Honig für akuten Husten bei Kindern

Fragestellung

Kann Honig Hustensymptome bei Kindern, die durch Bakterien und Viren verursacht werden, reduzieren?

Hintergrund

Husten verursacht Besorgnis bei den Eltern und ist einer der Hauptgründe für ambulante Arztbesuche. Es wird angenommen, dass Honig das Wachstum von Keimen verhindert und Entzündungen reduziert.

Recherchedatum

Wir durchsuchten Datenbanken bis zum 8. Februar 2018 und Studienregister bis zum 12. Februar 2018.

Studienmerkmale

Wir haben sechs kleine Studien mit 899 Kindern im Alter von 12 Monaten bis 18 Jahren, die in Iran, Israel, den USA, Brasilien und Kenia durchgeführt wurden, eingeschlossen. Diese Aktualisierung beinhaltete drei neue Studien, die zwischen 2007 und 2016 durchgeführt wurden und 331 Kinder umfassen.

Quellen der Studienfinanzierung

Zwei Studien wurden von Pharmaherstellern unterstützt; eine von einem universitären Forschungszentrum; eine vom Honey Board of Israel und von nichtstaatlichen Organisationen; und eine vom USA National Honey Board. Eine Studie hat nicht über Finanzierungsquellen berichtet.

Hauptergebnisse

Wir verglichen Honig mit rezeptfreien Hustenpräparaten, Bromelain (ein Ananasenzym) gemischt mit Honig, Scheinbehandlung (Placebo) und keiner Behandlung.

Honig reduziert Hustensymptome wahrscheinlich mehr als Placebo und Salbutamol (ein Medikament, das die Atemwege erweitert), wenn er für bis zu drei Tage verabreicht wird. Honig ist wahrscheinlich wirksamer bei der Hustenlinderung und bei der Reduzierung der Auswirkungen von Husten auf den nächtlichen Schlaf der Kinder als keine Behandlung.

Es könnte ein kleiner oder kein Unterschied zwischen den Wirkungen von Honig und Dextromethorphan (ein Inhaltsstoff in rezeptfreien Hustenmitteln) oder Honig und Bromelain mit Honig auf alle Hustensymptome bestehen. Honig ist möglicherweise besser als Diphenhydramin (ein Antihistaminikum) bei der Linderung und Verringerung des Kinderhustens.

Die Eltern von sieben Kindern, denen Honig verabreicht wurde, und zwei von jenen, die Dextromethorphan erhielten, berichteten über Nebenwirkungen bei ihren Kindern, wie Probleme beim Einschlafen, Unruhe und Überdrehtheit. Die Eltern von drei Kindern der Gruppe mit Diphenhydramin berichteten, dass ihre Kinder oft schläfrig waren. Die Eltern von neun Kindern, die mit Salbutamol behandelt wurden, sieben mit Honig und sechs mit Placebo berichteten von Durchfall. Die Eltern von vier Kindern, die Salbutamol erhielten, und eines Kindes, dem Honig verabreicht wurde, berichteten von Hautausschlag.

Wir fanden keine Evidenz für oder gegen die Verwendung von Honig zur Linderung von Husten bei Kindern. Die Verwendung von Honig für Säuglinge im Alter von bis zu 12 Monaten wird aufgrund der geringen Immunität gegen eventuell vorhandene Bakterien, die zu Lähmungen führen können, nicht empfohlen. Die meisten Kinder erhielten den Honig nur für eine Nacht. Dies schränkt die Ergebnisse dieses Reviews ein.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war insgesamt niedrig bis moderat. Einige Studien führten keine Verblindung der Teilnehmer durch.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Honig lindert wahrscheinlich Hustensymptome in einem größeren Ausmaß als keine Behandlung, Diphenhydramin und Placebo, kann aber im Vergleich zu Dextromethorphan möglicherweise wenig oder keinen Unterschied ausmachen. Honig reduziert die Dauer des Hustens wahrscheinlich besser als Placebo und Salbutamol. Es gab keine starke Evidenz für oder gegen die Verwendung von Honig. Die meisten Kinder erhielten nur für eine Nacht eine Behandlung. Dies schränkt die Ergebnisse dieses Reviews ein. Es gab keinen Unterschied im Auftreten unerwünschter Ereignisse zwischen Honig- und Kontrollgruppen.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Husten verursacht Besorgnis bei den Eltern und ist einer der Hauptgründe für ambulante Arztbesuche. Husten kann die Lebensqualität beeinträchtigen, Angst verursachen und den Schlaf von Kindern und ihren Eltern beeinträchtigen. Honig wird auch verwendet, um Hustensymptome zu lindern. Dies ist eine Aktualisierung von Reviews, die zuvor in den Jahren 2014, 2012 und 2010 veröffentlicht wurden.

