Versilberte Endotrachealtuben (ETTs) zur Vorbeugung von ventilator-assoziierter Lungenentzündung bei schwer kranken Patienten

Reviewfrage

Wir überprüften die Evidenz, ob versilberte Endotrachealtuben (ETTs) wirksam sind, bei der Verringerung des Risikos einer ventilator-assoziierten Pneumonie (VAP) und bei Krankenhaussterblichkeit im Vergleich zu standard nicht-beschichteten ETTs bei Patienten, die für 24 Stunden oder länger mechanische Beatmung benötigen.

Hintergrund

Mechanische Beatmung wird verwendet, um Patienten beim Atmen zu helfen, wenn sie schwer-krank sind und es schwierig finden, eigenständig zu atmen. Ein Endotrachealtubus ist ein Einwegschlauch, der in die Luftröhre eines Patienten eingeführt wird, um mechanische Beatmung zu ermöglichen. Bei der mechanischen Beatmung wird eine Maschine verwendet, um die natürliche Spontanatmung zu ersetzen und lässt Luft in die und aus der Lunge. Bei Verwendung über einen längeren Zeitraum kann mechanische Beatmung zu Problemen für den Patienten führen. Mechanische Beatmung wird mit Komplikationen in Verbindung gebracht. Silber ist ein antimikrobielles Mittel (ein Mittel, das Bakterien tötet), das seit vielen Jahrhunderten zur Behandlung und Vorbeugung von Infektionen verwendet wurde . Versilberung um die ETTs herum könnte VAP vorbeugen, aufgrund seiner antimikrobiellen Aktivität.

Studienmerkmale

Wir fanden drei randomisierte kontrollierte Studien mit 2081 Teilnehmern. Keine Endpunktdaten waren für eine der eingeschlossenen Studie verfügbar. Das Design der beiden anderen RCTs war im Allgemeinen gut, obwohl es einige Schwächen gab. Die Mehrheit der Teilnehmer wurden aus Zentren in Nordamerika eingeschlossen Die Evidenz ist auf dem Stand von Oktober 2014. Beide RCTs wurden finanziell unterstützt, gaben aber an, dass die Sponsoren nur zum Studiendesign beigetragen haben und nicht an der Durchführung der Studie teilnahmen.

Hauptergebnisse

Wir fanden, dass versilberte ETT das Risiko für die Entwicklung von VAP von 6,7% auf 3,5% innerhalb von 10 Tagen nach der Intubation verringerten im Vergleich zu unbeschichteten ETT, bei Menschen, die 24 Stunden oder länger mechanische Beatmung benötigten, obwohl die Qualität der Evidenz für diesen Endpunkt niedrig war. Eine Studie zeigte, dass das Auftreten von VAP zu einem viel späteren Zeitpunkt beobachtet wurde bei Patienten mit einem versilberten ETT, im Vergleich zu einem unbeschichteten ETT, obwohl die Evidenz wieder von niedriger Qualität war. Wir konnten wegen der Unsicherheit der Wirkungen keine Rückschlüsse auf Krankenhaussterblichkeit, gerätebezogene Komplikationen, Dauer der Intubation und die Länge des Aufenthalt im Krankenhaus und in der Intensivstation ziehen. Wir fanden keine klinischen Studien, welche Kosten und Nutzen von versilberten ETTs auswertete.

Qualität der Evidenz

Insgesamt war für alle erwähnten relevanten Endpunkte die Qualität der Evidenz niedrig.

Schlussfolgerungen

Eingeschränkte Evidenz deutet darauf hin, dass versilberte ETT bei der Verringerung des Risikos von VAP eine wirksame Vorrichtung zu sein scheinen, auch wenn die Daten für unsere anderen Hauptergebnisse der Krankenhaussterblichkeit nicht schlüssig waren. Es werden größere Studien mit mehr Teilnehmern benötigt, in denen diese VAP gefährdet sind und die mechanische Beatmung über einen längeren Zeitraum benötigen.

Übersetzung: 

U. Gartner, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.