Methoden der künstlichen Sondenernährung bei Patienten mit Kopf- und Halskrebs, die mit Strahlentherapie, Chemotherapie oder beidem behandelt werden

Patienten mit Kopf- und Halskrebs sind während der Strahlentherapie aufgrund der Nebenwirkungen dieser Behandlung von Mangelernährung bedroht und benötigen möglicherweise eine Sondenernährung, um ihren Nährstoffbedarf zu decken.

Die Sondenernährung kann entweder über eine nasogastrische Ernährungssonde, eine feine Sonde, die durch die Nase in den Magen eingeführt wird, oder eine Gastrostomiesonde, die durch die Bauchdecke direkt in den Magen eingeführt wird, erfolgen. Beide Methoden ermöglichen die Zufuhr von Nährstoffen direkt in den Magen.

Die Sondenernährung ist unerlässlich, um den Ernährungsbedarf von Kopf- und Halskrebs-Patienten zu decken, da eine Mangelernährung zu einer schlechteren Prognose für diese Patientengruppe führen kann. Es wird diskutiert, welche Methode der Sondenernährung dem Patienten den größten Nutzen für Endpunkte wie vorteilhafte Nährstoffversorgung und Lebensqualität sowie die Vermeidung von Wartezeiten bei der Strahlentherapie bietet.

Nach unserer Analyse der verfügbaren Literatur konnte nur eine klinische Studie in diesen Review einbezogen werden. Die Autoren dieser Studie fanden keine Evidenz dafür, dass die Verwendung einer der beiden Methoden der Sondenernährung gegenüber der anderen zu empfehlen ist.

Übersetzung: 

A. Borchard, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.