerfahrungen. Diese Techniken nutzen Übungen, die darauf abzielen, Stress abzubauen und die Wahrnehmung von Schmerzen zu reduzieren. Es ist wichtig zu untersuchen, ob diese Therapien wirksam und sicher sind, um es Frauen zu ermöglichen, informierte Entscheidungen über ihre Behandlungen zu treffen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir fanden 15 Studien mit 1731 Frauen, die Daten für die Analysen beigetragen haben. Die Studien wurden auf der ganzen Welt durchgeführt, darunter Länder in Europa und Skandinavien, sowie Iran, Taiwan, Thailand, Türkei und USA.

Wir fanden, dass Entspannungstechniken, Yoga und Musik Frauen helfen könnten, Geburtsschmerzen zu bewältigen, obwohl die Qualität der Evidenz zwischen niedrig und sehr niedrig schwankte, und weitere Daten benötigt werden. Zudem unterschieden sich diese Studien in der Art, wie die Techniken angewendet wurden. Es gab keine eindeutige Evidenz, dass diese Therapien Auswirkungen auf assistierte, vaginale Geburt oder Geburt durch Kaiserschnitt hatten. Die Datenlage war nicht ausreichend, um zu sagen, ob diese Techniken den Zustand des Neugeborenen bei der Geburt beeinflussten.

Was bedeutet das?

Die Verwendung einiger Entspannungstherapien, Yoga oder Musik kann möglicherweise dabei helfen, die Geburtsschmerzen zu verringern, Frauen das Gefühl zu geben, mehr Kontrolle zu haben, und die Zufriedenheit der Frauen mit der Geburt zu steigern. Allerdings ist es schwierig zu sagen, was genau den Frauen helfen könnte, da sich die Techniken zwischen den Studien stark unterscheiden. Daher sind weitere Studien erforderlich.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Entspannung, Yoga und Musik könnten zur Schmerzreduktion beitragen und die Zufriedenheit mit der Schmerzlinderung steigern, obwohl die Qualität der Evidenz zwischen sehr niedrig und niedrig schwankt. Die Evidenz für die Rolle von Achtsamkeit und Audio-Analgesie war nicht ausreichend. Der Großteil der Studien machte keine Angaben zur Sicherheit der Interventionen. Weitere randomisierte, kontrollierte Studien zu Entspannungsverfahren für Schmerztherapie während der Geburt sind notwendig. Die Studien sollten eine ausreichende statistische Aussagekraft besitzen und klinisch relevante Endpunkte erheben, wie jene, die in diesem Review beschrieben wurden.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Viele Frauen würden gerne auf pharmakologische oder invasive Therapiemethoden für Geburtsschmerzen verzichten, was zur Popularität komplementärer Methoden für Schmerztherapie beiträgt. Dieser Review untersuchte die derzeit verfügbare Evidenz zur Nutzung von Entspannungstherapien für die Behandlung von Geburtsschmerzen. Dies ist die Aktualisierung eines zuvor 2011 veröffentlichten Reviews.

Zielsetzungen: 

Wir untersuchten die Auswirkungen von Mind-Body-Entspannungstechniken zur Therapie von Geburtsschmerzen auf mütterliches und kindliches Wohlbefinden während und nach der Geburt.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten das Cochrane Pregnancy and Childbirth's Trials Register (9. Mai 2017), das Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL) (The Cochrane Library, Ausgabe 5 2017), MEDLINE (1966 bis 24. Mai 2017), CINAHL (1980 bis 24. Mai 2017), das Australian New Zealand Clinical Trials Registry (18. Mai 2017), ClinicalTrials.gov (18. Mai 2017), das ISRCTN Register (18. Mai 2017), die WHO International Clinical Trials Registry Platform (ICTRP) (18. Mai 2017) und Referenzlisten der gefundenen Studien.

Auswahlkriterien: 

Randomisierte kontrollierte Studien (einschließlich quasi-randomisierter und cluster-randomisierter Studien), welche Entspannungsmethoden mit Standardversorgung, keiner Behandlung, oder anderen nicht-pharmakologischen Formen der Behandlung von Geburtsschmerzen oder Placebo vergleichen.

Datensammlung und -analyse: 

Zwei Review-Autoren beurteilten unabhängig voneinander die Studien auf Einschluss und das Risiko für Bias, extrahierten die Daten und prüften sie auf Fehlerfreiheit. Bei Bedarf versuchten wir, die Autoren der Studie zu kontaktieren, um weitere Informationen zu erhalten. Wir bewerteten die Qualität der Evidenz mittels der GRADE-Methodik.

Hauptergebnisse: 

Diese Aktualisierung des Reviews enthält 19 Studien (2519 Frauen), von denen 15 (1731 Frauen) Daten beitragen. Die untersuchten Interventionen beinhalten Entspannung, Yoga, Musik und Achtsamkeit. Etwa die Hälfte der Studien hatte ein geringes Risiko für Bias bezüglich der Erstellung einer adäquaten Randomisierungssequenz und für Attrition-Bias. Die Mehrheit der Studien hatte ein hohes Risiko für Bias bezüglich Performance- und Detection-Bias, und ein unklares Risiko für Bias bezüglich der verdeckten Zuteilung, Reporting-Bias und für andere Formen von Bias. Die Qualität der Evidenz aus diesen Studien schwankt zwischen niedrig und sehr niedrig, daher sollten die folgenden Effekte mit Vorsicht interpretiert werden.

