Verbessern PARP-Hemmer die Überlebenschancen von Frauen mit Eierstockkrebs und welche Nebenwirkungen haben sie?

Hintergrund
Herkömmliche Chemotherapie-Mittel wirken auf sich teilende Zellen, indem sie die DNA der Zellen beschädigen. Da sich Krebszellen sehr schnell teilen, wirken diese Medikamente stärker auf Krebszellen als auf normale Zellen. Die Fähigkeit, DNA zu reparieren, ist für die Zelle überlebenswichtig. Normale Zellen verfügen über mehr als einen DNA-Reparaturmechanismus. Krebszellen weisen jedoch in diesen Reparaturprozessen häufig Schäden auf, was ihre Eigenreparatur schwieriger macht. PARP-Hemmer sind eine neue Art von Medikamenten, die verhindern, dass Krebszellen ihre DNA reparieren können, wenn sie durch die Chemotherapie beschädigt wurde.

Review-Frage
Verbessern PARP-Hemmer die Überlebenschancen von Frauen mit epithelialem Eierstockkrebs und welche Nebenwirkungen haben sie?

Hauptergebnisse
Wir durchsuchten die Literatur von 1990 bis April 2015 und fanden vier randomisierte Studien zu PARP-Hemmern im Vergleich zu anderen Behandlungen oder Placebo. Ferner fanden wir vier noch laufende Studien. An den vier abgeschlossenen Studien nahmen 599 Frauen mit wiederkehrendem epithelialem Eierstockkrebs teil. An drei Studien nahmen Frauen mit platin-empfindlichen Tumoren teil (Wiederauftreten der Krankheit mehr als 12 Monate nach der letzten Chemotherapie) und an einer Studie Frauen mit platin-resistenten und teilweise platin-empfindlichen Tumoren (Wiederauftreten der Krankheit weniger als sechs Monate bzw. sechs bis zwölf Monate nach der letzten Chemotherapie). Drei Studien untersuchten einen PARP-Hemmer namens Olaparib und eine Studie mit nur 75 Patientinnen untersuchte Veliparib. Im Vergleich zu Placebo oder keiner zusätzlichen Behandlung verlangsamte Olaparib als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung im Durchschnitt den Krankheitsverlauf bei Frauen mit platin-empfindlichen Tumoren, änderte aber nichts an der Überlebenszeit der Patientinnen. Allerdings nahmen an den Studien relativ wenige Frauen teil; größere Studien würden das Ergebnis für diesen Endpunkt vielleicht verändern. Unerwünschte Ereignisse jeglichen Schweregrads waren sowohl in der Gruppe mit PARP-Hemmer als auch in der Kontrollgruppe häufig. Schwere unerwünschte Ereignisse waren jedoch in der Olaparib-Gruppe häufiger als in der Kontrollgruppe, wenn es als Erhaltungstherapie nach einem Chemotherapie-Zyklus verabreicht wurde. Die häufigsten schweren unerwünschten Ereignisse waren Blutarmut und Müdigkeit (Fatigue). Die Daten für Veliparib waren aufgrund der geringen Anzahl teilnehmender Frauen beschränkt und nicht ausreichend, um eine Wirkung auf den Krankheitsverlauf zu zeigen. Veliparib hatte wenige schwere Nebenwirkungen, aber auch hier war die Anzahl für aussagekräftige Schlussfolgerungen zu gering.

Qualität der Evidenz
Die Evidenz aus den Studien, in denen die Wirksamkeit von Olaparib untersucht wurde, ist von mäßiger Qualität; die Schätzungen zur Wirksamkeit können sich durch weitere Forschung noch ändern. Die Evidenz zu Veliparb war von geringer Qualität, und die Wirksamkeit dieser Behandlung ist sehr unsicher.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.