Antibiotikagabe bei gängigen Infektionen des Respirationstraktes mit unklaren Ursachen und undifferenzierten Symptomen bei Kindern bis fünf Jahre

Fragestellung
Können Antibiotika schwereren Infektionen bei Kindern bis zum Alter von fünf Jahren mit gängigen akuten Infektionen des oberen Respirationstraktes (ARIs) vorbeugen?

Hintergrund
Gängige akute Infektionen des oberen Respirationstraktes sind eine große und vielgestaltige Gruppe von Infektionen. Sie treten in jedem Bereich des oberen Respirationstraktes auf, dauern bis hin zu sieben Tagen und haben eine ganze Reihe an Ursachen. Sie könnten zu Komplikationen wie Infektionen der Ohren, des Halses sowie der Nasennebenhöhlen führen. Sie treten häufiger bei Kindern im Vorschulalter auf und sind für Eltern der häufigste Grund medizinische Hilfe zu ersuchen. Darüber hinaus sind sie verantwortlich für 75% der gesamten verschriebenen Antibiotika in Ländern mit hohem Einkommen. Eine mögliche Erklärung für die Verschreibung von Antibiotika ist der Wunsch, bakteriellen Komplikationen vorzubeugen.

Methoden
Dieser Review konzentriert sich auf den Einsatz von Antibiotika zur Prävention von bakteriellen Komplikationen bei Kindern bis fünf Jahren mit einer gängigen und undifferenzierten Infektion der oberen Atemwege. Dies ist eine Aktualisierung eines 2014 veröffentlichten Reviews. Die Evidenz ist auf dem Stand vom August 2015. In diesem Update haben wir 616 neue Studien gefunden, jedoch erfüllte keine Studie unsere Einschlusskriterien.

Studienmerkmale
Wir schlossen vier Studien (1314 Kinder) in diesem Review ein. Drei Studien (414 Kinder, während sieben Tagen) untersuchten die Verwendung eines Antibiotikums (Amoxicillin / Clavulansäure) um eine Mittelohrentzündung zu verhindern. Eine Studie (889 Kinder, während zwei Wochen) untersuchte die Verwendung eines anderen Antibiotikums (Ampicillin) um einer Lungenentzündung zu vorzubeugen. Nur eine Studie untersuchte mögliche Schäden der Behandlung. Jedoch konnten wir die Daten nicht analysieren, weil diese in Prozenten angegeben wurden und nicht in absoluten Zahlen. Keine der Studien erhob Daten zu weiteren schweren Komplikationen (Mastoiditis, Tonsillitis, Abszesse, Meningitis), zu Einlieferung ins Krankenhaus oder zu Todesfällen.

Die wichtigsten Ergebnisse
Aktuelle Evidenz bietet keine Unterstützung für die Verwendung von Antibiotika, um einer Mittelohrentzündung oder Lungenentzündung bei Kindern bis zu fünf Jahren mit Infektion des oberen Respirationstraktes vorzubeugen.

Qualität der Evidenz
In den Studien zur Behandlung von Mittelohrentzündung war die Qualität der Evidenz moderat, da die Methoden zur Vermeidung von Bias nicht klar berichtet wurden. Desweiteren wurde der Placebo-Sirup, der in der Studie verwendet wurde, von einem Pharmaunternehmen vorbereitet.

In der Studie zur Behandlung von Lungenentzündung, stuften wir die Qualität der Evidenz als moderat ein, da die Familien vorher wussten, ob ihre Kinder Antibiotika erhielten oder nicht. Darüber hinaus wurden die Methoden zur Vermeidung von Bias nicht eindeutig durch die Autoren wiedergegeben.

Weitere qualitativ hochwertige Forschung ist notwendig, um eindeutige Evidenz der Alltagswirksamkeit von Antibiotika für diese Population zu erlangen.

Übersetzung: 

M. Schmidt-Haghiri, freigegebn durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.