Hormonersatztherapie (HET) für Frauen die bereits wegen eines Endometriumkarzinoms behandelt wurden

Hintergrund
Endometriumkarzinome entwickeln sich aus der Gebärmutterschleimhaut. Es ist die sechsthäufigste Krebsart weltweit und betrifft vor allem Frauen während oder nach der Menopause (letzte Regelblutung). In einem frühen Stadium, bei dem sich der Krebs nicht außerhalb der Gebärmutter ausgebreitet hat, sind die Überlebensraten ausgezeichnet, mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von bis zu 97 %. Die Behandlung des Endometriumkarzinoms beinhaltet normalerweise eine Operation zur Entfernung der Gebärmutter, der Eileiter (Verbindung der Eierstöcke mit der Gebärmutter) und der Eierstöcke (Produktionsort der Eizellen) (Hysterektomie und bilaterale Salpingoophorektomie). Dies kann das Auftreten von Wechseljahrsbeschwerden bei Frauen, die vor der Menopause diagnostiziert wurden, verursachen. Frauen können bei der Diagnose aber auch bereits an Wechseljahrsbeschwerden leiden.

Hormonersatztherapie (HET) wird verwendet, um Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Nachtschweiß und vaginale Trockenheit zu behandeln. Bei jüngeren menopausalen Frauen kann HET auch helfen, die Knochenfestigkeit zu erhalten und Osteoporose (schwache Knochen) vorzubeugen. Die Sicherheit der HET nach Endometriumkarzinom ist jedoch nicht bekannt. Östrogen, das Haupthormon bei einigen Hormonersatztherapien, könnte einige Arten von Endometriumkarzinomzellen zum Wachstum anregen. Daher hat HET das Potenzial, das Wachstum von Endometriumkarzinomzellen, die nach der Behandlung zurückbleiben (aufgrund von mikroskopisch unerkannter Ausbreitung außerhalb der Gebärmutter, der Eileiter und der Eierstöcke), zu verstärken und so das Wiederauftreten des Tumors (Nachwachsen) zu fördern. Einige Ärzte verschreiben möglicherweise aufgrund dieses theoretischen Risikos keine HET nach einer Endometriumkarzinom-Diagnose. Jedoch haben die meisten Frauen, die wegen eines Endometriumkarzinoms im Frühstadium behandelt werden, nach einer Operation keine zurückbleibenden Krebszellen. Wechseljahrsbeschwerden können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und eine frühe Menopause kann die Gesundheit langfristig beeinträchtigen. HET könnte möglicherweise die Lebensqualität und die langfristige Gesundheit verbessern. Frauen, die wegen Endometriumkarzinom behandelt wurden, müssen in der Lage sein, den Nutzen und Schaden von HET abzuwägen, um über ihre Behandlung zu entscheiden.

Ziel des Reviews
Das Ziel dieses systematischen Reviews war es, die Wirksamkeit (verbessert es die Symptome) und die Sicherheit von HET bei Frauen, die gegen Endometriumkarzinom behandelt wurden, zu bestimmen. Die Sicherheit von HET unter diesen Gegebenheiten schloss Auswirkungen auf das Überleben und das spezifische Risiko für das Nachwachsen des Endometriumkarzinoms ein.

Was sind die wesentlichen Ergebnisse?
Wir durchsuchten Datenbanken klinischer Studien bis Mai 2017, um Evidenz für die Wirksamkeit und Sicherheit von HET bei Frauen die ein Endometriumkarzinom hatten zu finden. Wir fanden nur eine Studie, bei der Frauen nach dem Zufallsprinzip entweder HET oder Placebo (Scheinbehandlung) erhielten. Diese ergab keinen Unterschied in der Wahrscheinlichkeit für Nachwachsen des Krebses zwischen den zwei Gruppen. Sie zeigte, dass HET das Risiko einen neuen Krebs zu entwickeln, erhöhen könnte oder auch nicht erhöhen könnte. Sie gab aber keine Auskunft über das Überleben oder die Linderung der Symptome. Die Studie wurde jedoch aufgrund der schlechten Rekrutierung nicht abgeschlossen, und war somit nicht groß genug, um eindeutig zu sagen, ob die HET nach der Behandlung von frühem Endometriumkarzinom empfohlen werden kann.

Qualität der Evidenz
Wir sind unsicher, ob HET das Risiko für ein Wiederauftreten nach einer Diagnose von Endometriumkarzinom erhöht, da die Vertrauenswürdigkeit der aktuellen Evidenz sehr niedrig war. Wir fanden nur eine randomisierte Studie und diese Studie schloss nicht genügend Frauen ein, um die Frage eindeutig zu beantworten. Diese Studie hatte auch Teile mit möglichem Bias, was unser Vertrauen in die Ergebnisse entsprechend verminderte.

Was sind die Schlussfolgerungen?
Begrenzte Evidenz mit sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit deutet darauf hin, dass HET bei Frauen, die chirurgisch wegen eines Endometriumkarzinoms im Frühstadium behandelt wurden, eine geringe oder gar keine Wirkung auf das Risiko eines Wiederauftretens des Endometriumkarzinoms hat. Es gab keine Daten, um zu sagen, ob HET eine Auswirkung auf das Gesamtüberleben nach Hysterektomie bei Endometriumkarzinom hatte.

Übersetzung: 

N. Kampik, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.