Modafinil bei Schizophrenie

Fragestellung des Reviews: Ist Modafinil zusätzlich zur Behandlung mit Antipsychotika für Menschen mit Schizophrenie wirksam und sicher?

Hintergrund

Schizophrenie ist eine komplizierte und chronische psychische Erkrankung, die in der Regel mit einer Vielzahl von Symptomen einhergeht. Die Standardbehandlung (Antipsychotika) gilt als wirksam bei den Positivsymptomen (wie Wahnvorstellungen und Halluzinationen oder bizarren Gedanken). Es gibt jedoch Negativsymptome und kognitive Symptome (wie z.B. sozialer Rückzug, Affektstarre, Gedächtnisprobleme), die mit diesen Medikamenten nicht ausreichend behandelt werden. Diese Symptome sind in der Regel chronisch und können sich daher langfristig auf die Lebensqualität der Person auswirken. Häufig werden zusätzliche Behandlungen zur Behandlung mit Antipsychotika hinzugefügt. Hierzu zählt Modafinil, ein Medikament, das Wachheit fördert und normalerweise bei Schlafstörungen eingesetzt wird.

Suche nach Evidenz

Wir führten im April 2015, Mai 2017 und Oktober 2019 eine elektronische Suche im Studienregister von Cochrane Schizophrenia durch, um nach Studien zu suchen, in denen Menschen mit Schizophrenie randomisiert wurden (die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip den Behandlungsgruppen zugeteilt), um Modafinil zusätzlich (Modafinil als Zusatz zu ihrer Standardbehandlung) oder ein Placebo zusätzlich zu erhalten. Wir identifizierten 67 Datensätze, die sich auf 25 Studien bezogen.

Gefundene Evidenz

Elf Studien erfüllten die Einschlusskriterien des Reviews und berichteten über Daten, die für Analysen verwendet werden konnten. Die Studien umfassten jedoch nur eine geringe Anzahl von Teilnehmern und waren von kurzer Dauer. Schizophrenie ist ein langfristiges Gesundheitsproblem, das idealerweise Studien von längerer Dauer erfordert. Unsere Analyse der Daten zeigte, dass es keinen eindeutigen Unterschied zwischen zusätzlichem Modafinil und zusätzlichem Placebo hinsichtlich einer Verbesserung des psychischen Zustands oder des globalen Zustands, einer Veränderung der kognitiven Funktionen, einem frühzeitigen Studienabbruch der Teilnehmer, unerwünschten Wirkungen oder den Auswirkungen auf Krankenhauseinweisungen gibt. Die meisten dieser Ergebnisse basierten jedoch auf Daten von sehr niedriger oder niedriger Qualität, daher ist unsicher, ob die durch unsere Datenanalysen gefundenen statistischen Effektgrößen den wahren Wirkungen entsprechen.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieses Reviews zeigen keinen eindeutigen Unterschied in der Wirksamkeit und Sicherheit zwischen Modafinil und Placebo als Zusatz, jedoch sind diese Ergebnisse nicht endgültig, da sie auf Evidenz von niedriger oder sehr niedriger Qualität beruhen. Auf der Grundlage der aktuellen Evidenz konnten wir keine Antwort auf unsere Fragestellung geben, ob Modafinil besser als Placebo zur Verbesserung der Symptome der Schizophrenie geeignet ist oder ob es für Menschen mit Schizophrenie sicher ist. Weitere Studien von hoher Qualität sind erforderlich.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.