Entspannung

Wir fanden, dass Entspannung im Vergleich zur Standardversorgung die Intensität der Schmerzen (gemessen auf einer Skala von 0 bis 10, wobei niedrige Werte auf geringere Schmerzen hindeuten) während der Latenzphase der Geburt reduzierte (Mittelwertdifferenz (MD) -1,25, 95 % Konfidenzintervall (KI) -1,97 bis -0,53, eine Studie, 40 Frauen). Vier Studien berichteten den Endpunkt Schmerzintensität in der aktiven Phase. Es gab hohe Heterogenität zwischen den Studien. Evidenz von sehr niedriger Qualität deutet darauf hin, dass es keine starke Evidenz für Unterschiede zwischen den Gruppen für diesen Endpunkt gibt (MD -1,08, 95 % KI -2,57 bis 0,41, vier Studien, 271 Frauen, Random Effects Analyse). Evidenz von sehr niedriger Qualität zeigte, dass Frauen, die Entspannungsmaßnahmen erhielten, höhere Zufriedenheit mit der Schmerzlinderung während der Geburt berichteten (Relatives Risiko (RR) 8,00, 95 % KI 1,10 bis 58,19, eine Studie, 40 Frauen). Sie zeigte jedoch keinen klaren Nutzen bezüglich der Zufriedenheit mit der Geburtserfahrung (bewertet anhand verschiedener Skalen) (Standardisierte Mittelwertdifferenz (SMD) -0,03, 95 % KI -0,37 bis 0,31, drei Studien, 1176 Frauen). Für Endpunkte bezüglich Sicherheit gab es Evidenz von sehr niedriger Qualität für keine eindeutige Reduktion von assistierten vaginalen Entbindungen (durchschnittliches RR 0,61, 95 % KI 0,20 bis 1,84, vier Studien, 1122 Frauen) oder von Geburten per Kaiserschnitt (durchschnittliche RR 0,73, 95 % KI 0,26 bis 2,01, vier Studien, 1122 Frauen). Auswirkungen auf das Gefühl der Kontrolle über die Geburt und das Stillen wurden für diesen Vergleich nicht berichtet.

Yoga

Verglichen mit Kontrollinterventionen, gab es Evidenz von niedriger Qualität, dass Yoga die Schmerzintensität reduzierte (gemessen auf einer Skala von 0 bis 10, wobei niedrige Werte auf geringere Schmerzen hindeuten) (MD -6,12, 95 % KI -11,77 bis -0,47, eine Studie, 66 Frauen), zu größerer Zufriedenheit mit der Schmerzreduktion (MD 7,88, 95 % KI 1,51 bis 14,25, eine Studie, 66 Frauen), sowie zu größerer Zufriedenheit mit der Geburtserfahrung führte (MD 6,34, 95 % KI 0,26 bis 12,42, eine Studie, 66 Frauen) (bewertet mittels der Maternal Comfort Scale, wobei höheren Werte auf höheren Komfort hindeuten). Auswirkungen auf das Gefühl der Kontrolle über die Geburt, Stillen, assistierte, vaginale Entbindung und Geburt mittels Kaiserschnitt wurden für diesen Vergleich nicht berichtet.

Musik

Verglichen mit Kontrollinterventionen, gab es Evidenz für niedrigere Schmerzintensität in der Latenzphase (gemessen auf einer Skala von 0 bis 10, wobei niedrige Werte auf weniger Schmerzen hindeuten) (MD -0,73, 95 % KI -1,01 bis -0,45, Random Effects Analyse, zwei Studien, 192 Frauen), und Evidenz von sehr niedriger Qualität für keinen eindeutigen Nutzen in der aktiven Phase (MD -0,51, 95 % KI -1,10 bis 0,07, drei Studien, 217 Frauen). Evidenz von sehr niedriger Qualität zeigt keinen eindeutigen Nutzen in Bezug auf die Reduzierung der Rate assistierter vaginaler Entbindungen (RR 0,41, 95 % KI 0,08 bis 2,05, eine Studie, 156 Frauen) oder Geburten mittels Kaiserschnitt (RR 0,78, 95 % KI 0,36 bis 1,70, zwei Studien, 216 Frauen). Zufriedenheit mit der Schmerzreduktion, Gefühl der Kontrolle über die Geburt, Zufriedenheit mit der Geburtserfahrung und Stillen wurden für diesen Vergleich nicht berichtet.

Audio-Analgesie

Eine Studie, die die Wirksamkeit der Audio-Analgesie im Vergleich zu einer Kontrollintervention untersuchte, berichtete nur einen Endpunkt und zeigte keine Evidenz für einen Nutzen bezüglich der Zufriedenheit mit der Schmerzlinderung.

Achtsamkeit

Eine Studie, die Achtsamkeit mit der Standardversorgung verglich, fand eine Zunahme des Gefühls der Kontrolle (gemessen mittels des Childbirth Self-Efficacy Inventory) in der Achtsamkeits-Gruppe (MD 31,30, 95 % KI 1,61 bis 60,99, 26 Frauen). Es gibt keine starke Evidenz dafür, dass sich die Effekte zwischen den Gruppen hinsichtlich der Zufriedenheit mit der Geburt, der Rate der Geburten mittels Kaiserschnitt, der Notwendigkeit für assistierte vaginale Entbindung oder der Notwendigkeit für pharmakologische Schmerzlinderung unterschieden. In dieser Studie wurden keine weiteren Endpunkte berichtet.

Übersetzung: 

R. Lauche, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.