Medikamente zur Verhinderung von Übelkeit und Erbrechen bei Kindern und Jugendlichen während einer Chemotherapie

Hintergrund

Die Anwendung einer Chemotherapie zur Behandlung von Krebs bei Kindern und Jugendlichen kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Diese äußerst unangenehmen Empfindungen stellen trotz besserer Antiemetika (Medikamenten gegen Übelkeit und Erbrechen) immer noch ein Problem dar.

Fragestellung

Wie wirksam sind Medikamente zur Verhinderung von Übelkeit und Erbrechen bei Kindern und Jugendlichen während der Chemotherapie?

Hauptergebnisse

Wir fanden nur 34 korrekt randomisierte Studien, die mit Kindern durchgeführt wurden; in ihnen wurden 26 Medikamentenkombinationen untersucht. In den Studien wurde eher über Erbrechen als über Übelkeit berichtet, obwohl Übelkeit in der Regel der belastendere Zustand ist. Wir konnten keine eindeutigen Schlussfolgerungen darüber ziehen, welche Medikamente am besten wirkten, welche Dosis am wirksamsten ist oder ob es besser ist, die Medikamente oral (über den Mund) oder intravenös (als Injektion) zu erhalten. Offensichtlich wirken die 5-HT3 -Antagonisten (die Wirkstoffe auf „-tron“, zum Beispiel Ondansetron, Granisetron oder Tropisetron) besser als ältere Wirkstoffe und werden durch die zusätzliche Gabe von Dexamethason noch wirksamer. Weitere Forschungsarbeiten sollten berücksichtigen, was Patienten und Familien als wichtig erachten, etablierte Messmethoden für Übelkeit und Erbrechen verwenden und versuchen, noch neuere Techniken bei der Erstellung von Reviews anzuwenden, um möglichst viele Informationen zur Verfügung zu stellen.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.