Erhöhen schulische Maßnahmen mit einer mäßigen bis intensiven körperlichen Aktivität das Bewegungslevel und verbessert sich dadurch die körperliche Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen?

Hauptaussagen

Schulbasierte Interventionen können die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern, haben aber möglicherweise nur geringe oder gar keine Auswirkungen auf den Body-Mass-Index (dieser wird zur Beurteilung herangezogen, ob das Körpergewicht in einem gesunden Bereich liegt). Wir haben jedoch kein Vertrauen in die Evidenz.

Nur sehr wenige Studien haben über mögliche schädliche Auswirkungen berichtet.

Es sollte sorgfältig überlegt werden, welche Arten von schulbasierten Bewegungsprogrammen umgesetzt werden sollten. Künftige Studien sollten versuchen, die besten Arten von Bewegungsinterventionen für das Setting Schule zu ermitteln.

Warum ist es wichtig körperliche Aktivität bei Kindern zu fördern?

Schätzungen zu Folge sind weltweit bis zu 5,3 Millionen Todesfälle auf Bewegungsmangel (körperliche Inaktivität) zurückzuführen. Bewegungsmangel ist ein großer Risikofaktor für die meisten chronischen Krankheiten und Krebserkrankungen. Dies ist ein besorgniserregendes Thema, vor allem da bekannt ist, dass das Bewegungsverhalten in der Kindheit zu einem ähnlichen Verhalten im Erwachsenenalter führen kann. Kinder können durch Programme dazu ermutigt werden, sich in der Schule zu bewegen. Dies gilt als eine Möglichkeit, das Aktivitätsniveau in der frühen Kindheit zu erhöhen, unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie dem Verhalten der Eltern, weiteren sozialen oder finanziellen Faktoren.

Was haben wir herausgefunden?

Wir fanden 89 Studien, die sich mit den Auswirkungen von Programmen zur Steigerung der körperlichen Aktivität in Schulen befassten. Diese schlossen 66 752 Kinder und Jugendliche (im Alter von 6 bis 18 Jahren) aus der ganzen Welt ein. Die Dauer der Programme reichte von zwölf Wochen bis zu sechs Jahren. Keines der schulbasierten Bewegungsprogramme verwendete die gleiche Kombination von Interventionen. Es war in den einzelnen Studien sehr unterschiedlich wie oft und wie lange die einzelnen Interventionen des Programms durchgeführt wurden.

In allen eingeschlossenen Studien wurden nur sehr geringe Veränderungen sowohl bei der Anzahl der Schüler, die körperlich aktiv waren, als auch bei den täglichen Minuten mäßiger bis intensiver körperlicher Aktivität sowie bei der Zeit, die sie im Sitzen oder Liegen verbringen, festgestellt. Allerdings verbesserten diese Programme die körperliche Leistungsfähigkeit der Schüler. Diese Programme hatten wenig bis gar keinen Einfluss auf die Messwerte, mit welchen beurteilt wird, ob das Körpergewicht in einem gesunden Bereich liegt. Nur wenige Studien berichteten über mögliche schädliche Auswirkungen, wie Verletzungen oder psychische Beeinträchtigungen.

Was sind die Limitationen der Evidenz?

Wir haben wenig Vertrauen in die Evidenz, weil die Studien auf unterschiedliche Weise durchgeführt und die Interventionen auf unterschiedliche Weise ausgeführt und bewertet wurden. Außerdem wussten die Studienteilnehmenden möglicherweise welche Maßnahmen sie erhielten. Dies kann sich manchmal auf die berichteten Ergebnisse auswirkten. Darüber hinaus lieferten nicht alle Studien Daten zu allen Aspekten, die uns interessierten.

Wie aktuell ist die vorliegende Evidenz?

Die Evidenz ist auf dem Stand von Juni 2020 (allerdings haben wir im Februar 2021 eine neue Suche durchgeführt. Die identifizierten Studien können in eine zukünftige Aktualisierung aufgenommen werden und sind in der Tabelle "Studien, die auf eine Klassifizierung warten" beschrieben).

Übersetzung: 

L. Mergenthal, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.