Verschiedene Arten der Ernährungsberatung für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

Worum geht es?

Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes mellitus (GDM)) ist eine Glukoseintoleranz, die zu einer erhöhten Konzentration von Glukose (Zucker) im Blut führt (Hyperglykämie). Sie beginnt während der Schwangerschaft oder wird erstmals dann festgestellt. Ernährungsberatung ist die Hauptstrategie, um Frauen beim Umgang mit GDM zu unterstützen, aber es ist nicht klar, welche Ernährungsberatung die beste ist. In diesem Review wollten wir darlegen, welche Ernährungsberatung für Frauen mit GDM am besten geeignet ist, um gesundheitliche Komplikationen für Frauen und ihre Babys zu reduzieren.

Warum ist das wichtig?

Bei Frauen mit GDM besteht ein erhöhtes Risiko, während der Schwangerschaft an Bluthochdruck und Präeklampsie (Bluthochdruck mit Schwellungen und Protein im Urin) zu erkranken. Die Babys können für ihr Gestationsalter (Alter des ungeborenen Kindes) recht groß sein. Infolgedessen können sie bei der Geburt verletzt werden oder während der Geburt ihre Mütter verletzen. Für diese Babys besteht eine größere Wahrscheinlichkeit, dass die Geburt eingeleitet werden muss oder dass sie per Kaiserschnitt zur Welt kommen. Sowohl die Frauen als auch ihre Babys sind einem erhöhten Risiko für langfristige Gesundheitsprobleme wie Typ-2-Diabetes und Behinderung ausgesetzt.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir durchsuchten die medizinischen Literatur am 8. März 2016 und haben in diesen aktualisierten Review 19 randomisierte kontrollierte Studien mit 1398 Frauen mit GDM und ihre Babys eingeschlossen. Das Gesamtrisiko für Bias in den Studien war aufgrund methodischer Einschränkungen unklar oder moderat und die Qualität der Evidenz war niedrig oder sehr niedrig. Die Studien waren im Allgemeinen klein, nur wenige verglichen die gleichen oder ähnliche Interventionen, und die Ergebnisse, über die sie berichteten, waren nicht umfassend.

Zehn verschiedene Vergleiche der Ernährungsberatung wurden aufgenommen. Das waren: 1) eine Diät mit niedrigem glykämischem Index (GI) mit einer mäßig hohen GI-Diät (vier Studien); 2) eine Diät mit niedriger Energieaufnahme mit einer Diät ohne niedrigere Energieaufnahme (drei Studien); 3) eine Diät mit hohem Anteil an Obst, Gemüse, Vollkorn und fettarmen Milchprodukten ('Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH)') mit einer Kontrolldiät (drei Studien); 4) eine Diät mit niedrigem Kohlenhydratgehalt mit einer Diät mit hohem Kohlenhydratgehalt (zwei Studien); 5) eine Diät mit hohem Gehalt an ungesättigten Fettsäuren mit einer Diät mit niedrigem Gehalt ungesättiger Fettsäuren (zwei Studien); 6) eine niedrig-GI Diät mit einer Diät reich an Ballaststoffen und moderatem GI (eine Studie); 7) Diätempfehlungen und ernährungsbezogene Verhaltensberatung mit nur Diätempfehlungen (eine Studie); 8) eine mit Sojaprotein angereicherte Ernährung mit einer Ernährung ohne Sojaprotein (eine Studie); 9) eine ballaststoffreiche Ernährung mit einer Standard-Ballaststoff-Diät (eine Studie); und 10) eine ethnisch spezifische Ernährung mit einer gesunden Standarddiät (eine Studie).

Der Review ergab keine eindeutigen Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Ernährungsberatungen in Bezug auf die Anzahl der Frauen mit hohem Blutdruck während der Schwangerschaft einschließlich Präeklampsie (neun Studien mit sechs verschiedenen Diätvergleichen), Säuglinge, die groß für ihr Gestationsalter waren (acht Studien mit sieben verschiedenen Diätvergleichen), perinatale Todesfälle einschließlich Totgeburt und Tod um den Zeitpunkt der Geburt (drei Studien mit zwei verschiedenen Diätvergleichen), Entwicklung von Typ-2-Diabetes der Mutter (zwei Studien mit zwei verschiedenen Diätvergleichen) und ein zusammengesetztes Ergebnis von neonatalen Todesfällen oder Erkrankung (eine Studie mit einem Diätvergleich). Es wurde kein eindeutiger Unterschied bei der Anzahl der Babys festgestellt, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen (10 Studien mit acht verschiedenen Diätvergleichen), außer einer Senkung mit einer DASH-Diät. Keine der eingeschlossenen Studien berichtete über eine spätere Behinderung der Babys in der Kindheit.

Eine Reihe weiterer Ergebnisse wurde untersucht, ohne dass übereinstimmende Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Ernährungsberatung festgestellt wurden. Ergebnisse im Zusammenhang mit der längerfristigen Gesundheit von Frauen und ihren Babys sowie die Nutzung und die Kosten von Gesundheitsdienstleistungen wurden weitgehend nicht berichtet.

Was bedeutet das?

Die Ernährungsberatung ist die Hauptstrategie für das Management von GDM. Es bleibt jedoch unklar, welche Art von Beratung die beste ist. Aussagekräftige Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien liegen für die Praxis noch nicht vor, obwohl eine breite Palette von Ernährungsberatungsmaßnahmen untersucht wurde. Nur wenige Studien haben die gleichen oder ähnliche Interventionen verglichen, die Studien waren klein und haben nur begrenzte Ergebnisse geliefert. Weitere große, gut durchdachte, randomisierte kontrollierte Studien sind erforderlich, um die Auswirkungen verschiedener Arten von Ernährungsberatung für Frauen mit GDM auf die kurz- und langfristige Verbesserung der Gesundheitsendpunkte von Frauen und ihren Babys zu bewerten.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.