Zielsetzungen: 

Zur Bewertung der Wirksamkeit von Honig für akuten Husten bei Kindern im ambulanten Setting.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten CENTRAL (2018, Ausgabe 2), darunter das Cochrane Acute Respiratory Infections Group's Specialised Register, MEDLINE (2014 bis 8. Februar 2018), Embase (2014 bis 8. Februar 2018), CINAHL (2014 bis 8. Februar 2018), EBSCO (2014 bis 8. Februar 2018), Web of Science (2014 bis 8. Februar 2018) und LILACS (2014 bis 8. Februar 2018). Am 12. Februar 2018 durchsuchten wir auch ClinicalTrials.gov und die World Health Organization International Clinical Trial Registry Platform (WHO ICTRP). Der Review aus dem Jahr 2014 umfasste Suchen in AMED- und CAB-Abstracts, die jedoch aufgrund fehlendem institutionellem Zugriff nicht für diese Aktualisierung durchsucht wurden.

Auswahlkriterien: 

Randomisierte, kontrollierte Studien zum Vergleich von Honig allein oder in Kombination mit Antibiotika mit keiner Behandlung, Placebo, Hustensaft auf Honigbasis oder anderen rezeptfreien Hustenmedikamenten für Kinder im Alter von 12 Monaten bis 18 Jahren mit akutem Husten im ambulanten Setting.

Datensammlung und -analyse: 

Wir verwendeten die von Cochrane geforderten methodischen Standardverfahren.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen sechs randomisierte kontrollierte Studien mit 899 Kindern ein. Wir haben in dieser Aktualisierung drei Studien (331 Kinder) hinzugefügt.

Wir bewerteten zwei Studien mit einem hohen Risiko für Performance- und Detektionsbias; drei Studien mit unklarem Risiko für Attritionbias; und drei Studien mit unklarem Risiko für andere Formen von Bias.

Die Studien verglichen Honig mit Dextromethorphan, Diphenhydramin, Salbutamol, Bromelain (ein Enzym aus der Familie der Bromeliaceae (Ananas)), keiner Behandlung und Placebo. Fünf Studien verwendeten 7-Punkte-Likert-Skalen zur Messung der Linderung der Hustensymptome; eine Studie verwendete eine unklare 5-Punkte-Skala. In allen Studien, wies eine niedrige Punktzahl auf eine bessere Linderung der Hustensymptome hin.

Unter Verwendung einer 7-Punkte-Likert-Skala reduziert Honig wahrscheinlich besser die Häufigkeit von Husten als keine Behandlung oder Placebo (keine Behandlung: Mittelwertdifferenz (MD) -1,05, 95 % Konfidenzintervall (CI) -1,48 bis -0,62; I² = 0 %; 2 Studien; 154 Kinder; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit; Placebo: MD -1,62, 95 % CI -3,02 bis -0,22; I² = 0 %; 2 Studien; 402 Kinder; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Honig könnte eine ähnliche Wirkung wie Dextromethorphan bei der Verringerung der Häufigkeit von Husten haben (MD -0,07, 95 % CI -1,07 bis 0,94; I² = 87 %; 2 Studien; 149 Kinder; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Honig kann bei der Verringerung der Häufigkeit von Husten möglicherweise besser sein als Diphenhydramin (MD -0,57, 95 % CI -0,90 bis -0,24; 1 Studie; 80 Kinder; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Die Gabe von Honig für bis zu drei Tage ist wahrscheinlich wirksamer bei der Linderung von Hustensymptomen als Placebo oder Salbutamol. Über drei Tage hinaus hatte Honig wahrscheinlich keinen Vorteil gegenüber Salbutamol oder Placebo bei der Verringerung der Hustenschwere, des lästigen Hustens und der Auswirkungen von Husten auf den Schlaf von Eltern und Kindern (Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Unter Verwendung einer 5-Punkte-Hustenskala gab es wahrscheinlich wenig oder keinen Unterschied zwischen den Wirkungen von Honig und Bromelain gemischt mit Honig, um die Häufigkeit von Husten und seine-Schwere zu reduzieren.

Zu den unerwünschten Ereignissen gehörten Nervosität, Schlaflosigkeit und Hyperaktivität bei sieben Kindern (9,3 %), die mit Honig behandelt wurden, und zwei Kindern (2,7 %), die mit Dextromethorphan behandelt wurden (Relatives Risiko (RR) 2,94, 95 % Cl 0,74 bis 11,71; I² = 0 %; 2 Studien; 149 Kinder; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Drei Kinder (7,5 %) in der Diphenhydramin-Gruppe erlebten Somnolenz (RR 0,14, 95 % Cl 0,01 bis 2,68; 1 Studie; 80 Kinder; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Beim Vergleich von Honig mit Placebo klagten 34 Kinder (12 %) in der Honig-Gruppe und 13 (11 %) in der Placebo-Gruppe über gastrointestinale Symptome (RR 1,91, 95 % CI 1,12 bis 3,24; I² = 0 %; 2 Studien; 402 Kinder; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Vier Kinder, die Salbutamol erhielten, hatten Hautausschläge im Vergleich zu einem Kind in der Honig-Gruppe (RR 0,19, 95 % CI 0,02 bis 1,63; 1 Studie; 100 Kinder; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). In der Gruppe ohne Behandlung wurden keine unerwünschten Ereignisse berichtet.

Übersetzung: 

M. Kavalaraki, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.