Interventionen zur Vorbeugung einer Mastitis nach Geburt eines Kindes

Unser Anliegen war es, die Wirksamkeit von Interventionen zur Vorbeugung der Entwicklung einer Entzündung des Brustgewebes, als Mastitis bezeichnet, bei stillenden Müttern zu ermitteln.

Worum geht es?

Eine Mastitis ist eine häufige Komplikation des Stillens. Sie verursacht erhebliche Schmerzen und Leiden für die betroffenen Frauen und kann einige Mütter davon abhalten, ihre Kinder so lange zu stillen, wie sie es eigentlich gerne tun würden. Mehrere Faktoren tragen zur Entwicklung einer Mastitis bei, darunter verstopfte Milchgänge, übervoll mit Milch gefüllte Brüste, aufgesprungene Brustwarzen und die Unfähigkeit des Kindes, in richtiger Weise zu saugen. Eine Mastitis kann in einer oder in beiden Brüsten auftreten und mit einer Reihe von Symptomen wie Brustschmerzen, Rötung und Schwellung sowie grippeähnlichen Symptomen einhergehen. Die Symptome können zwei bis drei Tage bis hin zu mehreren Wochen oder länger andauern.

Warum ist das wichtig?

Es ist wichtig, Behandlungen zur Vorbeugung einer Mastitis zu untersuchen, um auf das Stillen und die Stilldauer bezogene Ergebnisse zu maximieren. Das Stillen hat sowohl für Kinder als auch für ihre Mütter große gesundheitliche Vorteile, und Gesundheitsbehörden sowie die Weltgesundheitsorganisation empfehlen, Neugeborene bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Es ist wichtig dafür zu sorgen, dass Mütter sowie die sie betreuenden Ärzte und Hebammen die besten Interventionen zur Vorbeugung von Mastitis kennen, um Frauen dabei zu helfen, erfolgreich zu stillen, so lange sie das möchten.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir suchten im Oktober 2019 nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien und ermittelten 10 Studien (mit 3034 stillenden Frauen). In den meisten Studien wurde zwar berichtet, wie viele Frauen mit einer Mastitis diagnostiziert wurden, aber es gab fast keine Informationen über unerwünschte Wirkungen, Brustschmerzen, die Stilldauer, Brustwarzenschäden, Brustabszesse oder das Wiederauftreten der Mastitis. Einige der Studien wurden von der Industrie finanziert.

Drei Studien (1038 Frauen) verglichen Probiotika mit einem Placebo. Die Ergebnisse für die größte dieser Studien (639 Frauen) sind derzeit aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung zwischen dem Probiotika-Lieferanten und der Forschergruppe nicht verfügbar. Probiotika verringern möglicherweise das Risiko einer Mastitis im Vergleich zu einem Placebo (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Es ist ungewiss, ob Probiotika das Risiko von Brustschmerzen oder Brustwarzenschäden verringern, da die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz sehr niedrig ist.

Das Risiko einer Mastitis ist möglicherweise ähnlich bei Gabe von Antibiotika, der Regelversorgung oder Gabe eines Placebos (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Das Risiko einer Mastitis ist möglicherweise ähnlich bei Gabe von Antibiotika und Fusidinsäure-Salbe, Antibiotika und Mupirocin-Salbe, Fusidinsäure-Salbe und Stillberatung, Mupirocin-Salbe und Stillberatung, Fusidinsäure und Mupirocin, einer einzigen Sitzung fachkundiger Stillschulung und der Routineversorgung, sekretionshemmenden Faktor-induzierenden Getreideprodukten und Standard-Getreideprodukten, es besteht jedoch Unsicherheit bezüglich dieser Ergebnisse, weil sie aus Studien mit kleinen Teilnehmerzahlen stammen und die Qualität der Evidenz niedrig ist.

Eine Massage von Akupunkturpunkten reduziert wahrscheinlich das Risiko einer Mastitis und von Brustschmerzen im Vergleich zur Routineversorgung (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Eine Brustmassage und eine Behandlung mit niederfrequenten Impulsen verringern möglicherweise das Risiko einer Mastitis im Vergleich zur Routineversorgung (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Was bedeutet das?

Eine Massage von Akupunkturpunkten hilft wahrscheinlich bei der Vorbeugung einer Mastitis und von Brustschmerzen, Probiotika sind möglicherweise besser als ein Placebo und eine Brustmassage, und eine Behandlung mit niederfrequenten Impulsen ist möglicherweise besser als die Routinebehandlung. Insgesamt ist jedoch unklar, welche die wirksamsten Behandlungen zur Vorbeugung einer Mastitis sind, da die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz aufgrund des Risikos für Bias, der geringen Anzahl der an den Studien teilnehmenden Frauen und der großen Unterschiede zwischen den Behandlungen, die aussagekräftige Vergleiche erschweren, niedrig ist. Wir sind uns zudem unsicher bezüglich der tatsächlichen Wirksamkeit von Probiotika, weil uns mindestens eine Probiotika-Studie bekannt ist, deren Ergebnisse nicht öffentlich zugänglich sind.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save