Behandlungsmethoden für Spastizität (überaktive Muskelkontraktionen) nach Schädel-Hirn-Trauma

Fragestellung

Wir untersuchten die Evidenz bezüglich der Wirkung von Behandlungsmaßnahmen (medikamentös und nicht-medikamentös) für Spastizität nach einer, durch einen Schlag gegen den Kopf bedingten, Verletzung des Gehirns (Schädel-Hirn-Trauma, SHT).

Hintergrund

Viele Menschen mit SHT weisen eine muskuläre Spastizität auf, wenn sich ihre Muskeln unwillkürlich zusammenziehen oder verkrampfen. Das kann sich negativ auf die Fähigkeit eines Menschen auswirken, tägliche Aktivitäten auszuführen, indem es zu Schmerzen, Steifheit und Hautschädigungen kommt. Es gibt viele Behandlungsmethoden, um die Spastizität zu beeinflussen, beispielsweise Medikamente, Gipsfixation, Schienen und Dehnungsübungen. Häufig werden diese Behandlungsmethoden in Kombination benutzt.

Studienmerkmale

Wir schlossen neun Studien mit 134 Teilnehmern mit SHT in diesen Review ein. Nur fünf Studien mit 105 Teilnehmern lieferten brauchbare Ergebnisse. Diese Studien untersuchten die Wirkungen einer Reihe von Behandlungsmassnahmen, wie Medikamente (Baclofen oder Botulinumtoxin A), Gipsfixation, Physiotherapie, Schienen, einen Tisch, der die Menschen von der liegenden in die stehende Position bringt und Elektrostimulation (hier werden den Muskeln elektrische Impulse zugeführt). Die Studien, die die Ergebnisse unzureichend berichteten, hatten die Wirkung von Medikamenten (Baclofen oder Tizanidin) untersucht.

Quellen der Studienfinanzierung

Von den fünf Studien mit Ergebnissen wurden drei von Regierungen, Wohltätigkeitsorganisationen oder Institutionen des Gesundheitswesens finanziert. Zwei wurden von einem Arzneimittelhersteller und einem Medizintechnik-Unternehmen finanziert. Die anderen vier Studien ohne brauchbare Ergebnisse wurden von einem Arzneimittelhersteller oder Medizintechnik-Unternehmen finanziert.

Hauptergebnisse

Die Evidenz ist auf dem Stand von Juni 2017.

Es war schwierig, die Ergebnisse dieser Studien zu interpretieren, da Informationen fehlten und Bedenken bezüglich der Qualität der Evidenz vorlagen. Spastizität betreffend kamen einige Studien zum Schluss, dass die untersuchte Behandlungsmaßnahme zu einer Verbesserung führte, während andere keinen Unterschied zwischen den Behandlungsmethoden fanden. Die häufigste Nebenwirkung bestand in einer leichten Hautschädigung bei Menschen, die mit Gipsfixation behandelt wurden. Wir glauben, dass es irreführend wäre, weitere Beschreibungen der Studienresultate bereitzustellen, da die Qualität der Evidenz sehr niedrig für alle Messungen war.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war sehr niedrig; wir hatten nur fünf Studien mit Ergebnissen und keine dieser Studien war groß oder mit den anderen vergleichbar. Wir hatten ebenfalls Bedenken, wie diese Studien durchgeführt oder ausgewertet wurden. Aus diesen Gründen können wir keine verlässlichen Schlussfolgerungen über Nutzen und Schaden der verschiedenen Behandlungsmethoden der Spastizität bei Menschen mit SHT ziehen.

Schlussfolgerungen der Autoren: 


Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Übersetzung: 

L. Konrad, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.