Steigern Programme zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz die körperliche Aktivität der Teilnehmer, wenn sie die Verwendung eines Schrittzählers beinhalten?

Hauptaussagen

Insgesamt gibt es keine ausreichende Evidenz dafür aufzuzeigen, ob Programme zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, die die Verwendung eines Schrittzähler beinhalten, die körperliche Aktivität der Teilnehmer insbesondere langfristig steigern.

Was ist ein Schrittzähler?

Ein Schrittzähler (Pedometer) ist ein kleines, tragbares elektronisches Gerät, das die Anzahl der Schritte zählt, die eine Person geht, das aber, anders als ein Beschleunigungsmesser (Accelerator), nicht die Intensität erfasst. Die Verwendung von Schrittzählern zielt darauf ab, Menschen durch Feedback zu ihrer täglichen Anzahl von Schritten zur Steigerung ihrer körperlichen Aktivität anzuregen.

Warum wir diesen Review erstellt haben

Die meisten Menschen sind körperlich nicht ausreichend aktiv. Laut der Weltgesundheitsorganisation kann das Risiko einer Person, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und einigen Krebsarten zu erkranken, verringert werden, wenn sie an den meisten Tagen mindestens 30 Minuten mäßig intensive körperliche Aktivität ausübt. Wir wollten herausfinden, ob Programme zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, die das Tragen von Schrittzählern beinhalten, die Teilnehmer zu einer Steigerung ihrer körperlichen Aktivität motivieren.

Wie sind wir vorgegangen?

Wir suchten nach Studien zu Programmen am Arbeitsplatz, in denen zur Gesundheitsförderung der Beschäftigten Schrittzähler eingesetzt wurden. Wir suchten nach randomisierten kontrollierten Studien, in denen die Behandlung, die jede Person erhält, nach dem Zufallsprinzip bestimmt wird.

Zeitpunkt der Literatursuche Wir schlossen Evidenz ein, die bis Dezember 2016 veröffentlicht wurde.

Was wir herausgefunden haben

Wir fanden 14 Studien mit 4762 Personen an verschiedenen Arbeitsplätzen, von Büros bis zu Baustellen, die größtenteils in einkommensstarken Ländern durchgeführt wurden. In allen Studien waren Schrittzähler Teil eines Gesundheitsprogramms, das weitere Komponenten wie Walking-Gruppen, Beratung oder Ernährungsempfehlungen beinhaltete. Die Studien verglichen die Wirkungen der Teilnahme an Schrittzählerprogrammen mit:

- der Zuteilung zu keinem oder lediglich einem minimalen Gesundheitsprogramm, wie z.B. regelmäßiger Beratung über die Vorteile von körperlicher Aktivität; und

- der Teilnahme an anderen Gesundheitsprogrammen, die keinen Schrittzähler beinhalteten.

Die Programme hatten eine Dauer von zwischen zwei Wochen und zwei Jahren; die Nachbeobachtung wurde anschließend für drei bis zehn Monate lang fortgesetzt.

Uns interessierte vor allem, ob die Verwendung der Schrittzähler eine nachhaltige Wirkung auf die körperliche Aktivität und Gesundheit hatte. Wir waren zudem daran interessiert, etwas über die Wirkungen auf das Sitzverhalten (die im Sitzen verbrachte Zeit), Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes (Blutdruck, Body-Mass-Index (BMI) und den Cholesterinspiegel im Blut), die Lebensqualität (das Wohlbefinden) und nachteilige (unerwünschte) Wirkungen zu erfahren.

Was sind die Ergebnisse unseres Reviews?

Verglichen mit keinem oder einem minimalen Gesundheitsprogramm:

Schrittzählerprogramme haben, zumindest einen Monat nach Programmende, möglicherweise keine Wirkung auf die körperliche Aktivität (6 Studien), bewirken jedoch möglicherweise eine Verringerung des Sitzens und eine Steigerung des Wohlbefindens der Teilnehmer (1 Studie). Diese Ergebnisse sind sehr ungewiss.

Schrittzählerprogramme verringern möglicherweise geringfügig den Body-Mass-Index (3 Studien, geringe Vertrauenswürdigkeit), bewirken jedoch wahrscheinlich lediglich einen geringfügigen bis keinen Unterschied im Blutdruck (2 Studien, moderate Vertrauenswürdigkeit) und verringern möglicherweise eine das Auftreten unerwünschter Wirkungen wie Verletzungen (2 Studien, niedrige Vertrauenswürdigkeit).

In keiner Studie wurden Cholesterin- oder Krankheitsrisiko-Scores mindestens einen Monat nach Beendigung des Programms erhoben.

Verglichen mit einem anderen Gesundheitsprogramm:

Schrittzählerprogramme verbessern möglicherweise die körperliche Aktivität mindestens einen Monat nach Ende des Programms (1 Studie), jedoch ist unser Vertrauen in dieses Ergebnis sehr gering.

Wir konnten keine Schlussfolgerungen zu unerwünschten Wirkungen ziehen. Die Evidenz war für uns nicht gut genug, um hinsichtlich der Wirkungen auf das Sitzverhalten, den BMI, den Blutdruck, die Cholesterinwerte, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Wohlbefinden sicher zu sein. Es wurden einige Wirkungen beobachtet, jedoch waren die Ergebnisse nicht einheitlich.

Schlussfolgerungen

Bewegungsprogramme können positive Auswirkungen auf die körperliche Aktivität und die Gesundheit Beschäftigter haben, jedoch fanden wir nicht genügend zuverlässige Evidenz dafür, dass ein Schrittzählerprogramm, insbesondere für das Erreichen langfristiger Verhaltensänderungen, besser ist als andere Arten von Gesundheitsprogrammen.

Die Evidenz ist unsicher, da die Ergebnisse nur von einer kleinen Anzahl von Studien berichtet wurden - in einigen Fällen nur von einer einzigen Studie. In den meisten Studien wussten die beteiligten Personen, in welcher Studiengruppe sie sich befanden, was Ergebnisse beeinflussen kann. Viele Teilnehmer brachen die Studien vor dem Ende ab, sodass nicht genügend Ergebnisdaten erhoben wurden. Einige Studien berichteten keine Ergebnisse für einige Ergebnismessungen, an denen wir interessiert waren, oder ermittelten nicht, ob der Nutzen nach Beendigung des Programms erhalten blieb.

Da Schrittzähler inzwischen weitgehend durch ausgeklügeltere Geräte wie Beschleunigungsmesser und Smartphone-Apps ersetzt werden, werden wir diesen Review nicht noch einmal aktualisieren.

Übersetzung: 

C. Braun, K. Ehrenbrusthoff, Koordination durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.